Desolat! 1. FC Köln geht gegen Hertha BSC unter: Meré sieht Rot

Köln – Dritte Pleite im dritten Heimspiel! Der 1. FC Köln hat am Sonntagabend das Duell mit Hertha BSC Berlin mit 0:4 verloren. Vor 49.700 Zuschauern im fast ausverkauften Rheinenergie-Stadion trafen Javairo Dilrosun (23.), Joker Vedad Ibisevic (58./63.) und Dedryck Boyata (83.). Nach 41 Minuten sah der Kölner Jorge Meré die Rote Karte.

Schiedsrichter Sören Storks (M) zeigt nach Ansicht der Videobilder J. Meré (Nicht im Bild) von Köln die rote Karte.
Schiedsrichter Sören Storks (M) zeigt nach Ansicht der Videobilder J. Meré (Nicht im Bild) von Köln die rote Karte.  © dpa/Marcel Kusch

Kurz nach dem Anpfiff war der FC nach den vier Änderungen in der Startelf zu einem weiteren Wechsel gezwungen. Drexler hatte sich nach zwei Minuten verletzt, für ihn kam Schindler (5.).

Die Anfangsphase des Duells gehörte den Gastgebern, die mit einem Freistoß von Kainz ihre Offensivbemühungen starteten. Die beste Chance hatte Stürmer Cordoba, der seinen Kopfball nach einer Flanke von Hector jedoch nicht platzieren konnte (13.).

Obwohl Köln das bessere Team war, fing sich das Team dann im sechsten Spiel zum sechsten Mal einen Rückstand ein. Der Berliner Dilrosun traf quasi aus dem Nichts mit dem ersten Torschuss der Gäste per Schlenzer zum 0:1 (23.).

Die Gäste verlegten sich nun aufs Konterspiel und hätten nur fünf Minuten später auf 0:2 erhöhen können. Und wenn es einmal nicht läuft, dann kommt es meistens noch schlimmer.

Zunächst hatte Köln Glück, als Dilrosun nach einem Konter nur die Latte zittern ließ (36.). Kurz darauf traf Meré bei einem Zweikampf im Mittelfeld statt des Balles nur das Schienbein des Gegenspielers. Der Videoschiedsrichter griff ein und so wurde aus einer Gelben Karte ein Platzverweis - eine harte Entscheidung (41.).

Ibisevic kommt, Köln geht unter

Grund zum jubeln hatten am Sonntagabend nur die Gäste aus Berlin.
Grund zum jubeln hatten am Sonntagabend nur die Gäste aus Berlin.  © dpa/Marcel Kusch

Zu Beginn der zweiten Hälfte folgte noch ein kurzes Aufbäumen der Kölner, Modeste vergab nach 49 Minuten.

Mit der Einwechslung Ibisevics nahm das Kölner Unheil dann endgültig seinen Lauf. Der Stürmer war keine Minute auf dem Platz, als er nach einer Flanke des Ex-Kölner Klünter zum 0:2 traf (58.).

Und nur fünf Minuten später stach der Berliner Joker erneut ins Kölner Herz (63.).

Köln reagierte mit wütenden, aber meist ungefährlichen Angriffen. Tatsächlich wäre beinahe noch der Anschlusstreffer gelungen, aber der eingewechselte Terodde lupfte den Ball an den Querbalken (78.).

Besser machten es leider die Berliner. Nach einer Ecke traf Abwehrspieler Boyata zum 0:4 (83.). Dabei blieb es dann auch, nach 90 Minuten war das Spiel aus Kölner Sicht endlich vorbei.

Köln bleibt nach der fünften Niederlage im sechsten Saisonspiel auf dem 17. Tabellenplatz. Beim Auswärtsspiel auf Schalke am kommenden Samstag (18.30 Uhr) wird der gesperrte Meré fehlen.

Berlins Davie Selke (l) im Zweikampf mit Kölns Jonas Hector.
Berlins Davie Selke (l) im Zweikampf mit Kölns Jonas Hector.  © marcel kusch
Für Jorge Meré war das Spiel wegen eines Platzverweises nach 41 Minuten beendet.
Für Jorge Meré war das Spiel wegen eines Platzverweises nach 41 Minuten beendet.  © dpa/Marcel Kusch

Titelfoto: dpa/Marcel Kusch

Mehr zum Thema 1. FC Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0