Aue 1:1 in Kiel: Elferdrama kostet den FCE den Sieg

Kiel - Der FC Erzgebirge Aue verpasst beim 1:1 (0:0) bei Holstein Kiel den zweiten Auswärtssieg!

Daniel Hanslik (l.), Philipp Riese (m.) und Jae-sung Lee.
Daniel Hanslik (l.), Philipp Riese (m.) und Jae-sung Lee.  © picture point/Sven Sonntag

Vor 9465 Zuschauern im Holstein-Stadion gingen die "Veilchen" zu Beginn der zweiten Halbzeit durch Jan Hochscheidt (48.) in Führung und hätten sich die drei Punkte aufgrund eines couragierten Auftritts redlich verdient gehabt.

Doch ein verschossener und ein nicht gegebener Elfmeter sowie der Ausgleich durch Jae Sung Lee (73.) machten einen Strich durch die Rechnung.

Aue-Coach Dirk Schuster vertraute bei seinem Einstand exakt der gleichen Elf, die in der Vorwoche unter Interimscoach Marc Hensel dem VfB Stuttgart ein 1:1 abgetrotzt hatte. Einzig die taktische Aufstellung änderte sich vom extrem defensiven 5-4-1 zum 4-2-3-1. Aue begann forsch. Hochscheidt (15.) nach Solo über links, besaß die erste gute Gelegenheit.

Beim Versuch den Ball direkt zu nehmen, rutschte er allerdings weg und der Schuss landete in der zweiten Etage. Noch gefährlicher wurde es bei Clemens Fandrich (25.), der aus zehn Metern am herausgeeilten Störche-Torhüter Dominik Reimann scheiterte. Die anschließende Ecke köpfte Marko Mihojevic neben den rechten Pfosten.

Doch auch Kiel, dass mit aggressivem Pressing früh zu stören versuchte, brachte sich gut in Stellung. Nach Auer Ballverlust im eigenen Spielaufbau legte Lee auf halbrechts zu Daniel Patrick Hanslik der das Tor mit einem satten Pfostenschuss zum Wackeln brachte (33.).

Nur eine Minute später brannte es bei einer Freistoßeingabe vom Südkoreaner Lee erneut lichterloh im Strafraum. Makana Baku spielte mit den Lila-Weißen Flipper, doch FCE-Keeper Martin Männel behielt die Übersicht und seinen Kasten sauber.

Stefan Thesker (l.) im Kopfballduell mit Philipp Zulechner.
Stefan Thesker (l.) im Kopfballduell mit Philipp Zulechner.  © picture point/Sven Sonntag

Auf dem, was die Erzgebirger in der ersten Hälfte boten, ließ sich aufbauen. Und genau das taten sie mit einem echten Blitzstart. Hochscheidt setzte im Strafraum energisch gegen Dominik Schmidt nach und jagte das Leder links aus spitzem Winkel ins lange Eck.

Die Schuster-Elf konnte sofort nachsetzen. Als Fabian Kalig im Strafraum von Johannes van den Bergh abgeräumt wurde, zeigte Referee Lasse Koslowski nach Eingriff des Videoassistenten auf den Punkt (53.). Dimitrij Nazarov trat an und scheiterte an Reimann. Es war sein erster Fehlschuss nach zuvor neun verwandelten Strafstößen für Aue.

Die Scharte hätte "Dima" sofort auswetzen können, wenn Koslowski ein Handspiel von Schmidt geahndete hätte (54.). Trotz Ansicht der Videobilder entschied sich der Referee gegen den Elferpfiff - eine Fehlentscheidung!

Die hätte richtig wehgetan, wenn der Ex-Auer Emmanuel Iyoha im Gegenzug nach seiner Einwechslung nicht nur an den Innenpfosten trifft (60.). Aber irgendwie gab das Ganze Kiel die zweite Luft. Tom Baumgart konnte Stefan Thesker nicht am Flanken hintern und Calogero Rizzuto unterlag Lee (73.) am langen Pfosten um Kopfballduell, prompt stand es 1:1.

Die Störche nun im Angriff wie beflügelt, doch auch Aue hatte noch zwei dicke Chancen im Köcher. Joker Florian Krüger legte nach schnellem Gegenstoß erst knapp neben den langen Pfosten (79.) und scheiterte dann aus acht Metern per Direktabnahme (83.).

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0