Double perfekt! FC Bayern räumt RB Leipzig aus dem Weg und ist Pokalsieger

Berlin - Das Double ist perfekt! Der FC Bayern München hat sich im Endspiel des DFB-Pokals in Berlin gegen RB Leipzig mit 3:0 (1:0) durchgesetzt und sich nach dem Gewinn der Meisterschaft in der Bundesliga auch zum Pokalsieger gekrönt.

Robert Lewandowski (l.) hielt die Hintermannschaft von RB Leipzig auf Trab.
Robert Lewandowski (l.) hielt die Hintermannschaft von RB Leipzig auf Trab.  © DPA

Die Tore für den FC Bayern im ausverkauften Olympiastadion erzielten Robert Lewandowski (29. Minute, 85.) und Kingsley Coman (78.).

Bayern-Trainer Niko Kovac veränderte im Vergleich zum torlosen Remis beider Klubs am 33. Spieltag der Bundesliga seine Elf auf zwei Positionen: Manuel Neuer kehrte für Sven Ulreich ins Tor zurück, Javi Martínez rückte für Leon Goretzka ins erste Glied.

Bei Leipzig durften Tyler Adams für Diego Demme und Kevin Kampl für Konrad Laimer von Beginn an mitwirken. Ansonsten vertraute auch Ralf Rangnick wie sein Gegenüber auf die Startelf des letzten Schlagabtausches in der Red Bull Arena.

Yuya Osako schießt Werder Bremen in Regensburg ins Pokal-Halbfinale!
DFB Pokal Yuya Osako schießt Werder Bremen in Regensburg ins Pokal-Halbfinale!

Bei frischen 10 Grad in Berlin legten beide Teams beim 76. Endspiel des DFB-Pokals entsprechend energisch los, ein erster Versuch von Serge Gnabry verfehlte das Tor jedoch um etwa zwei Meter (3.).

Im Anschluss entwickelte sich ein von vielen erwartetes Duell auf Augenhöhe, das aber ohne wirkliche Torchancen blieb und von Pressing sowie Fehlern dominiert wurde.

Zumindest bis zur elften Minute: Nach einer Ecke von der linken Seite durch Marcel Halstenberg stieg Yussuf Poulsen am Fünfer am höchsten, scheiterte jedoch an Neuer, der mit einer überragenden Reaktion den Ball an die Latte lenken und somit die Führung der Rangnick-Elf haarscharf verhindern konnte.

Leipzig blieb auch in der Folge weiterhin am Drücker. Die Münchner taten sich spürbar schwer, Zugriff auf die Partie zu bekommen. Symptomatisch für den Spielverlauf verstolperte Thomas Müller kurz vor dem Sechzehner der Sachsen unbedrängt das Leder (25.) und damit womöglich die beste Chance der Bayern.

Robert Lewandowski schießt den FC Bayern in Führung

RB-Keeper Péter Gulácsi musste in Durchgang eins einen Gegentreffer hinnehmen.
RB-Keeper Péter Gulácsi musste in Durchgang eins einen Gegentreffer hinnehmen.  © DPA

Nur wenige Minuten später machte es Lewandowski deutlich besser. Mit einem technisch bärenstarken Kopfball auf Höhe des Elfmeterpunktes nach einer eigentlich schwachen Flanke von David Alaba brachte der Pole den Meister gegen starke Leipziger praktisch aus dem Nichts in Führung (29.).

Wachgeküsst von einem Treffer in typischer Bayern-Manier wandelte sich die Partie.

Die Münchner übernahmen das Kommando, Poulsen und Co. mussten den Rückschlag erst verdauen - und hätten kurz vor der Halbzeit durch Coman fast sogar noch einen weiteren kassiert.

Vor DFB-Pokal-Finale: Nagelsmann streicht Angelino aus dem Kader
DFB Pokal Vor DFB-Pokal-Finale: Nagelsmann streicht Angelino aus dem Kader

Der Franzose lief in der 42. Minute alleine auf Péter Gulácsi zu, umkurvte den RB-Keeper gekonnt, scheiterte mit seinem Abschluss dann jedoch an Ibrahima Konaté, der per Kopf vor der Linie klären konnte. Da auch Mats Hummels wenig später an Gulácsi scheiterte, ging es mit der knappen Führung der Bayern in die jeweiligen Kabinen.

Sowohl Kovac als auch Rangnick verzichteten zu Beginn des Durchgangs auf Wechsel, die erste Chance gehörte Leipzig.

Emil Forsberg tat es jedoch Coman gleich und scheiterte nach tollem Zuspiel von Konaté und einem freien Lauf auf den Kasten. Im Gegensatz zum Bayern-Akteur war für den Schweden allerdings bereits beim Nationaltorhüter, der mit einer erneut gigantischen Tat den Ausgleich der Sachsen verhinderte (48.), Schluss.

RB Leipzig drängt auf Ausgleich, FC Bayern hält dagegen

Manuel Neuer (l.) verhinderte mit einer starken Tat einen Treffer von Emil Forsberg (r.).
Manuel Neuer (l.) verhinderte mit einer starken Tat einen Treffer von Emil Forsberg (r.).  © DPA

Es entwickelte sich ein Schlagabtausch mit Highlights auf beiden Seiten. Gulácsi hatte mit einem Abschluss von Gnabry, dem die Wucht fehlte, keine Probleme (55.), auf der Gegenseite rettete Niklas Süle für den bereits geschlagenen Neuer auf der Linie (57.). Timo Werner hatte sich zuvor ein Herz gefasst und aus acht Metern abgezogen.

Auch in der Folge hagelte es auf beiden Seiten des Spielfelds beinahe im Minutentakt Möglichkeiten, da die Mannschaften das Visier hochgeklappt hatten. Thiago per Kopf (62.) und Müller mit einem schönen Schlenzer (63.) verpassten jeweils knapp, auch Lewandowski fehlten bei seinem Kopfball nur Zentimeter zum Treffer (68.).

Aufopferungsvoll kämpfenden Leipzigern ging derweil ein ums andere Mal das letzte Quäntchen Genauigkeit ab, sobald es in der Nähe des Bayern-Strafraums zur Sache ging.

Diese hatte in der 78. Minute dann Coman, der seine starke Technik nicht nur durchblitzen ließ, sondern nach einer feinen Ballannahme im Sechzehner eiskalt zur Vorentscheidung zu Gunsten des Rekordmeisters (29) sowie -pokalsiegers (19) das Leder in die Maschen hämmerte.

Der Schlusspunkt gehörte letztlich Lewandowski, der mit einem sehenswerten Lupfer über Gulácsi hinweg endgültig den Deckel auf das Spiel machte (85.).

Für die Bayern war es nach einer turbulenten Spielzeit mit dem Double ein gelungener Saisonabschluss, der auch für Kovac von enormer Bedeutung sein dürfte. Leipzig darf sich nach einer einmal mehr starken Leistung in der kommenden Saison auf einen neuen Anlauf sowie einen verdienten Startplatz in der Champions League freuen.

Robert Lewandowski (l.) erzielte den Treffer, der dem FC Bayern München den Weg zum Titel ebnete.
Robert Lewandowski (l.) erzielte den Treffer, der dem FC Bayern München den Weg zum Titel ebnete.  © DPA

Mehr zum Thema DFB Pokal: