Elfer-Drama im Audi Cup: Bayern unterliegt Tottenham trotz Aufholjagd

München - Der FC Bayern spielte lange Zeit mit einer jungen Mannschaft gegen Tottenham Hotspur. Am Ende mussten sich die Münchner im Elfmeterschießen mit 5:6 (2:2, 0:1) geschlagen geben.

Kyle Walker-Peters von Tottenham (l) und Singh Sapreet vom FC Bayern München im Zweikampf um den Ball.
Kyle Walker-Peters von Tottenham (l) und Singh Sapreet vom FC Bayern München im Zweikampf um den Ball.  © DPA

Tottenham ging zunächst mit Treffern von Lamela (19. Spielminute) und Eriksen (59.) in Führung. Ehe der FC Bayern durch Tore von Arp (61.) und Davies (82.) ausglich.

Niko Kovac schonte viele seiner Stars für das Supercup-Finale gegen Borussia Dortmund. Im Vergleich zum überzeugenden 6:1-Sieg gegen Fenerbahce standen nur Neuer und Süle abermals in der Startelf.

Viele junge Gesichter bekamen eine Chance, sich zu beweisen, beispielsweise Neuzugang Fiete Arp, der 18-jährige Ryan Johansson, Paul Will und Alphonso Davies. Weltmeister Benjamin Pavard stand ebenfalls von Beginn an auf dem Platz.

Serge Gnabry fehlte wegen leichter muskulärer Probleme. Und auch Javi Martinez stand nicht im Kader, er hatte gegen Fenerbahce einen Schlag abbekommen. Es handele sich aber lediglich um eine Vorsichtsmaßnahme, wie der FC Bayern via Twitter mitteilte.

Auch Tottenham rotierte gegenüber dem 1:0-Erfolg im Halbfinale gegen Real Madrid kräftig durch: Lloris, Walker-Peters, Sanchez, Sissoko, Alli, Nkoudou und Lucas Moura ersetzten Gazzaniga, Foyd, Alderweireld, Ndombelé, Eriksen, Son und Kane.

Erik Lamela (r) jubelt neben Georges-Kevin N'Koudou über seinen Führungstreffer.
Erik Lamela (r) jubelt neben Georges-Kevin N'Koudou über seinen Führungstreffer.  © DPA

Die erste Großchance gehörte den Spurs. Walker-Peters setzte sich auf der rechten Seite gegen Davies durch und flankte ins Zentrum, wo Lucas Moura zum Kopfball kam. Der erfahrene Neuer verhinderte mit einer schönen Parade den Treffer (5.).

Tottenham konnte in der Anfangsphase einige Nadelstiche setzen, die junge Bayern-Mannschaft fand aber immer besser in die Partie. Offensiv konnten die Münchner jedoch erstmal nicht in Erscheinung treten.

Und dann zogen die Londoner einmal kurz das Tempo an und schon zappelte der Ball im Netz. Nkoudou sprintete auf der linken Seite an Kimmich-Ersatz Kehl vorbei und passte dann flach auf den rechten Pfosten, wo Lamela als erster an den Ball kam und verwandelte (19.).

Es dauerte bis zur 42. Minute bis die Bayern den ersten gefährlichen Abschluss verbuchen konnten. Nollenberger kam mit viel Platz im Strafraum an den Ball, allerdings brauchte er zu lange, um das Spielgerät zu verarbeiten - sein Schuss wurde schließlich geblockt.

Dann landete der Ball vor Singh am Strafraumrand. Sein Schuss verfehlte das Tor nur knapp (42.).

Niko Kovac (r) rüstete in der zweiten Halbzeit ordentlich auf.
Niko Kovac (r) rüstete in der zweiten Halbzeit ordentlich auf.  © DPA

Der zur Pause eingewechselte Son versprühte direkt Torgefahr. Zuerst zog er nach einem kurzen Sprint am Strafraumrand ab - der ebenfalls eingewechselte Ulreich hielt den Ball jedoch (57.) - wenig später ließ der Koreaner Pavard stehen und schoss. Ulreich war jedoch erneut zur Stelle (58.).

Dann bauten die Spurs ihre Führung aus. Kane setzte Eriksen im Sechzehner in Szene, der ohne langes Zögern links unten einschoss (59.).

Und direkt der Anschlusstreffer für die Bayern! Davies spielte einen schönen Ball in den Lauf von Arp, der mit einem gut getimten Schuss ins Tor traf (61.).

Tottenhams Kane kam aus kurzer Distanz zum Abschluss - Sven Ulreich parierte erneut glänzend (68.).

Bei den Bayern standen nun mit Lewandowski, Müller, Thiago und Alaba mehrere erfahrene Spieler auf dem Platz. Der Druck auf die Londoner wurde größer.

Coman, der erst kürzlich eingewechselt worden war, wurde von Foyth im Sprint gefoult. Anschließend traf der Argentinier den verletzungsanfälligen Coman am Knie. Der Franzose humpelte anschließend vom Platz (73.).

Ausgleich! Alphonso Davies legte sich den Ball rund 18 Meter vor dem Tor zentral zurecht und verwandelte sehenswert (82.).

Und so ging das Finale des Audi Cups ins Elfmeterschießen. Am Ende vergab Jerome Boateng den entscheidenden Elfmeter und Tottenham Hotspur gewann.

Bereits am Samstag steht für den FC Bayern das nächste Spiel an, wenn die Münchner im Finale des Supercups auf Borussia Dortmund treffen (20.30 Uhr).

Fiete Arp vom FC Bayern München (l) und Moussa Sissoko kämpfen um den Ball.
Fiete Arp vom FC Bayern München (l) und Moussa Sissoko kämpfen um den Ball.  © DPA

Mehr zum Thema FC Bayern München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0