Wer ist wer? Verwirrung um Trikotfarben im Pokalfinale

Berlin/ München - Die ungewöhnliche Farbkombination der Trikots im DFB-Pokalfinale irritierte nicht nur zahlreiche Zuschauer im Olympiastadion und vor den Fernsehern.

Da musste man genauer hinschauen: Arjen Robben von Bayern und Amadou Haidara (r) von Leipzig im Kampf um den Ball.
Da musste man genauer hinschauen: Arjen Robben von Bayern und Amadou Haidara (r) von Leipzig im Kampf um den Ball.  © DPA

Auch einige Profis zeigten sich zumindest verwundert, dass der FC Bayern mit roten Trikots und weißen Hosen sowie Stutzen auflief, während RB Leipzig in weiß-rot-rot antrat.

"Es war keine glückliche Wahl. Auch für die Spieler auf dem Feld war es manchmal schwer, den Unterschied zu erkennen", sagte Leipzigs Torwart Peter Gulacsi nach der 0:3-Niederlage am Samstagabend.

Gemäß DFB-Fußballregel 04.3 müssen beide Teams Farben tragen, "durch die sie sich klar voneinander sowie von den Spieloffiziellen unterscheiden." In sozialen Netzwerken bemängelten viele Fans, dass die Mannschaften nur schwer auseinanderzuhalten gewesen seien.

FC Bayern: Nagelsmann plant radikale Veränderung, doch es gibt ein Problem
FC Bayern München FC Bayern: Nagelsmann plant radikale Veränderung, doch es gibt ein Problem

"Ich fand es schon vor dem Spiel etwas komisch, die Ansetzung", sagte Bayerns Thomas Müller. "Aber jetzt nach dem Spiel ist es mir egal. Für die Schiedsrichter war es sicher nicht leicht." Und auch seinen Teamkollegen Mats Hummels beschlich vor Anpfiff "etwas Sorge", dass es zu Verwechslungen kommen könnte.

"Aber irgendwie ging es im Spiel hervorragend", sagte der Weltmeister von 2014.

Gerade in tumultartigen Szenen vor dem Tor war es schwer, die Teams auseinanderzuhalten.
Gerade in tumultartigen Szenen vor dem Tor war es schwer, die Teams auseinanderzuhalten.  © DPA

Mehr zum Thema FC Bayern München: