Verlängert Neuer Bayern-Vertrag trotz Nübel? Zwei Aspekte sind wohl entscheidend

München - Die Verpflichtung von Alexander Nübel (23) durch den FC Bayern München hat für großes Aufsehen gesorgt. Der Transfer wirft durchaus Fragen auf. Eine der richtungsweisenden Entscheidungen betrifft Manuel Neuer (33).

Manuel Neuer dürfte von der Verpflichtung von Alexander Nübel nicht angetan sein.
Manuel Neuer dürfte von der Verpflichtung von Alexander Nübel nicht angetan sein.  © Arne Dedert/dpa

Wollen die Verantwortlichen des Rekordmeisters Nübel die Eingewöhnung in München erleichtern und zudem einen Wechsel zwischen den Pfosten in Schritten vollziehen, müsste Neuer, der die Nummer eins bleiben wird, wohl im Jahr auf Partien etwa im Rahmen des DFB-Pokals verzichten.

Wirklich angetan dürfte der inzwischen 33 Jahre alte Schlussmann der Bayern davon nicht sein. Laut einem Bericht der "Sport Bild" soll Sportdirektor Hasan Salihamidzic (43) allerdings genau das von Neuer gefordert haben. Von 15 Spielen ist die Rede. Eine stattliche Zahl, die der Torwart der deutschen Nationalmannschaft abgelehnt haben soll.

Neuers Vertrag läuft im Sommer 2021 aus, eine von beiden Seiten bislang geplante Vertragsverlängerung ist trotz der durch den Transfer von Nübel, der für fünf Jahre an der Säbener Straße unterschrieben hat und nach der Saison somit seinen aktuellen Arbeitgeber, den FC Schalke 04, verlassen wird, entstandenen Problematik allerdings laut Informationen der "Bild"-Zeitung keinesfalls vom Tisch - ganz im Gegenteil.

Der Keeper will laut dem Blatt weiter verlängern. Neuer soll seine Entscheidung darüber hinaus keinesfalls vom umstrittenen Neuzugang der Münchner abhängig machen, sondern vielmehr vom neuen Trainer, der im kommenden Sommer das Amt von Hansi Flick (54) übernehmen soll, sowie ferner von der Aussicht, die Champions League einmal mehr gewinnen zu können.

Im Gespräch ist eine Verlängerung bis zum Sommer des Jahres 2023. Es wäre wohl Neuers letzter großer Kontrakt. Der gebürtige Gelsenkirchener steht seit 2011 beim FC Bayern München unter Vertrag.

Update 13.35 Uhr: Manuel Neuer spricht im Hinblick auf Spiele Klartext

Für Neuer spielt die Verpflichtung von Konkurrent Nübel keine wirkliche Rolle im Hinblick auf die eigene Zukunftsplanung.

"Das ist eine Entscheidung des Vereins im Hinblick auf die nächsten Jahre. Alex Nübel ist ein Top-Torwart, dem vielleicht auch irgendwann die Zukunft gehört. Aber für mich spielt das keine Rolle, dass er zum FC Bayern kommt", erklärte der Kapitän des amtierenden Meisters und Pokalsiegers am Montag im Trainingslager in Katar. Es sei für ihn sogar schlicht "unerheblich".

Der 33-Jährige will in der kommenden Saison auch keine Spiele an den designierten Nachfolger als Nummer 1 abtreten. "Ich bin Sportler, ich bin Profi - und ich will immer spielen", sagte Neuer eines möglichen Kürzertretens: "Ich bin kein Statist, sondern Protagonist und möchte immer spielen."

Es mache "sehr viel Spaß, mit Hansi Flick zusammenzuarbeiten", erklärte Neuer: "Und es ist für mich natürlich auch ausschlaggebend, wer langfristig Trainer wird." An ein Karriereende denke er nicht.

Manuel Neuer steht seit vielen Jahren beim FC Bayern München zwischen den Pfosten.
Manuel Neuer steht seit vielen Jahren beim FC Bayern München zwischen den Pfosten.  © Sven Hoppe/dpa

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0