Doppelter Lewy! Bayern-Sieg bei Generalprobe vor Kracher gegen Dortmund

München - Der FC Bayern München hat am 4. Spieltag der Gruppenphase der UEFA Champions League einen wichtigen Sieg gefeiert. Der Rekordmeister setzte sich in der Gruppe E im Aufeinandertreffen mit AEK Athen mit 2:0 (1:0) durch.

Robert Lewandowski erzielte für den FC Bayern München die Führung per Elfmeter.
Robert Lewandowski erzielte für den FC Bayern München die Führung per Elfmeter.  © DPA

Die Treffer für den Meister aus Deutschland erzielte in der mit 70.000 Zuschauern ausverkauften Münchner Allianz Arena Robert Lewandowski (31. Minute/FE, 71.).

Bayern-Trainer Niko Kovac nahm nach dem letztlich enttäuschenden Remis gegen den SC Freiburg in der Bundesliga fünf Änderungen an der ersten Elf vor. So mussten Rafinha, Niklas Süle, James Rodríguez, Renato Sanches und der verletzte Arjen Robben weichen. Mats Hummels, Javi Martínez, Thomas Müller, Leon Goretzka und Franck Ribéry erhielten dafür das Vertrauen ihres Übungsleiters.

Gegen defensiv ausgerichtete Griechen, die mit einer Fünferkette agierten, übernahmen die Bayern erwartungsgemäß früh das Kommando auf dem Rasen, ein erster Schussversuch von Müller wurde aber im Sechzehner noch rechtzeitig abgeblockt (3.).

Die erste hochkarätige Möglichkeit hatten dann sogar die Gäste aus der Super League. Eine Ecke durch Petros Mantalos fand den Schädel von Konstantinos Lambropoulos. Dessen Kopfball segelte jedoch hauchdünn am Pfosten vorbei (5.). Auf der Gegenseite lenkte Athen-Keeper Vasilios Barkas einen Kopfstoß Goretzkas über die Querlatte (7.).

Auch in der Folge hatten die Hausherren zwar etwas mehr vom Spiel, ließen aber Genauigkeit und Cleverness vermissen. Die Folge: Aufgrund der Schlampigkeit der Bayern im Spielaufbau und letzten Drittel kam Athen zu vereinzelten Gegenstößen.

Etwas Zählbares sprang allerdings nicht heraus. Da der haushohe Favorit auf der Gegenseite ebenso praktisch für keinerlei Torgefahr sorgte, dauerte es bis zur 31. Minute, ehe Lewandowski die Fans jubeln lassen konnte - jedoch nur dank gütiger Mithilfe von AEK-Abwehrspieler Uros Ćosić.

Der Serbe prüfte bei einer Ecke von der linken Seite die Markenqualität des Bayern-Trikots des Polen etwas zu heftig und lange. Nach einem Hinweis des Torlinienrichters zeigte der slowenische Unparteiische Matej Jug deshalb korrekterweise auf den Punkt.

Lewandowski ließ sich dieses Geschenk nicht nehmen und verwandelte eiskalt nach kurzem Anlauf hoch in der rechten Ecke (31.). Die Bayern wurden nun zwar etwas zwingender, konnten im ersten Durchgang aber nicht mehr nachlegen.

Bayern-Trainer Niko Kovac dürfte mit der Leistung seines Teams nicht zufrieden sein.
Bayern-Trainer Niko Kovac dürfte mit der Leistung seines Teams nicht zufrieden sein.  © DPA

Weder Kovac noch sein Gegenüber, Marinos Ouzounidis, nahmen in der Pause personelle Änderungen an ihren Mannschaften vor. Auch das Bild auf dem Feld ähnelte dem der ersten 45 Minuten zunächst sehr deutlich.

Das Starensemble aus München hatte die Partie zwar im Griff, agierte aber rund um den Strafraum der vor allem auf individueller Ebene überforderten Griechen über weite Strecken ideen- und tempolos.

Dennoch hätte Goretzka nach einer Hereingabe von Joshua Kimmich, dem offenbar einzigen Mittel der Bayern an diesem Abend in Fröttmaning, beinahe für die Vorentscheidung gesorgt. Der Ex-Schalker scheiterte mit einer schönen Direktabnahme jedoch erneut an Schlussmann Barkas (55.).

Der Keeper der Gäste, bei denen die Beine zusehends schwerer und schwerer wurden, avancierte im Anschluss immer mehr zum Frust-Garanten aus Sicht des Rekordmeisters. Lewandowski scheiterte frei vor Barkas (61.), David Alaba kurz darauf per Freistoß (64.).

In der 71. machte es Lewandowski nach einer Ecke aus wenigen Metern artistisch besser. Doppelpack für den Polen, Ruhe für die Schlussviertelstunde aus Sicht der Bayern, die ein erneutes Ende wie gegen Freiburg unbedingt vorzeitig ausschließen wollten.

Serge Gnabry scheiterte noch aus 14 Metern halbrechter Position an Barkas (74.), Michalis Bakakis traf mit einem Kopfball die eigene Torlatte (78.). Ein weiterer Treffer war den Fans in der Arena allerdings nicht vergönnt.

Nach dem Sieg gegen Athen steht für den Rekordmeister nun am Samstag das richtungsweisende Bundesliga-Duell bei Borussia Dortmund (18.30 Uhr) auf dem Programm. Im Anschluss geht es dann in die nächste Länderspielpause.

Robert Lewandowski und der FC Bayern München haben gegen AEK Athen erneut einen Sieg gefeiert.
Robert Lewandowski und der FC Bayern München haben gegen AEK Athen erneut einen Sieg gefeiert.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0