Verrückte Posse um Brasilianer Caiuby: Augsburg hat die Nase voll

Augsburg - Der FC Augsburg hat Caiuby (30) freigestellt. Der Brasilianer kann sich direkt einen neuen Verein suchen. Dies teilte der Fußball-Bundesligist nach dem Chaos der letzten Tage mit. Zuvor hatte es ein klärendes Gespräch gegeben.

Caiuby (l.) wurde vom FC Augsburg mit sofortiger Wirkung freigestellt. (Archivbild)
Caiuby (l.) wurde vom FC Augsburg mit sofortiger Wirkung freigestellt. (Archivbild)  © DPA

"Es gehört zu unseren Grundwerten, dass wir Themen zunächst persönlich besprechen, ehe wir damit an die Öffentlichkeit gehen", sagte Sport-Geschäftsführer Stefan Reuter (52) laut Mitteilung des Vereins aus Bayern.

"Grundsätzlich bringen wir Verständnis für private Probleme auf, können aber das Gesamtverhalten von Caiuby nicht nachvollziehen und tolerieren", führte Reuter hinsichtlich der Probleme weiter aus.

Caiuby hatte zuvor angekündigt, Augsburg verlassen und im Anschluss wieder in seine Heimat Brasilien zurückkehren zu wollen.

"Es gibt Anfragen, ja", zitierte das brasilianische Internetportal UOL Esporte den 30-Jährigen, der in der kompletten Wintervorbereitung des FCA aus privaten Gründen gefehlt hatte.

Der Offensivmann aus São Paulo hatte Brasilien im Sommer 2008 in Richtung VfL Wolfsburg verlassen und spielt mittlerweile seit 2014 in Augsburg.

In der abgelaufenen Winterpause hat Caiuby nicht mit der Mannschaft des FCA trainiert. Nach Vereinsangaben sind dafür private Gründe verantwortlich.

Der Brasilianer Caiuby hat in den letzten Tagen für Unruhe in Augsburg gesorgt. (Archivbild)
Der Brasilianer Caiuby hat in den letzten Tagen für Unruhe in Augsburg gesorgt. (Archivbild)  © DPA

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0