Nächster Bayern-Sieg in Champions League! Flick-Einstand geglückt

München - Einstand geglückt! Hansi Flick und der FC Bayern München haben gegen Olympiakos Piräus einen 2:0 (0:0)-Sieg gefeiert. Der Rekordmeister bleibt in der Champions League ohne Punktverlust und an der Spitze der Gruppe B.

Lohn für die harte Arbeit: Der FC Bayern München bleibt in der CL ungeschlagen.
Lohn für die harte Arbeit: Der FC Bayern München bleibt in der CL ungeschlagen.

Die Tore für den FC Bayern in der mit 70.000 Zuschauern an diesem CL-Abend einmal mehr restlos ausverkauften Allianz Arena erzielten Robert Lewandowski (69. Minute) und Ivan Perisic (89.).

Im Vergleich zum letzten Spiel unter Ex-Trainer Niko Kovac veränderte Flick die Startelf auf drei Positionen. Jérôme Boateng, Thiago Alcántara und Philippe Coutinho mussten auf der Bank Platz nehmen, für das Trio standen Javi Martínez, Leon Goretzka und Kingsley Coman auf dem Feld.

Auf diesem übernahmen die Münchner bereits unmittelbar nach dem Anpfiff des polnischen Unparteiischen Pawel Raczkowski die Kontrolle über das Geschehen. Die erste nennenswerte Chance verbuchte nach wenigen Minuten Goretzka, der aus rund 20 Metern mit einem Flachschuss José Sá im Kasten der Gäste zu einer Parade zwang (5.).

Auch im Anschluss bestimmten die Hausherren das nicht nur auf dem Papier ungleiche Duell. Viel Ballbesitz und eine starke Zweikampfquote bedeuteten allerdings einmal mehr nicht gleich ein Torfestival für die eigenen Fans.

Stattdessen verbuchte Olympiakos in der 16. Minute einen nicht ungefährlichen Abschluss.

Nach einem weiten Schlag nach vorne, auf andere Art konnten sich die Gäste aus dem Klammergriff nicht befreien, patzte David Alaba, das Leder landete bei Miguel Ángel Guerrero, der im Sechzehner auf Lazar Randjelovic ablegte. Der leicht verzogene Schuss des Mittelfeldspielers rauschte jedoch letztlich deutlich am linken Pfosten vorbei ins Toraus.

FC Bayern München dominiert gegen Olympiakos Piräus - trifft aber in Halbzeit eins nicht

Hansi Flick konnte bei seinem Debüt als Chef auf der Trainerbank einen Sieg einfahren.
Hansi Flick konnte bei seinem Debüt als Chef auf der Trainerbank einen Sieg einfahren.  © Sven Hoppe/dpa

Auf der Gegenseite mangelte es den Roten bei aller Dominanz an zündenden Ideen im letzten Drittel. Zu unkreativ war das Spiel, eigentlich äußerst dringend notwendige Überraschungsmomente, um den Piräus-Abwehrriegel zu knacken, blieben aus.

Wer nach den zurückliegenden Ereignissen Feuer im Auftreten der Spieler erwartet hatte, wurde auf den Rängen oder vor dem TV weitgehend enttäuscht. Für eine klar erkennbare Handschrift Flicks im Spiel der Bayern war der Zeitraum seit der Trennung von Kovac zudem erwartungsgemäß zu kurz.

Coman (34.) mit einer starken Einzelaktion und Müller (35.), der jedoch zu kompliziert agierte, verbuchten zwar noch gute Gelegenheiten, letztlich blieb es jedoch nach einer durchaus ernüchternden ersten Hälfte zunächst torlos, da auch ein Kopfball von Benjamin Pavard nur den Pfosten traf (45.).

Personell unverändert bestimmten die Münchner auch nach dem Wiederanpfiff das Spiel, erneut war es jedoch Schlussmann Sá, der einen Rückstand der Gäste verhindern konnte. Nach einem Freistoß von Joshua Kimmich hatte Lewandowski auf Goretzka, der am zweiten Pfosten sträflich frei stand, verlängert. Dieser brachte seinen Kopfball zwar auf das Tor, allerdings konnte Sá die Arme noch nach oben reißen (50.).

Während die Flick-Truppe weiter dominierte, sich immerhin Eckball um Eckball erarbeitete, war von den Gästen weiterhin nichts zu sehen. Olympiakos mauerte und setzte alles darauf, dass die Null bis zum Ende stehen würde. Wieder stand Sá im Mittelpunkt, in der 60. Minute war es erneut Coman, der scheiterte.

Robert Lewandowski erlöst den FC Bayern München einmal mehr

Kingsley Coman (M.) und der FC Bayern München konnten Piräus niederringen.
Kingsley Coman (M.) und der FC Bayern München konnten Piräus niederringen.  © Sven Hoppe/dpa

Der Traum der Gäste, die eine erschreckende Vorstellung boten, endete jedoch in der 69. Minute, als Coman sich auf der rechten Seite durchsetzen und den Ball mit Wucht in den Strafraum bringen konnte. Am rechten Fünfereck stand Lewandowski genau richtig, wurde somit letztlich mustergültig von seinem französischen Mitspieler bedient und erzielte das so erlösende Führungstor.

Die Hausherren knüpften nach dem Treffer ihrer laufenden Lebensversicherung nahtlos an das dominante Spiel, das nahezu über die volle Distanz an eine Handballpartie erinnerte, an, während von den Gästen weiterhin absolut nichts kam.

Corentin Tolisso durfte ab der 82. Minute noch für Goretzka mitwirken, Perisic wenig später für Serge Gnabry (88.). Der Kroate war es auch, der für den Schlusspunkt der Partie sorgte, als er kurz nach seiner Einwechslung zum 2:0-Endstand traf (89.).

Die Bayern, bei denen noch Coutinho für Coman (90.+1) zu Spielzeit kam, bleiben somit weiter ohne Punktverlust, führen mit 12 Zählern die Gruppe B souverän an und stehen im Achtelfinale der CL-Saison.

Nach dem erfolgreichen Debüt von Flick an der Seitenlinie hat der deutsche Rekordmeister nicht lange Zeit, um sich auszuruhen. Bereits am Samstag kommt es in der Bundesliga zum Schlagabtausch mit Borussia Dortmund (18.30 Uhr).

Der FC Bayern München liegt mit 12 Punkten aus vier Spielen auf Platz eins der CL-Gruppe B.
Der FC Bayern München liegt mit 12 Punkten aus vier Spielen auf Platz eins der CL-Gruppe B.  © Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0