Aue gibt zweimalige Führung gegen den Halleschen FC aus der Hand!

Aue - Der FC Erzgebirge Aue hat sich in einem "Geheimtest" gegen Drittligist Hallescher FC mit 2:3 (2:2) geschlagenen geben müssen.

Halles Bentley Bexter Bahn und Aues Louis Samson (r.) im Zweikampf.
Halles Bentley Bexter Bahn und Aues Louis Samson (r.) im Zweikampf.  © Picture Point/S. Sonntag

Bei der unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragenen Partie im Erzgebirgsstadion verspielten die "Veilchen" dabei eine zweimalige Führung.

Aues Coach Dirk Schuster ließ gegen den starken Tabellenzweiten der 3. Liga vornehmlich die zweite Reihe ran. Die Startelf bildeten ausnahmslos Akteure, die zuletzt in Sandhausen nicht von Beginn an zum Einsatz kamen.

Sein Gegenüber Torsten Ziegner vertraute dagegen vorrangig auf Stammpersonal, ließ unter anderem den erstligaerfahrenen Terence Boyd sowie den Ex-Regensburger Jonas Nietfeld ran.

Und der HFC-Angreifer machte das Treiben immer wieder verrückt!

Nachdem Zulechner (13./26.) den "Kumpelverein" jeweils in Führung gebracht hatte, sorgte Nietfeld jeweils für den Ausgleich (24./29.).

FC Erzgebirge Aue verliert Geheimtest gegen den Halleschen FC

Aue-Trainer Dirk Schuster gibt beim Spiel gegen den Halleschen FC Anweisungen.
Aue-Trainer Dirk Schuster gibt beim Spiel gegen den Halleschen FC Anweisungen.  © Picture Point/S. Sonntag

In der über weite Strecken ausgeglichenen Partie deckte Aue bei den Gästen zwar Lücken in der Abwehr auf, doch es mangelte dann am letzten Zug zum Tor.

Auf der Gegenseite führte eine Unachtsamkeit nach Eckball Mitte der zweiten Halbzeit zur erstmaligen Gästeführung.

Jannes Vollert (70.) kam am langen Pfosten frei zum Kopfball und sorgte damit für den Sieg des Drittligisten, der wegen des Anschlags vom Vortag mit Trauerflor auflief.

Wie vor der Partie bekannt geworden war, befand sich unter den beiden Mordopfern ein Mitglied der aktiven HFC-Fanszene.

"Der Hallesche FC steht nach dem 'schwarzen Mittwoch' mit den dramatischen und unfassbaren Vorfällen des 9. Oktober 2019 unter Schock", vermeldete der Drittligist in einer offiziellen Mitteilung.

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0