Bayern-Pleite in Leverkusen: Niko Kovac übt Kritik an seinem Team

Leverkusen - Der FC Bayern München musste in der Fußball-Bundesliga einen Dämpfer bei der Jagd auf Borussia Dortmund hinnehmen. Bayern-Trainer Niko Kovac (47) haderte nach der Pleite mit der fehlenden Kompaktheit seines Teams.

Der FC Bayern München hat in Leverkusen eine bittere Niederlage hinnehmen müssen.
Der FC Bayern München hat in Leverkusen eine bittere Niederlage hinnehmen müssen.  © DPA

Die Bosse Uli Hoeneß (67) und Karl-Heinz Rummenigge (63) schlenderten nach dem jähen Ende der Erfolgsserie ihres FC Bayern wortlos aus dem Leverkusener Stadion. Dafür sprach Trainer Kovac knallhart das Fehlverhalten seiner Spieler an, das zu dem schmerzlichen 1:3 (1:0) des deutschen Meisters bei Bayer Leverkusen führte.

"Was ich bemängeln muss und ansprechen werde: Kompaktheit", sagte der Übungsleiter der Bayern und wurde deutlich: "Man muss vorne anfangen und hinten aufhören. Es gibt klare Zuordnungen, jeder muss mitgehen. Einige haben gedacht: Die machen das hinten schon. Wir waren fahrlässig."

Sieben Spiele hatte seine Mannschaft zuvor in Serie gewonnen und den Herbstmeister aus Dortmund unter Dauerdruck gehalten.

Am Samstag ging der von Personalsorgen geplagte Rekordmeister, dem unter anderem Nationalkeeper Manuel Neuer (32) fehlte, sogar 1:0 durch Leon Goretzka (23) in Führung (41. Minute) und hätte bei einem Sieg den Rückstand auf den BVB, der 1:1 bei Eintracht Frankfurt spielte, auf vier Punkte verkürzen können.

Kovac hadert mit FCB-Defensive

Niklas Süle (l.) und Sven Ulreich (r.) können die 1:3-Klatsche nicht wirklich fassen.
Niklas Süle (l.) und Sven Ulreich (r.) können die 1:3-Klatsche nicht wirklich fassen.  © DPA

Nach dem Zusammenbruch in der zweiten Halbzeit wuchs dieser aber auf sieben Zähler an. Am Abend rutschten die Bayern dann nach dem 2:0-Erfolg von Borussia Mönchengladbach beim FC Schalke 04 in der Tabelle noch hinter die punktgleichen Gladbacher auf Rang drei der Liga ab.

"Nach vorne hat die Mannschaft Qualitäten", sagte Kovac, bemühte dann aber eine alte Weisheit: "Aber die Meisterschaften werden in der Defensive entschieden, mit der Offensive gewinnt man Spiele."

Einen erneut eher schwachen Tag erwischte unter anderen Thomas Müller (29).

"Es ist sehr bitter, dass wir das Spiel nicht gewinnen konnten, obwohl es auf jeden Fall dringend gewesen wäre", sagte der Bayern-Profi und verfiel dann sogar in Ironie: "Durch's Reden kriegen wir eh keine Punkte. Deshalb ist es egal, was ich hier sage."

Neuer fehlte wegen einer Verletzung an der Hand. "Es ist eine Blessur. Er hatte Schmerzen, dann kann er nicht spielen. Wir schauen, wie sich das von Tag zu Tag entwickelt", sagte Kovac. Neuer wurde von Sven Ulreich (30) vertreten, ein Grund für die Pleite war dies aber nicht.

Update 13.20 Uhr: Neuer und Thiago wieder im Training

Neuer hat nach seiner Handverletzung wieder trainiert. Wie die Münchner mitteilten, war der 32-jährige Schlussmann allerdings bei den Übungen der Feldspieler dabei.

Der ebenfalls in Leverkusen fehlende Thiago (27) war am Sonntag im Schneetreiben an der Säbener Straße genauso im Mannschaftstraining mit von der Partie wie die zuletzt an den Oberschenkeln verletzten Routiniers Arjen Robben (35) und Franck Ribéry (35).

Bayern-Trainer Niko Kovac haderte nach der Partie mit der Leistung seiner Mannschaft. (Archivbild)
Bayern-Trainer Niko Kovac haderte nach der Partie mit der Leistung seiner Mannschaft. (Archivbild)  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema FC Bayern München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0