Ermittler des FBI in Dresdner Hotel!

Das Hotel Bellevue am Dresdner Elbufer.
Das Hotel Bellevue am Dresdner Elbufer.  © Steffen Fuessel

Dresden - Absperrungen und ein Aufgebot von Polizeifahrzeugen vorm Hotel Bellevue! Denn der amerikanische Inlandsgeheimdienst FBI (Federal Bureau of Investigation) ist in Dresden! 

In "geheimer Mission" tagen noch bis Mittwoch 262 Absolventen der National Akademy des FBI in der sächsischen Landeshauptstadt.

Aus 34 Ländern sind die FBI-Kräfte zum bereits 34. Treffen des „European Chapter“ angereist. Ihr Thema ist brandaktuell, weil es derzeit in alle Kriminalitätsbereiche vordringt: Cybercrime (Cyber-Kriminalität). 

"Diese Art der Kriminalität verändert die Welt und damit die Polizeiarbeit. Wir betrachten das mit Sorge", sagt Peter Hehne (55), Kriminaldirektor am LKA-Thüringen und Präsident der Europäischen Sektion des FBI. Ziel der Schulung ist es, Arbeitsweisen anzugleichen, ein gleiches Verständnis von Gefahren zu gewinnen und ein internationales Netzwerk aufzubauen. Die Absolventen der FBI-Schmiede sind handverlesen. 

Sie haben alle einen elfwöchigen Kurs an der National Akademy, die es seit 1935 beim FBI gibt, in den USA absolviert. Einziger Absolvent der sächsischen Polizei ist der Bautzener Polizeichef Uwe Kilz (57). 

Übrigens: Dresden wurde in diesem Jahr zum FBI-Treff, weil Deutschland gerade die Präsidentschaft im Bundesrat inne hat und Peter Hehne die "wunderschöne Stadt" ideal für diese Begegnung fand.

FBI-Treffen im Hotel Bellevue.
FBI-Treffen im Hotel Bellevue.  © Steffen Fuessel
Organisator Peter Hehne (55).
Organisator Peter Hehne (55).  © Steffen Fuessel
Über 250 Zuhörer aus 34 Ländern sind im Saal versammelt.
Über 250 Zuhörer aus 34 Ländern sind im Saal versammelt.  © Steffen Füssel
Auch der US-Botschafter in Deutschland, John B. Emerson (62), ist gekommen.
Auch der US-Botschafter in Deutschland, John B. Emerson (62), ist gekommen.  © Steffen Füssel

Titelfoto: Steffen Fuessel


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0