1. FC Köln kommt in Leipzig unter die Räder: Vierte Pleite in Folge!

Köln – Vierte Pleite in Folge für den FC! Am Samstagabend unterlag der 1. FC Köln nach schwacher Leistung mit 1:4 (1:3) bei RB Leipzig. Vor 42.000 Zuschauern trafen Timo Werner (22. Minute), Emil Forsberg (32./Foulelfmeter, 79.) und Konrad Laimer (37.) für Leipzig, Kölns Rafael Czichos konnte nur verkürzen (39.).

Timo Werner (M) springt nach seinem Torschuss zum 1:0 über Kölns Torwart Timo Horn (liegend), dahinter Kölns Sebastiaan Bornauw.
Timo Werner (M) springt nach seinem Torschuss zum 1:0 über Kölns Torwart Timo Horn (liegend), dahinter Kölns Sebastiaan Bornauw.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Bei seinem Debüt als Trainer des 1. FC Köln setzte Markus Gisdol auf ein 4-5-1 mit drei defensiven Mittelfeldspielern und der Sturmspitze Modeste.

Köln hatte durch einen Kopfball von Jakobs auch den ersten Abschluss der Partie, danach übernahmen aber die Gastgeber das Kommando.

Der FC beschränkte sich auf die Verteidigung und fand offensiv nicht mehr statt. Zunächst fand Leipzig aber noch keine Lücke in der Kölner Defensive.

Es war ein Fehler des FC-Kapitäns Hector, der den Bullen die Führung ermöglichte. Nach dessen Ballverlust verwertete Werner eine Flanke Nkunkus zum 1:0 (22.).

Leipzig erzwang viele Ballverluste und wurde dann mit überfallartigen Gegenstößen gefährlich. So auch in der 32. Minute, als Kölns Ehizibue Nkunku im Strafraum foulte. Der Schwede Forsberg erhöhte auf 2:0 (32.).

Und aus Kölner Sicht kam es noch schlimmer. Auch Laimer überwand dann Kölns Keeper Horn per nicht unhaltbarem Distanzschuss (37.).

Zwar gelang Köln im Gegenzug der Anschlusstreffer nach einer Ecke durch Czichos (39.), aber der Leistungsunterschied der beiden Teams in den ersten 45 Minuten war sehr offensichtlich. Köln war trotz des geringen Ballbesitzes (27 % Ballbesitz) weniger als Leipzig gelaufen und hatte nur 44 Prozent der Zweikämpfe gewonnen.

Köln mutiger, aber Leipzig erhöht

Leipzigs Emil Forsberg traf per Freistoß zum 4:1-Endstand.
Leipzigs Emil Forsberg traf per Freistoß zum 4:1-Endstand.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Zur zweiten Halbzeit kam dann auf Seiten der Kölner Kainz für Skhiri. Am Spielgeschehen änderte sich aber nichts. Die Gastgeber drängten auf das vierte Tor, Köln verteidigte wacker.

Offensiv fand der FC weiterhin kaum statt, die wenigen Konter verpufften schnell. Angesichts der klaren Führung gönnten die Hausherren den Kölnern auch etwas Ballbesitz.

Vor dem Tor zeigten sich beide Teams nicht kaltschnäuzig genug. Werner (67.) und Modeste (68.) vergaben in dieser Phase gute Chancen.

Gegen nun spürbar nachlassende Leipziger brachte FC-Coach Gisdol dann mit Terodde einen zweiten Stürmer (70.). Köln präsentierte sich nun endlich auch mutiger.

Das einzige Tor im zweiten Abschnitt gelang aber Leipzig. Emil Forsberg markierte mit einem Freistoßtor nach 79 Minuten das 4:1 und schnürte seinen Doppelpack.

Der 1. FC Köln kassierte in Leipzig die neunte Niederlage im zwölften Saisonspiel. Mit sieben Punkten bleibt der FC auf Platz 17.

Die Blicke sagen alles: Kölns neuer Geschäftsführer Sport Horst Heldt (l) und Trainer Markus Gisdol.
Die Blicke sagen alles: Kölns neuer Geschäftsführer Sport Horst Heldt (l) und Trainer Markus Gisdol.
Der Leipziger Timo Werner war mehr als einmal zu schnell für die Kölner Abwehr.
Der Leipziger Timo Werner war mehr als einmal zu schnell für die Kölner Abwehr.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Titelfoto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0