Spitzel im Team? Für Kölns Veh "Bockmist"

Köln – Der 1. FC Köln hat vor dem Heimspiel gegen Sandhausen mit deutlichen Worten Stellung zur sogenannten Spitzelaffäre bezogen.

FC-Sportchef Armin Veh (58) nannte Gerüchte um eine Spitzelaffäre "Bockmist".
FC-Sportchef Armin Veh (58) nannte Gerüchte um eine Spitzelaffäre "Bockmist".  © DPA

Auf einen Medienbericht, wonach Trainer Markus Anfang vor der Saison einige Profis des Fußball-Zweitligisten ausgesucht habe, die ihm regelmäßig über Stimmungen innerhalb des Teams berichten, reagierte Armin Veh am Donnerstag mit deutlichen Worten.

"Das ist völliger Bockmist, eine reine Erfindung. Spitzel installieren, wo sind wir denn eigentlich? Das ist Wahnsinn", sagte der Geschäftsführer. Der Sportbuzzer wies am Donnerstag darauf hin, dass er "bei seiner Darstellung bleibt".

Dass es aufgrund dieser Spitzelaffäre zu Differenzen zwischen dem Geschäftsführer und dem Coach und einer Spaltung innerhalb der Mannschaft gekommen sein soll, dementierten Veh und Anfang ebenfalls: "Das Verhältnis ist von Vertrauen geprägt, weil wir beide geradeaus sind. Wir lassen uns nicht auseinander dividieren", kommentierte Veh.

Veh äußerte sich auch zu seiner Kritik nach dem 2:3 in Paderborn: "Nach so einem Spiel konnte ich nicht zur Tagesordnung übergehen. Nicht bei dem, was wir vorhaben." Er habe aber die Arbeit von Anfang nicht prinzipiell in Frage stellen wollen.

Anfang blickte mit Vorfreude aufs kommende Spiel: "Die Stimmung in der Mannschaft ist gut. Wir werden ein richtig gutes Spiel machen und drei Punkte holen", sagte der Coach mit Blick auf die Partie am Samstag (13 Uhr) gegen Sandhausen.

Personalsituation vor Sandhausen

Vor dem Heimspiel stehen die Kölner unter Druck. Nach zuletzt drei Niederlagen in vier Spielen rangiert der Aufstiegsaspirant nur noch auf Relegationsplatz drei, hat allerdings noch ein Nachholspiel in der Hinterhand.

Zwei Tage vor dem Duell mit dem Vorletzten ist die Personalsituation in zwei Fällen noch unklar. Hinter den Einsätzen von Sobiech (Krankheit) und Schaub (Reha nach Verletzung) steht noch ein Fragezeichen. Definitiv fehlen werden dagegen die gesperrten Czichos und Kainz.

Das Hinspiel hatte Köln mit 2:0 für sich entschieden. In bisher fünf Zweitliga-Duellen der beiden Teams blieb Köln ungeschlagen und kassierte nur ein Tor gegen Sandhausen.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema 1. FC Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0