FC Bayern gegen RB Leipzig: Kein Sieger im Spitzenspiel

München - RB Leipzig hat dem FC Bayern im Liga-Gipfel ein Remis abgerungen. Der Herbstmeister und der aktuelle Ligaerste teilten in einer munteren Partie die Punkte (0:0). Für die Sachsen wäre am Ende in der ausverkauften Allianz Arena sogar mehr drin gewesen.

Robert Lewandowski (r) im Kopfballduell mit Dayot Upamecano.
Robert Lewandowski (r) im Kopfballduell mit Dayot Upamecano.  © Sven Hoppe/dpa

Bayern-Coach Hansi Flick tauschte nach dem 4:3-Sieg im Pokal gegen Hoffenheim unter der Woche zwei Mal im Mittelfeld. Für Coutinho und Tolisso (beide Bank) kamen Goretzka und Thiago in die erste Elf.

Somit rückte Müller vom Zentrum auf rechts und Gnabry wechselte vom rechten auf den linken Flügel.

Auf der Gegenseite nahm RBL-Trainer Julian Nagelsmann nach dem Pokal-Aus bei Eintracht Frankfurt (3:1) vier Veränderungen in seiner Startelf vor.

Gulacsi ersetzte erwartungsgemäß Pokal-Torwart Mvogo. Außerdem rückten Adams, Winterneuzugang Olmo und Werner für Haidara, Schick und Poulsen (alle Bank) in die Startformation.

Nagelsmann konnte mit dieser Elf flexibel agieren. "Wir haben das Personal so gewählt, dass wir von Dreier- auf Viererkette umstellen können", sagte der 32-jährige Cheftrainer vor Anpfiff des Spitzenspiels am Sky-Mikrofon.

FC Bayern mit Problemen, Chancen gegen konzentrierte Leipziger zu kreieren

Thiago in Aktion gegen Tyler Adams (l).
Thiago in Aktion gegen Tyler Adams (l).  © Matthias Balk/dpa

Die Hausherren setzten sich zu Beginn in der Leipziger Hälfte fest. Der erste Abschluss gehörte den Münchnern. Thiago prüfte Gulacsi aus der Distanz (5.).

Leipzig fand bei aggressivem Gegenpressing der Bayern zunächst gar nicht ins Spiel. Lange Bälle der Sachsen wurden von den Gastgebern konsequent abgefangen. Nkunku vertändelte einen schönen Pass leichtfertig (21.).

Die erste gute Leipziger Gelegenheit gehörte Werner, der links im Strafraum angespielt wurde. Der Nationalspieler verzog den Ball jedoch - da wäre mehr drin gewesen (24.).

Die Bayern wurden vor allem über die linke Seite immer wieder gefährlich. Upamecano fälschte einen Lewandowski-Schuss nach Vorbereitung von Gnabry zur Ecke ab (26.).

Lewandowski hatte nach einem tollen Laufspiel die Führung für die Bayern auf dem Fuß. Erneut klärte Upamecano in höchster Not (39.).

Die Zuschauer sahen eine muntere erste Halbzeit in München, auch wenn wirkliche Großchancen zunächst Mangelware blieben. Leipzig hatte sich nach anfänglicher Überforderung etwas befreien können. Das Geschehen spielte sich dann unter Kontrolle der Bayern hauptsächlich zwischen den Strafräumen ab.

Werner und Goretzka vergaben Großchancen

Serge Gnabry (2.v.l.) kämpft gegen Lukas Klostermann (2.v.r.) um den Ball.
Serge Gnabry (2.v.l.) kämpft gegen Lukas Klostermann (2.v.r.) um den Ball.  © Matthias Balk/dpa

Leipzig kam mutig aus der Kabine und hatte direkt die Riesenchance auf die Führung! Ein geblockter Schuss landete bei Sabitzer, der den Ball aus aussichtsreicher Position jedoch knapp übers Gebälk jagte (46.).

Die Partie nahm nun deutlich an Fahrt auf. Upamecano foulte Lewandowski im Sechzehner, Schiri Marco Korb zeigte auf den Punkt.

Doch der Kölner Keller funkte dazwischen - der Bayern-Stürmer war zuvor deutlich im Abseits gestanden (55.).

Die Partie entwickelte sich zum offenen Schlagabtausch. Werner ließ eine hundertprozentige Chance aus. Nach einer Nkunku-Flanke stand der RBL-Stürmer völlig frei vor Bayern-Keeper Neuer, setzte die Kugel allerdings am Kasten vorbei (63.).

Von den Bayern kam offensiv im zweiten Durchgang wenig. Bis zur XXL-Chance von Goretzka, der nach einem Doppelpass mit Lewandowski frei durch war. Gulacsi parierte den strammen Flachschuss mit einer Glanztat (80.).

In der Schlussphase konnte kein Team mehr den Lucky Punch setzen. Leipzig und Bayern teilten die Punkte.

Mehr zum Thema Fußball Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0