Bayern-Zukunft: So lange laufen die Verträge der Stars, wichtige Entscheidungen stehen an

München - Die Verantwortlichen des FC Bayern München mussten im Sommer viel Häme und Kritik einstecken. Mit Philippe Coutinho (27) gelang letztlich noch ein Königstransfer. Der Kader kann sich sehen lassen - und verändert sich.

Philippe Coutinho (r.) wurde aus Barcelona an die Säbener Straße gelotst.
Philippe Coutinho (r.) wurde aus Barcelona an die Säbener Straße gelotst.  © Lino Mirgeler/dpa

Im Selbstverständnis der Münchner wäre trotz eines aufgerüsteten Kontrahenten aus Dortmund alles andere als der erneute Gewinn der Meisterschaft, es wäre die achte Titelfeier auf dem Münchner Marienplatz in Folge, sowie ein Triumph im DFB-Pokal eine Enttäuschung. Auch in der Champions League soll erneut angegriffen werden.

Den Machern hinter den Kulissen geht es allerdings nicht nur um das Hier und Jetzt, sondern auch um die Zukunft des erfolgreichsten Vereins des Landes.

Das Grundkonstrukt der Mannschaft ist auf Jahre hin absehbar, mit der Investition von 80 Millionen Euro für Lucas Hernández (23), der an der Seite von Niklas Süle (24) auf lange Sicht den Kern der Abwehr bilden soll, wurde ein deutliches Zeichen gesetzt, Mats Hummels (30) räumte gar freiwillig das Feld.

Hernández wurde entsprechend bis zum Sommer 2024 gebunden, besitzt somit einen der noch am längsten gültigen Verträge. Doch wie sieht es in den Reihen des FC Bayern bei den anderen Spielern aus?

Bei Coutinho und Ivan Perisic (30) ist die Sachlage nur äußerst kurzfristig wirklich sicher. Beide wurden von ihren jeweiligen Vereinen, dem FC Barcelona sowie Inter Mailand, zunächst für eine Spielzeit und damit bis zum Sommer 2020 ausgeliehen.

Für beide hat sich der Rekordmeister im Anschluss jedoch eine Kaufoption gesichert. Auch der aktuelle Vertrag von Schlussmann Nummer drei, Christian Früchtl (19), endet nach der Saison.

Kampf um Spieler: Internationale Konkurrenz schläft nicht

Thiago spielt beim FC Bayern München eine wichtige Rolle im Mittelfeld.
Thiago spielt beim FC Bayern München eine wichtige Rolle im Mittelfeld.  © Christian Charisius/dpa

Besonders interessant wird es allerdings ein Jahr später. Nach dem kleinen Umbruch im Sommer, den die Bayern nach Abschieden von Spielern wie Arjen Robben (35), Franck Ribéry (36) oder auch Hummels nun bereits bewältigt haben, stehen im Hinblick auf die auslaufenden Arbeitspapiere einiger Akteure im Jahr 2021 gleich eine ganze Reihe an richtungsweisenden Gesprächen sowie Entscheidungen für die Verantwortlichen an.

Während bei Jérôme Boateng (31) alle Zeichen bereits in diesem Sommer auf einen Wechsel hindeuteten, dieser jedoch nicht zustande kam, dürfte nach der Spielzeit die letzte Chance sein, den Abwehrspieler noch für gutes Geld zu verkaufen. Bei Ron-Torben Hoffmann (20) und Lars Lukas Mai (19) muss das Jahr zeigen, wie sich beide entwickeln.

Deutlich spannender sind schon die Personalien Manuel Neuer (33), Thomas Müller (29), David Alaba (27), Thiago (28), Javi Martínez (31) und Sven Ulreich (31), deren Verträge allesamt auch 2021 auslaufen.

Neuer wird nicht jünger, ist allerdings immer noch einer der besten deutschen Torhüter. Ulreich ein Vertreter, der stets zur Stelle ist, wenn es darauf ankommt, sich ansonsten jedoch mit seiner Rolle hinter der Nummer eins arrangiert hat und so keine unnötige Unruhe in die Mannschaft bringt. Eine Verlängerung scheint erstrebenswert, doch was kommt nach der Neuer-Ära?

Auch auf die Dienste von Thiago, Alaba und Martinez, der vor allem in großen Spielen immer wieder seinen enormen Wert unter Beweis gestellt hat, dürften die Bosse auf absehbare Zeit nicht verzichten wollen.

Die Konkurrenz schläft jedoch nicht, so soll etwa der FC Barcelona an Thiago und Alaba interessiert sein.

Thomas Müller vor Abschied vom FC Bayern München?

Droht Thomas Müller beim FC Bayern München ein Platz auf der Bank?
Droht Thomas Müller beim FC Bayern München ein Platz auf der Bank?  © Lino Mirgeler/dpa

Weitere namhafte Interessenten dürften die Verhandlungen für Hasan Salihamidzic (42) und Co. nicht einfacher werden lassen. Der Lockruf des Neuen hat zudem nicht gerade selten einen ganz besonderen Reiz auf Spieler, die unter Umständen einfach auch eine neue Herausforderung suchen.

Zu einem Sonderfall könnte derweil Müller werden: Der 29-Jährige ist Urgestein, Identifikationsfigur - und Bankdrücker?

Es dürfte kaum vorstellbar sein, dass sich der Offensivspieler mit dieser Rolle, die nach der Verpflichtung Coutinhos durchaus drohen könnte, längerfristig zufrieden geben wird.

Der Wunsch, doch nochmal die Möglichkeit einer neuen Erfahrung bei einem anderen Verein machen zu können, könnte bei Müller zusehends wachsen. Ein eigentlich schier undenkbarer Abschied aus München Realität werden. Ausgang offen.

Leon Goretzka (24), Süle und Corentin Tolisso (25) sind noch bis 2022 gebunden, rücken somit erst ein Jahr später gänzlich in den Fokus. Wenngleich vor allem Süle und Goretzka zweifelsohne heiße Kandidaten für vorzeitige Verlängerungen sind.

Robert Lewandowski, der unlängst sein Arbeitspapier vorzeitig verlängert hat, steht bis 2023 in München unter Vertrag.

Auch Serge Gnabry (24), Joshua Kimmich (24), Kingsley Coman (23 und Alphonso Davies (18) sind ebenso lange wie der Stürmer, der für die Kovac-Truppe eine Art Lebensversicherung verkörpert, an den Verein gebunden. Hernández, Jann-Fiete Arp (19), Michaël Cuisance (20) und Benjamin Pavard (23) gar bis 2024.

Die Zukunft des FC Bayern München? Bereits im kommenden Sommer wird es richtungsweisend.
Die Zukunft des FC Bayern München? Bereits im kommenden Sommer wird es richtungsweisend.  © Sven Hoppe/dpa

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0