FC Bayern unter Zugzwang: Franck Ribéry warnt den Rekordmeister

München - Noch warten die Fans des FC Bayern München auf Transfers, die die Abgänge in der Offensive kompensieren könnten. Auch Franck Ribéry (36) hat ein Auge auf den Meister und dessen Bemühungen. Nun warnt der Franzose.

Franck Ribéry warnt den FC Bayern und rät zu Investitionen auf den Flügeln.
Franck Ribéry warnt den FC Bayern und rät zu Investitionen auf den Flügeln.  © DPA

"Ich beobachte genau, was bei Bayern passiert", sagte der 36-Jährige im Gespräch mit der SportBild und schob unmittelbar nach: "Sie wollen offensichtlich noch einige Spieler holen. Es gab viele Abgänge, die der Verein kompensieren muss."

Der Flügelspieler, der den Rekordmeister in diesem Sommer nach zwölf Jahren im Dress des FC Bayern in noch unbekannte Richtung verließ, sieht dabei vor allem auf den Außenbahnen Handlungsbedarf.

"Nur mit Serge Gnabry (23) und Kingsley Coman (23) ist es vielleicht zu wenig, um in die neue Saison zu gehen", erklärte Ribéry. Beide seien zweifelsohne "gute Spieler", eine Saison jedoch "auf Top-Niveau zu spielen, ist eine neue Herausforderung".

Der Franzose erinnerte darüber hinaus an die Anfälligkeit für Verletzungen, die beide Akteure durchaus aufweisen und stellte fest: "Bayern braucht mehr Flügelspieler."

Es ist ein Umstand, der auch dem zuletzt vor allem von den eigenen Fans teils heftig kritisierten Hasan Salihamidzic (42) bekannt sein dürfte. Der Sportdirektor werkelt hinter den Kulissen an Neuverpflichtungen, verkünden konnte er im Hinblick auf die Offensive allerdings abgesehen von Jann-Fiete Arp (19), der vom Hamburger SV an die Isar wechselte, bislang jedoch nichts.

In der am 16. August mit dem Heimspiel gegen Hertha BSC (20.30 Uhr) beginnenden Saison der Bundesliga wird Arp dem Meister und Pokalsieger kaum weiterhelfen können. Das Sturm-Talent muss erst an das Niveau herangeführt werden. Ob Arp überhaupt der nächste Schritt gelingt, ist ebenfalls alles andere als sicher. Es müssen deshalb weitere Zugänge folgen.

Leroy Sané im Fokus, aber offenbar mit wenig Lust

Ein Spieler, der in diesem Zusammenhang bereits seit Wochen im Fokus steht und um den sich die Verantwortlichen der Münchner bemühen, ist Leroy Sané (23). "Er hat Top-Fähigkeiten, kann auf der rechten und linken Seite spielen", lobte Ribéry den deutschen Nationalspieler, der bei Manchester City in der Premier League noch einen Vertrag bis zum Sommer 2021 hat.

Er sei deshalb gespannt, "ob er sich wirklich für München entscheiden wird, Lust auf die Bundesliga hat." Dies scheint jedoch eher nicht der Fall zu sein. Zuletzt kamen die Gespräche offenbar ins Stocken, wirklich heiß auf einen Wechsel an die Säbener Straße scheint der Youngster nicht zu sein. Das warten der Fans auf einen Coup geht wohl weiter.

Der Franzose Franck Ribéry (M.) wurde beim FC Bayern München zu einer Legende des Vereins.
Der Franzose Franck Ribéry (M.) wurde beim FC Bayern München zu einer Legende des Vereins.  © DPA

Mehr zum Thema FC Bayern München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0