Sachsenderby ohne Sieger! Aue erkämpft sich in Unterzahl Punkt in Dresden

Dresden - In Unterzahl hat sich der FC Erzgebirge einen wichtigen Punkt erkämpft. In einem äußert packenden, intensiven Spiel vor 30769 Zuschauern hieß es am Ende 1:1 (1:1). Aue war in dieser prickelnden Atmosphäre lange überlegen in einem Derby, das alles bot, hatte die besseren Chancen, überragten dann aber vor allem kämpferisch nach der Ampelkarte für Nicolai Rapp.

Aues Emmanuel Iyoha (M) behauptet sich im Zweikampf gegen Dynamos Brian Hamalainen (l.).
Aues Emmanuel Iyoha (M) behauptet sich im Zweikampf gegen Dynamos Brian Hamalainen (l.).  © Picture Point/S. Sonntag

Aue hatte erstaunlich viel Platz auf fremdem Rasen. Dresden stellte entweder ganz zeitig zu oder ließ den FCE kommen. Schafften es die Gäste die erste Pressinglinie der Dynamos zu überspielen, wurde es immer gefährlich, weil dann Tür und Angel offen war. Aber die "Veilchen" agierten genau in diesen Szenen zu eigensinnig.

Erst übersah Jan Hochscheidt (14.) im Sprint die besser postierten Emmanuel Iyoha und Pascal Testroet, dann war es fünf Minuten später Clemens Fandrich, der Testroet vergaß.

Aue, das die tonangebende Mannschaft war, hätte früh alles in die richtige Richtung lenken können, da Dresden meist nur reagierte, aber nicht agierte.

Die Führung allerdings spielten die Erzgebirger klasse heraus. Einen weiten Ball von Hochscheidt behauptete "Paco", steckte auf den mitgelaufenen Philipp Riese durch, der traf mit Hilfe des Innenpfostens zum 1:0 (24.) - perfekt gespielt.

Doch die Freude dauerte nur 120 Sekunden. Iyoha verlor gegen Jannis Nikolaou den Ball. Er bediente Aias Aosman, der genial auf Moussa Kone weiterleitete. Der lief weg und tunnelte Martin Männel - 1:1 (26.).

Aues Philipp Riesebe bejubelt seinen Führungstreffer.
Aues Philipp Riesebe bejubelt seinen Führungstreffer.  © Picture Point/S. Sonntag

Danach wurde die SGD stärker und das Spiel ruppiger.

Das Geschehen spielte sich rustikal zwischen den Strafräumen ab - bis zur 43. Minute: Einen Abstoß von Männel behauptete Testroet gegen Patrick Möschl und passte auf den freien Hochscheidt. Doch der scheiterte mutterseelenallein am einfach stehenbleibenden Markus Schubert. Ein Muss!

Die zweite Hälfte blieb genauso packend, aber die Systematik änderte sich: Nicolai Rapp, der in Durchgang eins schon Gelb nach einem Foul an Möschl sah, holte den gleichen Spieler kurz vorm Strafraum von den Beinen.

Völlig unsinnig, so reinzuschustern. Logische Konsequenz: Gelb-rot (54.)! Trotzdem hatte Aue die große Chance zum 2:1. Riese bediente Testroet (61.), Schubert bekam bei dessen Drehschuss gerade noch die Beine zu.

Bei der folgenden Ecke flogen Gegenstände auf Hochscheidt, der auch getroffen wurde. Was für ein Schwachsinn der SGD-Fans! Schiedsrichter Robert Schröder unterbrach kurz.

Dynamo kam dann in Person von Rico Benatelli (68.), der mit einem Schuss aus zehn Metern Männel zu einer Glanztat zwang. Der Gastgeber gab nun Gas, schnürte die Gäste ein. Aber die warfen alles rein, kämpften vorbildlich.

Dresden fiel aber nicht wirklich viel ein. Nur Standards waren gefährlich und so blieb es beim verdienten Punkt.

Flog nach einem wiederholten Foulspiel in der 54. Spielminute vom Platz: Aues Nicolai Rapp (M)
Flog nach einem wiederholten Foulspiel in der 54. Spielminute vom Platz: Aues Nicolai Rapp (M)  © Picture Point/S. Sonntag

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0