Mission "Titanic": FC Bayern heiß auf CL-Kracher gegen Liverpool

Liverpool - Die deutsch-englischen Wochen in der Champions League gehen weiter! Die Kraftprobe zwischen dem FC Bayern München und dem FC Liverpool vermittelt fast Endspielstimmung. Die Münchner wollen ein Zeichen setzen.

Bayern-Trainer Niko Kovac und seine Spieler müssen sich in Liverpool beweisen.
Bayern-Trainer Niko Kovac und seine Spieler müssen sich in Liverpool beweisen.  © DPA

Niko Kovac (47) saß noch mit Ruhepuls im Presseraum, aber spätestens beim Anpfiff seines bislang größten Fußballspiels mit dem FC Bayern wird auch der smarte Kroate Herzrasen haben, steht doch für die Münchner bereits einiges auf dem Spiel.

"Wir werden nicht unbedingt ein 0:0 erleben. Das kann ich mir nicht vorstellen", sagte Kovac, der ein intensives und hochklassiges Spektakel im ersten Achtelfinal-Duell mit Jürgen Klopps (51) FC Liverpool erwartet. "Der Fokus ist da, wir werden einen harten Fight bieten müssen", prophezeite Kovac.

Abergläubisch scheinen sie beim FC Bayern immerhin nicht zu sein. Oder besitzen sie sogar britischen Humor? Im Hotel in Liverpool könnten den einen oder anderen Münchner Starkicker durchaus mulmige Gefühle beschleichen.

"Titanic" heißt die unmittelbar am Mersey River gelegene Luxusherberge, in der die Münchner am Montag ohne den erkrankt fehlenden Nationalspieler Jérôme Boateng (30) ihre großzügigen Zimmer bezogen.

Einen Fußball-Untergang - wie Borussia Dortmund ihn zum Auftakt der deutsch-englischen Champions-League-Wochen beim 0:3 gegen Tottenham erlebte - wollen die international unglaublich erfahrenen Bayern nicht erleben, auch wenn es am Dienstag (21 Uhr, Sky) sehr stürmisch zugehen dürfte im Stadion der Reds. "Ein Unentschieden wäre wunderbar", sagte Präsident Uli Hoeneß (67) im Hinblick auf sein Wunschergebnis.

Zur Reisegruppe des Rekordmeisters zählt auch Kingsley Coman (22), dessen Einsatz allerdings vorerst ungewiss blieb.

Hoffen auf Einsatz von Coman

Der Rekordmeister hofft weiter auf einen Einsatz von Kingsley Coman (r.).
Der Rekordmeister hofft weiter auf einen Einsatz von Kingsley Coman (r.).  © DPA

"Er hat zwei schwere Verletzungen gehabt am linken Fuß", gab Kovac am Montagabend zu bedenken. Beim Abschlusstraining wirkte der 22 Jahre alte Franzose mit, während Leon Goretzka (24) wegen einer Reizung im Sprunggelenk geschont wurde.

"King muss absolut schmerzfrei sein", sagte Kovac zur Aufstellung von Coman. Ansonsten dürfte Franck Ribéry (35) auflaufen, auch wenn dieser nach Vaterfreuden dem Team erst am Montagabend "gerädert", wie der Trainer sagte, nachreisen konnte.

"Für mich ist wichtig, dass unsere Mannschaft die Höchstleistung bringt", erklärte derweil Sportdirektor Hasan Salihamidzic (42).

Was auf die Bayern vor über 50.000 Zuschauern zukommt, weiß Mats Hummels (30) nur zu gut. "Ich habe da schon mal gespielt - leider", erinnerte der Routinier an das 3:4 mit Borussia Dortmund im Viertelfinale der Europa League 2016. Eine "unfassbare Stimmung" habe damals geherrscht. "Wir waren 3:1 vorne, hatten das Spiel gefühlt im Sack. Die Fans haben das Team nach vorne gepeitscht. Man muss 90 Minuten dagegen halten, sonst verliert man oder kann so untergehen", ergänzte er.

Es war ein Schiffbruchs à la Titanic.

