Aue-Präsident Leonhardt will positive Energie: "Wirklich die stärkste 2. Liga aller Zeiten!"

Aue - Gut erholt, braungebrannt, von der ersten Sekunde an nah dran an der Mannschaft: FC Erzgebirge Aues Präsident Helge Leonhardt hat seinen Urlaub bestens verlebt und strotzt jetzt nur vor Energie.

"Guck, Marc, so wird das gemacht!" FCE-Boss Helge Leonhardt (l.) zeigt Co-Trainer Marc Hensel, wie der Ball zu rollen hat.
"Guck, Marc, so wird das gemacht!" FCE-Boss Helge Leonhardt (l.) zeigt Co-Trainer Marc Hensel, wie der Ball zu rollen hat.  © Picture Point/Roger Petzsche

Die will er auf seine Mannen übertragen. Auch die vierzehnte Zweitliga-Saison der Veilchen soll eine erfolgreiche werden. Gestern konnte er mit Erik Majetschak (19) von RasenBallsport Leipzig den nächsten Neuen begrüßen.

Druckreife Zitate kommen vom 60-Jährigen wie aus der Pistole geschossen. Pro Frage ein Lacher.

Mit viel Humor und Sarkasmus blickt er auf die Saison voraus, die einen Eckpfeiler schon fest hat: das DFB-Pokalspiel bei Regionalligist Wacker Nordhausen.

Dessen Präsident Nico Kleofas tönte: "Wir sehen uns in der 2. Runde bei der Auslosung wieder."

Worte, die "Leo" kalt lassen: "Mich interessiert nicht, was dort erzählt wird. Wacker Nordhausen ist eine gute Mannschaft. Da brauchen wir keine Polemik oder verbalen Entgleisungen. Einfach hinfahren und gewinnen", sagt er, um trotzdem noch einen rauszuhauen.

"Ich kenne ja nur Motor Nordhausen, habe da mal vor 30 Jahren mit Wismut Gera in der Liga gespielt und gewonnen."

Für FC Erzgebirge Aues Präsident ist es die stärkste 2. Bundesliga aller Zeiten

Aues Abwehrproband Bruno Soares klärt beim 26:0-Erfolg gegen BW Albernau per Kopf.
Aues Abwehrproband Bruno Soares klärt beim 26:0-Erfolg gegen BW Albernau per Kopf.  © Frank Kruczynski

Auch auf die Meisterschaft schaut er bereits. "Wir sagen seit zig Jahren, wir haben die beste 2. Liga aller Zeiten. Jetzt haben wir sie wirklich. Wir sind dabei und wollen das auch bleiben."

Die Absteiger VfB Stuttgart, Hannover 96, 1. FC Nürnberg und der Hamburger SV als Favoriten. Dazu kommen die stark einzuschätzenden Aufsteiger des Karlsruher SC, VfL Osnabrück und des SV Wehen Wiesbaden.

"Einfach nur Hammer-Truppen, ehrlich. Wir müssen vom ersten Tag an mit positiver Energie rangehen und so schnell wie möglich das Kollektiv formen. Ich werde vorangehen." Leonhardt führt, der Rest soll folgen.

Der Boss weiß aber auch, dass er am Kader noch feilen muss. Zwei, drei Verstärkungen müssen noch her, um das Ziel Klassenerhalt "und damit Champions League" angehen zu können - vor allem in der Defensive.

Da könnte einer wie der erfahrene Brasilianer Bruno Soares gut passen. Er hat 116 Erst- und Zweitliga-Spiele für Fortuna Düsseldorf und den MSV Duisburg auf dem Buckel und absolviert in Aue gerade ein Probetraining.

Zuversichtliches Lächeln! Präsident Helge Leonhardt strebt mit seinen Veilchen wieder ein hohes Ziel an, den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga.
Zuversichtliches Lächeln! Präsident Helge Leonhardt strebt mit seinen Veilchen wieder ein hohes Ziel an, den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga.  © Frank Kruczynski

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0