Böser Absturz auf Platz 18: Der 1. FC Köln ist abstiegsreif!

Köln – Seit Sonntagabend ist der 1. FC Köln Schlusslicht der Bundesliga. Mehrere Punkte sprechen derzeit leider für den nächsten Abstieg des Traditionsclubs.

8 Punkte nach 14 Spieltagen

Viele dachten, dass sich die Horror-Hinrunde beim letzten Bundesliga-Abstieg 2017/18 mit sechs Punkten nach 17 Spieltagen niemals wiederholen würde. Derzeit sieht die Lage im Vergleich zu damals allerdings nicht viel besser aus. Der 1. FC Köln hat zwar "schon" acht Punkte, droht aber erneut frühzeitig den Anschluss zu verlieren.

Bis auf den Überraschungscoup in Freiburg und den Dreier gegen Paderborn konnte kein anderen Team bezwungen werden. In wichtigen Spielen gegen direkte Abstiegskonkurrenten wie Düsseldorf oder Mainz fuhr die Mannschaft Niederlagen ein.

Ob zuhause oder auswärts (jeweils Platz 17) macht auch keinen großen Unterschied. Nach dem 14. Spieltagen steht das Team daher zurecht auf dem letzten Tabellenplatz.

© Rolf Vennenbernd/dpa

Erst 12 eigene Treffer

Paderborn ist aufgrund der besseren Tordifferenz am 1. FC Köln vorbeigezogen. Das liegt auch an der schlechten Chancenverwertung der Kölner. Mit erst zwölf Toren hat der 1. FC Köln die schlechteste Offensive der Liga, alle anderen Teams haben mindestens 16 Treffer auf dem Konto.

Vor der Saison setzte Köln große Hoffnungen in seine drei Stürmer Simon Terodde, Jhon Cordoba und Anthony Modeste. Diese trafen jedoch bisher zusammen erst sechsmal.

Immerhin fünf Tore fielen nach Standards. Aus dem Spiel heraus gelang bisher aber nur wenig, oft brachten Einzelaktionen den Erfolg.

© Rolf Vennenbernd/dpa

Nur Paderborn kassiert mehr Gegentore

Und wenn man schon vorne nicht trifft, sollte wenigstens die Defensive sicher stehen. Allerdings schlug es bereits 30 Mal im Kasten von Timo Horn ein, er kassiert damit mehr als zwei Gegentore pro Spiel.

Hinten stand erst einmal die Null, dafür gab es bereits in fünf Spielen drei oder mehr Gegentore. Oft führten individuelle Patzer zu Gegentoren.

Bereits fünfmal bekamen die Gegner des 1. FC Köln Elfmeter zugesprochen, Köln selbst noch keinen.

© Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Köln ist das lauffaulste Team der Liga

Zu Saisonbeginn spielte Köln unter Trainer Beierlorzer ein laufintensives System. Das frühe und ständige Pressen des Gegners erfordert eine hohe Laufbereitschaft. Diese war und ist bei einigen Spielern jedoch nicht vorhanden.

Obwohl das Problem schon mehrfach angesprochen wurde, belegt der FC noch immer den letzten Platz aller Bundesligisten und weist die schlechteste Laufbilanz auf. Die beiden Mitaufsteiger Paderborn und Union Berlin liegen übrigens auf den Plätzen 2 und 3.

© Andreas Gora/dpa

Kein Team sieht mehr Karten

Die schlechten Laufwerte sind zum Teil auch durch die Platzverweise gegen die Kölner zu erklären. Schon drei FC-Spieler mussten das Feld vorzeitig verlassen und bescherten den Mitspielern damit Unterzahlsituationen.

Dazu kommen noch 35 Gelbe Karten, die nur von Düsseldorf (36) übertroffen werden. Jonas Hector musste bereits eine Gelbsperre absitzen, diese droht demnächst auch Drexler, Ehizibue und Terodde (jeweils 4 Gelbe Karten).

Insgesamt ist der 1. FC Köln damit das unfairste Team der Liga. Dies belegen auch 213 Fouls am Gegner (Platz 2 hinter Union Berlin).

© Marius Becker/dpa

Titelfoto: Andreas Gora/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0