Der FC Bayern an der Spitze: Stimmen und Reaktionen nach dem Spiel

München - Der FC Bayern München schießt sich in Mainz zurück an die Tabellenspitze. Trainer und Spieler zeigen sich glücklich, bleiben jedoch zurückhaltend.

Bayern-Cheftrainer Hansi Flick bleibt trotz Sieg kritisch mit seinen Spielern.
Bayern-Cheftrainer Hansi Flick bleibt trotz Sieg kritisch mit seinen Spielern.  © Torsten Silz/dpa

FC-Bayern-Coach Hansi Flick gab sich nach dem Spiel fast noch bescheiden: "Zuerst bin ich mal froh, dass wir das sechste Spiel in Folge gewonnen haben", sagte er in der Pressekonferenz.

Sein Mainzer Kollege, Achim Beierlorzer, kam jedoch nicht umher, die Leistung der Münchner zu würdigen: "Es ist schwer, überhaupt Punkte mitzunehmen, so wie Bayern derzeit spielt."

Doch Flick blieb kritisch: "Von den ersten 30 Minuten war ich begeistert. Danach war es von uns zu wenig, wir haben das Tempo rausgenommen. Bei dem Eckball kurz vor der Pause hätte ich mir gewünscht, dass sich die Mannschaft ein bisschen anders präsentiert. Nach der Pause haben wir es dann runtergespielt. Man muss sagen, dass diese 60 Minuten nicht Bayern-Like waren."

Ansichtssache, wie Beierlorzer durchschimmern ließ: "Ich sehe es genau anders rum" und lobt seine Mainzer für die Leistung in diesen 60 Minuten. Mittelfeldspieler Ridle Baku von Mainz 05 war ähnlicher Meinung: "Es war hintenraus eine gute Leistung von uns. Wir haben uns nicht ergeben."

Auch der Sportdirektor bei den Münchnern, Hasan Salihamidzic, zeigte sich erleichtert: "Die Mainzer Mannschaft ist bei Standards sehr gefährlich, sie haben vorne schnelle Spieler. Deswegen mussten wir immer aufpassen. Daher sind wir zufrieden, wir haben gewonnen."

In Sachen Meisterschaft hielten sich die Spieler selbst - angesichts dieser Momentaufnahme - noch zurück mit ihren Aussagen.

David Alaba fasste es nach dem Spiel passend zusammen: "Es ist noch ein weiter Weg in dieser Saison. Wir wollen nur von Spiel zu Spiel gehen und diese erfolgreich absolvieren. Am Ende wollen wir natürlich ganz oben stehen."

Das sind die Reaktionen nach dem Bayern-Sieg aus dem Netz

Drei Spiele, drei Treffer: Thiago Alcántara (r.) in Bestform.
Drei Spiele, drei Treffer: Thiago Alcántara (r.) in Bestform.  © Torsten Silz/dpa

"Endlich wieder Tabellenführer." So fasst ein User auf Twitter sehr passend zusammen. Ein anderer twittert euphorisiert wüste Theorien: "Hansi ist Jupp sein Sohn". Dahinter ein Ziegen-Emoji ("Ziege" heißt auf englisch "Goat", was im Netz oft als Abkürzung für "Greatest of all times", also der "Größte aller Zeiten" verwendet wird).

Wobei an diesem Tag vor allem ein Spieler gefeiert wurde: "Läuft beim FC B.... Bärenstark.... #Lewandowski: 150 Tore in 179 Spielen. Sensationell", heißt es auf Twitter weiter. Der Verein selbst reicht die Lorbeeren weiter: "Mit allen Fans zusammen 3 Punkte in Mainz geholt" schrieb der FC Bayern selbst und setzte kurz darauf auf Facebook noch einen drauf: "Schönen Samstagabend, liebe FC Bayern Fans!" dazu ein lachendes Emoji - und ein Screenshot der aktuellen Tabellensituation.

Natürlich kommentierten die Fans zahlreich. "Perfekt. Die Dosenbrüder sind erstmal zurecht gestutzt." heißt es unter anderem in Richtung Red Bull Leipzig. "So jetzt stimmt die Tabelle auch wieder", "Jetzt sind wir endlich wieder da wo wir hingehören" oder "Der Stern des Südens im Norden der Tabelle" sind nur ein paar der erfreuten Reaktionen.

Selbst die Instagram-Begeisterte Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) reihte sich in die Reihe der Gratulanten mit ein: "Tabellenführer ;-)" hieß es kurz und knapp - inklusive Selfie mit FC-Bayern-Mütze.

Titelfoto: Torsten Silz/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0