FC Erzgebirge Aue: Startet Startelf von Fürth auch in Wehen?

Aue - Wer genießt beim FC Erzgebirge derzeit das Privileg "erste Wahl"? Coach Dirk Schuster wollte mit der Generalprobe gegen Lok Leipzig (3:1) für Klarheit sorgen. Die Partie gegen den Regionalligisten sollte ein Fingerzeig sein.

Die Startelf von Fürth kurz vor dem Anpfiff am 21. Dezember. Aue gewann die Partie 3:1. Kommt die gleichen elf Männer auch in Wehen-Wiesbaden zum Einsatz?
Die Startelf von Fürth kurz vor dem Anpfiff am 21. Dezember. Aue gewann die Partie 3:1. Kommt die gleichen elf Männer auch in Wehen-Wiesbaden zum Einsatz?  © imago images/Zinkfoto

Wenig verwunderlich orientierte sich vieles am letzten Pflichtspiel gegen Greuther Fürth (3:1). Aue lief im 3-5-2 und nahezu identisch auf. Nur Dennis Kempe kam neu für John Patrick Strauß hinein. Sonst blieb alles beim Alten.

Vorne wirbelten Jan Hochscheidt und Florian Krüger. Hinter der Doppelspitze agierte Dimitrij Nazarov, dem Philipp Riese und Clemens Fandrich auf der "Doppelsechs" den Rücken freihielten. Die Außenbahn beackerten Calogero Rizzuto (rechts) und diesmal Kempe (links). In der letzten Reihe verteidigten Marko Mihojevic, Louis Samson und Sören Gonther vor Keeper Martin Männel.

"Ein paar Positionen waren so besetzt, wie wir auch in Wiesbaden spielen wollen. Trotzdem sind gedanklich noch drei bis vier Positionen offen", berichtet Schuster. Logisch, dass er sich nicht in die Karten schauen ließ. Aber wer sind die Trümpfe im Ärmel, um Wiesbaden auf die falsche Fährte zu locken?

In erster Linie ist Jacob Rasmussen zu nennen. Die Leihgabe vom AC Florenz kann als linker Innen- und Außenverteidiger eingesetzt werden. Wahrscheinlich ist erstere Option. Gegen Lok kam der 22-jährige Däne mit dem Seitenwechsel für Louis Samson - einem der möglichen Streichkandidaten, zumal "Lou" gegen den Viertligisten bedenkliche Wackler zeigte.

Spannung verspricht auch der Zweikampf auf den jeweiligen Außen zwischen Rizzuto und Tom Baumgart sowie Kempe und Strauß. Hier dürften "Rizzi" und "Denno" leicht die Nase vorn haben.

Aue-Stürmer Testroet offenbar auf der Ersatzbank

Florian Krüger (r.) ist aus der ersten Elf derzeit nicht wegzudenken. Hier wird er nach seinem Treffer zum 3:0 gegen Fürth von Jan Hochscheidt (M.) und Patrick Strauß "gejagt".
Florian Krüger (r.) ist aus der ersten Elf derzeit nicht wegzudenken. Hier wird er nach seinem Treffer zum 3:0 gegen Fürth von Jan Hochscheidt (M.) und Patrick Strauß "gejagt".  © picture point/Sven Sonntag

Und im Angriff? Wird sich Pascal Testroet, Trainingsleistung hin oder her, in der Brita-Arena wohl erneut mit der unbequemen Ersatzbank anfreunden müssen. Obwohl der 29-Jährige gegen Leipzig einen Freistoß schlitzohrig direkt verwandelte, darf er sich eher wenig Hoffnungen auf die Startelf machen.

Zumal sich Schuster vor dem Jahreswechsel für "schnelle Offensiven vorne sowie insgesamt Wucht, Tempo und Trickreichtum" und gegen den bis dato nahezu unumstrittenen Stoßstürmer entschied. Weil die Ergebnisse gegen Fürth und zuvor Regensburg (1:0) stimmten, besteht kaum Handlungsbedarf.

Schuster vielsagend: "Ich würde mich noch nicht darauf festlegen, dass die, die gegen Leipzig von der ersten Minute an auf dem Rasen standen, in Wiesbaden starten."

Dirk Schuster.
Dirk Schuster.  © Picture Point/S. Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0