Kantersieg dank neuen Systems?: FC-Trainer Anfang über den "Einer-Aufbau"

Köln – Beim 1. FC Köln ist nach dem 8:1 gegen Dynamo Dresden zumindest vorläufig Ruhe eingekehrt. Trainer Markus Anfang sprach vor der Länderspielpause über die Erfolgsfaktoren nach zuvor fünf sieglosen Spielen. Ein Testspiel wird der 1. FC Köln nicht bestreiten.

FC-Trainer Markus Anfang (44) passte sein System zuletzt erfolgreich an.
FC-Trainer Markus Anfang (44) passte sein System zuletzt erfolgreich an.  © DPA

Erstmals in dieser Saison durften die beiden Stürmer Cordoba und Terodde gemeinsam von Beginn an ran und machten dann auch zusammen fünf Tore. Anfang nennt sein System "Einer-Aufbau", bei dem der Mittelstürmer durch einen zweiten Stürmer oder einen offensiven Mittelfeldspieler dahinter unterstützt wird.

Aber auch die Hereinnahme von Benno Schmitz in die Abwehrkette wirkte sich positiv aus. Nicht nur Spielmacher Schaub brillierte im zentrale Mittelfeld, auch die Flügelspieler Risse und Hector konnten sich dank defensiver Absicherung offensiv voll ausleben.

Wichtig ist für Trainer Anfang, wie die Spieler die Anweisungen umsetzen. Denn beim 8:1 gegen Dresden hatten die Kölner im Vergleich zum 1:1 gegen Heidenheim weniger Torschüsse, weniger Ballbesitz und haben weniger Zweikämpfe gewonnen.

Daher war der klare Erfolg für den Coach auch eine Frage der Spiel-Umstände. Die frühe Führung (3. Minute) sei ebenso ein Faktor gewesen wie die weiteren Tore, sodass die Partie kurz nach der Pause quasi entschieden war. Dies habe der Mannschaft Sicherheit gegeben und daher habe man weniger individuelle Fehler als bei den Spielen zuvor gemacht.

Die spielfreie Zeit will der Coach nutzen, um eine Basis für den Liga-Endspurt in diesem Jahr zu legen. Da aufgrund der Länderspiele einige (Junioren-) Spieler fehlen und außerdem noch Jannes Horn und Marco Höger etwas kürzer treten müssen, verzichtet der 1. FC Köln auf ein Testspiel.

Gefährliche Doppelspitze: Gegen Dynamo Dresden (10. November) traf Jhon Cordoba zweimal, Simon Terodde gelang sogar ein Dreierpack.
Gefährliche Doppelspitze: Gegen Dynamo Dresden (10. November) traf Jhon Cordoba zweimal, Simon Terodde gelang sogar ein Dreierpack.  © DPA

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0