Aue-Legende Hensel brachte Horschig von Dynamo mit

Aue - Von wegen, der FC Erzgebirge hat keinen guten, eigenen Nachwuchs. Im Vorjahr schaffte Sascha Härtel den Sprung zu den Profis. Nun zeigte erneut ein 18-Jähriger, dass er ganz oben anklopfen kann: Paul Horschig hinterließ in Belek einen sehr guten Eindruck.

Paul Horschig am Ball. Das FCE-Talent überzeugte nicht nur in den Trainingseinheiten, sondern gefiel auch bei den Testspielen. Einen Treffer bereitete er sogar vor.
Paul Horschig am Ball. Das FCE-Talent überzeugte nicht nur in den Trainingseinheiten, sondern gefiel auch bei den Testspielen. Einen Treffer bereitete er sogar vor.  © picture point/Sven Sonntag

Ein Junge aus der Lausitz, den Trainer Daniel Meyer "ungemein spannend" findet, der "super Voraussetzungen mitbringt". Horschig wurde in Görlitz geboren, später bei Borea und Dynamo Dresden ausgebildet. "Mein A-Junioren-Trainer Marc Hensel hat mich im Sommer 2017 von Dynamo mit nach Aue genommen. Das war für mich eine gute Entscheidung", so der Teenager, der sich im Erzgebirge in aller Ruhe weiter entwickeln kann und soll.

Meyer schaut immer wieder in den eigenen Nachwuchs. Neben Horschig trainiert auch Niklas Jeck ab und zu bei den Profis mit. Beide kamen auch bei Testspielen schon zum Einsatz. Das wird auch weiterhin die Strategie sein, um Schritt für Schritt in den Profibereich zu kommen.

Horschig durfte jetzt die neun Tage in der Türkei erleben. Gegen Halle und Rostock (je 1:0) spielte er, gegen Hansa bereitete er den Siegtreffer vor. "Ich nehme so viel mit nach Hause", schwärmt der defensive Mittelfeldspieler.

"Es war schon wichtig für mich zu sehen, wie der Ablauf bei den Profis ist. Das ist was anderes als bei den Junioren. Auch im Training. Die Schnelligkeit, das Passspiel. Da konnte ich mir sehr viel abschauen, bin mit vielen tollen Eindrücken zurückgekehrt."

"Ich nehme so viel mit nach Hause", schwärmt Paul Horschig von seinen Erfahrungen beim Türkei-Camp der Auer Profis. Die muss er jetzt erst einmal verarbeiten und für den Fußball-Alltag nutzen.
"Ich nehme so viel mit nach Hause", schwärmt Paul Horschig von seinen Erfahrungen beim Türkei-Camp der Auer Profis. Die muss er jetzt erst einmal verarbeiten und für den Fußball-Alltag nutzen.  © picture point/Sven Sonntag

Vor allem an Christian Tiffert hat sich Horschig orientiert.

Der 36-Jährige ist so etwas wie das Vorbild des Jungen. "Seine Ruhe, seine Ehrfahrung. Das alles einmal über die Tage hinweg zu erleben, war super. Das nehme ich mir mit."

Doch nun beginnt für ihn erstmal wieder der Alltag. Gleich nach der Ankunft in Aue hat er sich mit seinem Trainer getroffen und über die Eindrücke gesprochen. Hensel, selbst eine Legende beim FCE, wird den Jungen in der Spur halten, Horschig:

"Jetzt habe ich richtig reingeschnuppert, will dran bleiben. Mein Traum ist es, in Aue bei den Profis Fuß zu fassen. Aber jetzt gebe ich erstmal bei meinen A-Junioren wieder Vollgas."

Kleine Blessuren gehören dazu: Hier verarztet Physiotherapeutin Nadine Dörfel den rechten Fuß von Paul Horschig.
Kleine Blessuren gehören dazu: Hier verarztet Physiotherapeutin Nadine Dörfel den rechten Fuß von Paul Horschig.
Marc Hensel (32)
Marc Hensel (32)  © Imago

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0