Nach verpatztem Saisonstart: FCC-Trainer Kwasniok bittet um Ruhe und Geduld

Jena - Der in dieser Saison bislang noch sieglose Fußball-Drittligist FC Carl Zeiss Jena geht mit Respekt in das Heimspiel gegen Spitzenreiter Eintracht Braunschweig.

Lukas Kwasniok übernahm die Mannschaft von Aufstiegstrainer Mark Zimmermann.
Lukas Kwasniok übernahm die Mannschaft von Aufstiegstrainer Mark Zimmermann.

Die Gäste seien "aktuell die stärkste Mannschaft der Liga", sagte Jenas Trainer Lukas Kwasniok vor dem Duell am Dienstag um 19 Uhr und nannte den ehemaligen Bundesligisten "einen Aufstiegsaspiranten". Kwasniok versicherte jedoch: "Wir werden uns aber nicht hinten reinstellen, sondern versuchen, ihnen unser Spiel aufzudrücken."

Nach zwei Niederlagen in Folge zum Auftakt bittet der Coach der Ostthüringer vorsorglich aber auch um Geduld. "Die Tugend der Geduld geht verloren, das ist schade. Ich habe schon in der Vorbereitung um Geduld gebeten und werde das auch tun, wenn wir sechs Spiele gewinnen", sagte Kwasniok: "Es ist jetzt einfach ein anderer Spielstil, wir wollen den Gegner dominieren. Das Einzige, was du tun kannst, ist Ruhe bewahren."

Bei der schweren Aufgabe gegen die Niedersachsen wird Außenverteidiger Patrick Schorr bei den Jenaern weiterhin fehlen. Ob Kapitän René Eckardt nach seiner Hüftbeuger-Zerrung zurückkehren wird, ist noch unklar.

Ebenso unklar ist, ob Kwasniok seine Startelf verändern wird. "Es kann schon zwei oder drei Veränderungen geben. Das hängt auch damit zusammen, dass wir nicht immer Samstag und Dienstag spielen", sagte der Trainer.

Mehr zum Thema FC Carl Zeiss Jena:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0