Europäische Superliga? FC Bayern hat "überhaupt kein Interesse"

München - Der neue Clubpräsident Herbert Hainer sieht den deutschen Rekordmeister FC Bayern München fest in der Fußball-Bundesliga verankert.

Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge (l-r), Präsident Herbert Hainer und Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen vor der Partie auf der FC-Bayern-Tribüne.
Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge (l-r), Präsident Herbert Hainer und Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen vor der Partie auf der FC-Bayern-Tribüne.  © Marius Becker/dpa

Im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag-Ausgabe) lehnte der Nachfolger des langjährigen Vereinschefs Uli Hoeneß Pläne für eine europäische Superliga ab. Zugleich lobte er die Champions League.

"Wir stehen zur Bundesliga! Ohne Wenn und Aber", sagte der 65 Jahre alte ehemalige Chef des Sportartikel-Herstellers Adidas.

"Gleichzeitig wollen wir natürlich international Erfolg haben, aber dafür gibt es ja die Champions League, die eine Erfolgsgeschichte ist, wie ich finde, mit einem schlüssigen Format."

Der FC Bayern habe "überhaupt kein Interesse an irgendeiner Superliga, das kann man ganz klar festhalten", betonte Hainer.

Herbert Hainer (l), neuer Präsident des FC Bayern, hält nichts von einer europäischen Superliga.
Herbert Hainer (l), neuer Präsident des FC Bayern, hält nichts von einer europäischen Superliga.  © Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0