DFB brummt Salihamidzic fette Geldstrafe auf

Frankfurt/München - Bayern Münchens Sportdirektor Hasan Salihamidzic muss 8000 Euro Strafe zahlen, weil er sich gegenüber einem Schiedsrichtergespann unsportlich verhalten hat.

Sportdirektor Hasan Salihamidzic vom FC Bayern muss wegen unsportlichem Verhalten 8000 Euro zahlen. (Archivbild)
Sportdirektor Hasan Salihamidzic vom FC Bayern muss wegen unsportlichem Verhalten 8000 Euro zahlen. (Archivbild)  © DPA

Dieses Urteil hat das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes am Donnerstag gefällt.

Der Vorfall ereignete sich in der Halbzeit des turbulenten DFB-Pokal-Viertelfinalspiels am 3. April: Der FC Bayern bezwang den Zweitligisten 1. FC Heidenheim mühsam mit 5:4 (TAG24 berichtete).

Salihamidzic wurde nach seinen Äußerungen gegenüber Referee Guido Winkmann (Kerken) und seinem Team aus dem Innenraum verwiesen. Danach habe er sich in der Schiedsrichterkabine entschuldigt.

Laut einer DFB-Mitteilung hat Salihamidzic dem Urteil zugestimmt, es ist somit rechtskräftig.

Salihamidzic hat dem Urteil der Sportgerichts zugestimmt. (Archivbild)
Salihamidzic hat dem Urteil der Sportgerichts zugestimmt. (Archivbild)  © DPA

Mehr zum Thema FC Bayern München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0