Stadion-Bau des FC Carl Zeiss Jena verzögert sich wieder

Jena - Der Umbau des Ernst-Abbe-Sportfelds in Jena in ein reines Fußballstadion wird sich weiter nach hinten verschieben.

In Jena wird in der kommenden Saison wahrscheinlich nur Regionalliga gespielt.
In Jena wird in der kommenden Saison wahrscheinlich nur Regionalliga gespielt.  © DPA

Das bestätigte ein Sprecher der Stadt der OTZ. Eigentlich hatte die Vergabeentscheidung im Frühjahr stattfinden sollen, das werde nun aber frühestens nach der Sommerpause diesen Jahres geschehen.

Damit wird erst der neugewählte Stadtrat über den genauen Ablauf des Stadionneubaus entscheiden können.

Man befinde sich in der zweiten von drei Phasen im Vergabeprozess, wolle das Risiko für die Stadt bei diesem Bau aber so gering wie möglich halten und setze deswegen auf Sorgfalt und nicht auf Schnelligkeit.

Der drohende Abstieg des FC Carl Zeiss Jena aus der dritten Bundesliga in die Regionalliga würde aber nicht das Ende des Projektes bedeuten.

Man habe eingerechnet, dass der Verein in den kommenden 25 Jahren in verschiedenen Ligen spielen wird.

Dass die Fans die Spiele des Vereins bereits im kommenden Jahr in einem Stadion beobachten werden, das umgebaut wird, ist mit der erneuten Verzögerung auch nicht mehr möglich.

Die Bagger rollten frühesten 2020, elf Jahre nachdem der erste Vorschlag für einen Stadionneubau vorgelegt wurde, an.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema FC Carl Zeiss Jena:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0