Aue-Rückblick: Wer hat überzeugt, wer enttäuscht, was war der schönste Moment

Aue - Das runde Leder liegt in der Ecke. Erst am 17. Juni zum offiziellen Trainingsauftakt wird es es wieder aus dieser geholt. Jetzt genießen die Jungs ihren Urlaub. TAG24 schaut noch einmal zurück auf eine wilde Auer Spielzeit mit ihren schönen und nicht so schönen Momenten.

Jan Hochscheidt erfüllte alle in ihn gesetzte Erwartungen. Er spielte immer, erzielte acht Tore und bereitete fünf vor.
Jan Hochscheidt erfüllte alle in ihn gesetzte Erwartungen. Er spielte immer, erzielte acht Tore und bereitete fünf vor.  © Picture Point/Kerstin Dölitzsch

Spieler der Saison

An ihm führt kein Weg vorbei: Jan Hochscheidt. An den Rückkehrer aus Braunschweig wurden viele Hoffnungen geknüpft. Er hat sie alle erfüllt. Acht Tore und fünf Vorlagen hat er geliefert. Der 31-Jährige war bei allen 34 Spielen auf dem Platz. Auch wenn es schon nach wenigen Minuten nie so aussah, er war konditionell top fit.

Überraschung der Saison

Zweifelsohne Philipp Riese. Die Mittelfeldbiene war zu Saisonbeginn raus, Trainer Daniel Meyer probierte andere Varianten aus. Aber er kam irgendwann nicht mehr an "Pipo" vorbei. Ab dem 9. Spieltag und dem 2:1 gegen Kiel war er Stammspieler, fehlte nur noch einmal gelbgesperrt. Dass er mit dem 3:1 in Regensburg den Deckel auf den Klassenerhalt machte, hatte keiner mehr verdient als er.

Enttäuschung der Saison

Da müssen zwei Leihspieler aufgeführt werden: in der Hinrunde Maximilian Pronichev (Hertha) und in der Rückrunde Ole Käuper (Bremen). Nur von Bundesligisten zu kommen, reicht nicht. Es gehört Fleiß und Wille dazu, um Stammspieler zu werden. Das Duo war nur im Reden spitze.

Philipp Riese (l., gegen Bielefelds Reinhold Yabo) gefiel als unermüdlicher Antreiber und Kämpfer.
Philipp Riese (l., gegen Bielefelds Reinhold Yabo) gefiel als unermüdlicher Antreiber und Kämpfer.  © picture point/Sven Sonntag

Pechvogel der Saison

Im März war das Fußballjahr 2019 für Malcolm Cacutalua beendet. Weggerutscht, umgenickt, Kreuzbandriss. Biss dahin spielte "Mel" eine herausragende Saison. Aue verlängerte mit ihm, obwohl er dieses Jahr nicht mehr spielt - ein Vertrauensbeweis.

Bestes Spiel der Saison

Keine Frage, das war das 3:0 gegen Union am 23. Dezember. Aue schoss zwar zwei Wochen vorher beim 5:0 in Fürth noch zwei Treffer mehr. Aber die Partie gegen Berlin war spielerisch und kämpferisch nicht zu toppen.

Schlechtestes Spiel der Saison

Das 0:2 daheim gegen Sandhausen. 90 Minuten so finster und kalt wie die Nacht Ende September 2018.

Der beste Moment der Saison

Da gibt es nur eine Szene: Eingewechselt, zum Elfmeterpunkt gelaufen und mit dem ersten Ballkontakt das Ding versenkt - das 2:1 von Dimitrij Nazarov in Regensburg war einmalig - und das war der Klassenerhalt.

Philipp Riese (l., gegen Bielefelds Reinhold Yabo) gefiel als unermüdlicher Antreiber und Kämpfer.
Philipp Riese (l., gegen Bielefelds Reinhold Yabo) gefiel als unermüdlicher Antreiber und Kämpfer.  © picture point/Sven Sonntag
Pascal Testroet
Pascal Testroet  © picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0