In Anfield konnte noch keine deutsche Mannschaft im Europapokal gewinnen. Hummels weiß um die Adrenalinstöße, die nicht nur die Fans, sondern auch der begnadete Motivator Klopp bei den Reds auslösen kann. "Liverpool ist eine wirklich herausragende Mannschaft - stand nicht umsonst letztes Jahr im Finale. Eine Topmannschaft", führte Hummels aus.

Dagegen funktioniere nur ein Plan, sagte Hummels mit Nachdruck: "Ganz wichtig ist, vor dem gegnerischen Pressing nicht zu kapitulieren. Nicht quer und nach hinten spielen, sondern mutig nach vorne. Ich weiß aber, wie gut organisiert von Jürgen Klopp trainierte Mannschaften sind."

Die Bayern sollen ihr spezielles Europapokal-Gen aktivieren. In großen Spielen Großes zu leisten, das liegt ihnen im Blut - meint entsprechend auch der Trainer. "Sie brauchen solche Bühnen", betonte Kovac:"Dafür arbeiten sie."

Erfahrung als großer Trumpf

Der FC Bayern München muss im Hinspiel des Achtelfinales der CL in Liverpool ran.
Der FC Bayern München muss im Hinspiel des Achtelfinales der CL in Liverpool ran.  © DPA

"Wir haben deutlich mehr Champions-League-Erfahrung als Liverpool", benannte Karl-Heinz Rummenigge (63) einen möglichen "kleinen Vorteil" der für die Bayern spricht.

"Wir haben in dieser Saison schon viele Höhen und Tiefen gehabt", bemerkte Niklas Süle (23): "Wir können mit den Spielen gegen Liverpool ein Zeichen setzen, dass mit uns wieder zu rechnen ist."

Es ist der Abend gekommen, an dem auch Kovac sein Potenzial als Trainer zeigen muss. Im Duell mit dem zweimaligen Finalisten Klopp kann der Champions-League-Novize Kovac nachweisen, dass er ein internationaler Toptrainer werden kann und kein "Vollblinder" ist, wie er selbst sagte.

Hoeneß schätzt Klopp sehr: "Das wird für beide Seiten, für ihn und für uns, ein schweres Stück Arbeit. Und ich hoffe sehr, mit dem besseren Ende für uns." Es geht zunächst einmal um eine gute Ausgangsbasis für das Rückspiel am 13. März. Salihamidzic erklärte: "Wir müssen schauen, wie wir defensiv in der Lage sind, da zu bestehen."

Klopp machte am Montag klar, dass dieses K.o.-Duell "nicht in einem Spiel entschieden" werde. In Deutschland wisse man aber sehr wohl, dass die Zuschauer an der Anfield Road das Heimteam zu "110, 120, 130 oder 140 Prozent antreiben" könnten. Kovac konterte: "Dann müssen wir 150 Prozent bieten."

In sechs Partien 2019 stand hinten bei den Bayern nie die Null. Und da rannten keine Weltklassestürmer wie Mohamed Salah (26), Sadio Mané (26) und Robert Firmino (27) auf das Bayern-Tor zu. "Wir messen uns mit der vielleicht besten Offensive Europas", sagte Joshua Kimmich (24) voller Respekt.

Mit einem kampferprobten Abräumer wie Javi Martínez (30) könnte Kovac mehr Kompaktheit vor der Abwehr erzeugen. "Wir werden unter Druck geraten, aber man muss abwägen", sagte Kovac. Bei eigenem Ballbesitz seien auch Lösungen wichtig: Es ist ein klarer Nachteil für Martínez.

"Unsere Qualität ist auch sehr hoch. Wir können auch auswärts Tore schießen", sagte Robert Lewandowski (30). Der gesperrte Thomas Müller (29) fehlt, ebenso Arjen Robben (35). Liverpool muss seinen Topverteidiger, den 84,5 Millionen Euro teuren Niederländer Virgil van Dijk (27), ersetzen. "Wir wollen unseren Mann stehen", kündigte Goretzka auf Bayerns "Titanic"-Mission sehr vollmundig an.

Niko Kovac und der FC Bayern München stehen vor dem Hinspiel des Achtelfinales unter Druck.
Niko Kovac und der FC Bayern München stehen vor dem Hinspiel des Achtelfinales unter Druck.  © DPA

Titelfoto: DPA (Bildmontage)

Mehr zum Thema FC Bayern München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0