Die größten Stürmer-Flops des 1. FC Köln seit dem ersten Abstieg '98

Köln – Für die neue Saison scheint der 1. FC Köln mit Cordoba, Modeste und Terodde im Sturm gut aufgestellt zu sein. Seit dem ersten Bundesliga-Abstieg 1998 hat sich der FC im Angriff einige Transfer-Flops geleistet. Eine stürmische Auswahl.

Alexandru Ionita

Der Rumäne Alexandru Ionita war dem 1. FC Köln im Sommer 2010 stolze 2,5 Millionen Euro wert. Falls der FC damals einen Tipp bekommen hat, war er definitiv schlecht beraten. Denn der 19-Jährige konnte die Erwartungen beim Erstligisten bei weitem nicht erfüllen. Nach eineinhalb Jahren folgte eine Leihe in seine Heimat, doch der Marktwert des Stürmers sank immer weiter.

Im Sommer 2012 war das Kapitel Ionita dann für den FC mit einem Millionenverlust beendet. Aktuell kickt der Spieler (29) übrigens in der 2. Liga Rumäniens.

  • Ablösesumme: 2,5 Mio. Euro
  • FC-Bilanz: 9 Spiele, 0 Tore, 0 Vorlagen (2010 bis 2012)
© DPA

Manasseh Ishiaku

Auch bei der Verpflichtung des Nigerianers Manasseh Ishiaku bewies Köln kein glückliches Händchen. Der Angreifer kam im Sommer 2008 immerhin mit der Empfehlung von zehn Erstligatoren aus Duisburg zum FC. Leider begann seine Zeit in Köln mit einer langwierigen Verletzung und so richtig in Tritt kam er danach nicht mehr.

In zwei Jahren traf Ishiaku in der Bundesliga nur einmal für Köln. Positives Highlight war sein Doppelpack im DFB-Pokal in der Saison 2009/10 gegen den VfL Wolfsburg. Ishiaku verließ den FC im Sommer 2011 und beendete zwei Jahre später seine Karriere.

  • Ablösesumme: 2 Mio. Euro
  • FC-Bilanz: 30 Spiele, 3 Tore, 3 Vorlagen (2008-2011)
© DPA

Peter Madsen

Mit Peter Madsen holte Köln 2005 einen dänischen Nationalspieler für die Sturmspitze. Zuvor hatte der Angreifer in zwei Jahren für den VfL Bochum immerhin 20 Tore erzielt. In Köln lief es allerdings nicht gut für Madsen. Nach nur einem Tor in eineinhalb Jahren erfolgte auch in seinem Fall eine Leihe. Danach ging der Stürmer zurück in die Heimat und schloss sich Bröndby IF an. Köln kassierte immerhin noch eine kleine Ablösesumme.

  • Ablösesumme: 1,4 Mio. Euro
  • FC-Bilanz: 24 Spiele, 1 Tor, 2 Vorlagen (2005-2007)
© DPA

Marco Reich

Unter vielen Enttäuschungen seit 1998 sticht der Name Marco Reich besonders hervor. Im Sommer 2001 kam der 23-Jährige als vermeintlicher nächster Superstar mit einem Länderspiel im Gepäck für die damalige Rekordsumme von 3 Millionen Euro an den Rhein. Seinen Wert für das Team konnte der Flügelspieler allerdings nie beweisen.

Nach nur einer Saison verabschiedete sich Reich in Richtung Bremen. Dem FC blieb ein großes Verlustgeschäft. Der Spieler blieb eine Hoffnung, eine große Karriere gelang Reich danach nicht mehr.

  • Ablösesumme: 3 Mio. Euro
  • FC-Bilanz: 27 Spiele, 1 Tor, 2 Vorlagen (2001-2002)
© DPA

Chong Tese

Anfang 2012 holte Köln einen echten Exoten für den Sturm. Aus Bochum kam der Nordkoreaner Chong Tese als Ergänzung für das Sturmduo Novakovic/Podolski. Durchsetzen konnte sich der Mittelstürmer in Köln allerdings nicht. Im Sommer stieg Köln in die zweite Liga ab, ein halbes Jahr später verließ Tese die Domstadt wieder. Ein Treffer war ihm nicht gelungen. Immerhin kostete der Spieler aber auch keine hohe Ablösesumme.

Aktuell kickt Tese in der japanischen J-League. Im März traf er gegen Vissel Kobe, den Verein von Lukas Podolski.

  • Ablösesumme: 0,2 Mio. Euro
  • FC-Bilanz: 11 Spiele, 0 Tore, 0 Vorlagen (2012-2013)
© DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema 1. FC Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0