Kann Köln in Leipzig punkten? Trainer Gisdol sucht den "richtigen Mix"

Köln – Markus Gisdol (50) steht als neuer Trainer des 1. FC Köln vor seiner ersten schweren Bewährungsprobe. Am Samstagabend (18.30 Uhr) muss der FC beim Tabellenzweiten RB Leipzig ran.

Markus Gisdol (50) steht vor seinem ersten Spiel als Cheftrainer des 1. FC Köln.
Markus Gisdol (50) steht vor seinem ersten Spiel als Cheftrainer des 1. FC Köln.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Erst seit zwei Tagen ist Gisdol im neuem Amt tätig, in zwei Tagen steht seine Pflichtspiel-Premiere für den 1. FC Köln an. Zusammen mit Sportchef Horst Heldt (49) soll er das Team vor dem Abstieg retten.

Der neue Coach lernt seine neue Mannschaft gerade kennen, mit dem Spielerrat gab es laut Gisdol bereits ein "sehr gutes Gespräch".

Am Donnerstag stärkte Gisdol Jonas Hector, der Kapitän bleiben wird: "Er ist anerkannt im Team und im Verein. Er hat eine gute Leistung im Länderspiel gezeigt."

Auch für Anthony Modeste gab es ein Lob des Trainers, der den Stürmer bereits früher in Hoffenheim betreut hatte: "Es hat mich gefreut, wie Tony gestern trainiert und sich präsentiert hat. So wollen wir ihn sehen."

Lobende Worte fand Gisdol auch für den kommenden Gegner RB Leipzig, dem er eine "beachtliche Form" vor der Länderspielpause attestierte. Leipzig habe "enorme Qualität".

Der 50-Jährige will sein Team optimal auf den Tabellenzweiten vorbereiten und im Training "noch das eine oder andere ausprobieren". Um in Leipzig punkten zu können, müsse man den "richtigen Mix" finden.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0