Rechenspiele zum Klassenerhalt: Das sagt Kölns Sportchef Heldt

Köln – Dank des Zwischenspurts mit fünf Siegen aus sechs Spielen haben sich die Chancen des 1. FC Köln auf den Klassenerhalt deutlich verbessert. Wie viele Punkte sind dafür noch nötig?

Horst Heldt (50) ist seit November 2019 Sportdirektor des 1. FC Köln.
Horst Heldt (50) ist seit November 2019 Sportdirektor des 1. FC Köln.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Früher galten 40 Punkte in der Bundesliga als Grenzwert im Kampf gegen den Abstieg. Seit einigen Jahren gilt diese Marke jedoch nicht mehr.

Seit 2010 hätten 38 Punkte immer zum direkten Klassenerhalt in der ersten Liga gereicht. Im Schnitt waren in den vorigen zehn Saisons 33,5 Zähler nötig, um Platz 15 zu erreichen.

Während die Latte 2017 mit 38 Punkten recht hoch lag, waren 2014 sogar nur 28 Punkte notwendig.

Durchbruch beim 1. FC Köln? Nächster Neuzugang soll noch diese Woche kommen
1. FC Köln Durchbruch beim 1. FC Köln? Nächster Neuzugang soll noch diese Woche kommen

Der Blick zurück in die Gegenwart zeigt den 1. FC Köln mit derzeit 23 Punkten nach 21 Spieltagen. Rein rechnerisch fehlen also (nur) noch fünf Siege.

Für den möglichen Umweg über die Relegation sind sogar im Schnitt nur 31,6 Punkte bzw. maximal 35 Punkte nötig. Diese Extraschichten möchte man aber sicher gern vermeiden.

Hält der Aufsteiger den bisherigen Punktschnitt unter Trainer Markus Gisdol (1,78), wäre der Klassenerhalt bereits in neun Spieltagen perfekt.

Direkte Duelle gegen Abstiegskandidaten

Dem 1. FC Köln gelang gegen Freiburg der vierte Heimsieg in Folge.
Dem 1. FC Köln gelang gegen Freiburg der vierte Heimsieg in Folge.  © Federico Gambarini/dpa

Der Fokus wird dabei sicher auf den Heimspielen gegen Mainz (14. März), Düsseldorf (21. März) und Union Berlin (Ende April) sowie den direkten Duellen mit den Abstiegskonkurrenten Paderborn, Augsburg und Bremen liegen.

Gegen Hochkaräter wie Schalke, Bayern oder Leverkusen dürften Rückschläge einkalkuliert sein. Allerdings sind die Geißböcke auch zu Überraschungen in der Lage.

Offiziell rechnet man beim 1. FC Köln übrigens nicht.

Leihgabe: FC-Talent Robert Voloder wechselt für eine Saison zu slowenischem Rekordmeister
1. FC Köln Leihgabe: FC-Talent Robert Voloder wechselt für eine Saison zu slowenischem Rekordmeister

Vor dem abgesagten Spiel in Mönchengladbach sagte FC-Sportdirektor Horst Heldt (50) auf Nachfrage, er stelle keine Punkterechnungen an. Das Team könne viel erreichen, müsse dafür aber dran bleiben. Aus seiner Sicht dauert es noch, bis es "Klarheit" gibt.

Immerhin hat der 1. FC Köln jetzt einen Joker in der Hinterhand. Denn trotz der Spielabsage am Sonntag beträgt der Vorsprung auf Platz 16 immer noch sechs Punkte. Dazu kommen die bessere Tordifferenz und die Chance auf Punkte im Nachholspiel.

Die kommenden Gegner des 1. FC Köln heißen Bayern München (H), Hertha BSC Berlin (A) und FC Schalke 04 (H).

Hält der FC seine starke Form, kann der Rechner für den Klassenerhalt in der Schublade bleiben.
Hält der FC seine starke Form, kann der Rechner für den Klassenerhalt in der Schublade bleiben.  © 123RF/Bogdan Ionescu

Titelfoto: Bildmontage Rolf Vennenbernd/dpa, 123RF/Bogdan Ion

Mehr zum Thema 1. FC Köln: