Aue will Osnabrück andere Aufgaben stellen

Aue - An Lila-Weiß wird es am Sonntagnachmittag im Erzgebirgsstadion nicht mangeln! Den FC Erzgebirge und Aufsteiger VfL Osnabrück einen die gleichen Vereinsfarben. Doch damit hat es sich auch schon mit der trauten Einigkeit im harten Existenzkampf in Liga zwei. Nur darauf sind sie in Aue auch geeicht.

Dirk Schuster feiert am Sonntag seine Heimpremiere - hoffentlich erfolgreich.
Dirk Schuster feiert am Sonntag seine Heimpremiere - hoffentlich erfolgreich.  © Picture Point/Gabor Krieg

"Wir wollen über die gesamten 90 Minuten alles investieren, alles geben, kämpferisch voll auf der Höhe sein", verspricht FCE-Coach Dirk Schuster.

"Kämpfen, rennen, Zweikämpfe gestalten" sind Eigenschaften, die seine Mannschaft verkörpere, bestätigte der 51-Jährige unter der Woche im TAG24-Gespräch.

Es sind Grundtugenden, die jeder Profi mitbringen müsse - und die die Leute im Erzgebirge auch fordern: "Die Zuschauer müssen immer wieder sehen, dass die Mannschaft alles rausfeuert, alles gibt, um dieses Spiel um jeden Preis zu gewinnen."

Aue-Spieler absolvieren Laktattest vorm scharfen Start
FC Erzgebirge Aue Aue-Spieler absolvieren Laktattest vorm scharfen Start

Im Gegenzug hofft Schuster bei seinem heutigen Heimdebüt auch etwas von den Rängen zu hören: "Die Mannschaft muss das Gefühl haben, es stehen alle hinter ihr."

Der zwölfte Mann könnte entscheidend sein, um Osnabrück nach der grandiosen Drittligameisterschaft und dem starken Zweitligastart mit drei Siegen von der Euphoriewelle zu schubsen.

"Osnabrück strotzt vor Selbstvertrauen und spielt einen richtig guten Fußball mit einem Selbstverständnis, dass das, was sie umsetzen wollen, immer funktioniert. Jetzt wollen wir ihnen mal andere Aufgaben stellen", meint Schuster mit einem schelmischen Gesicht.

Welche Aufgaben sich dahinter verbergen, wollte er im Vorfeld nicht verraten.

Die Fans sind eine Macht! Wie gegen Stuttgart sollen die Auer Anhänger auch heute hinter ihren Veilchen stehen.
Die Fans sind eine Macht! Wie gegen Stuttgart sollen die Auer Anhänger auch heute hinter ihren Veilchen stehen.  © imago images/Frank Kruczynski

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: