Wegen Modeste-Tränen: Kölns Trainer kritisiert Fußball-Geschäft

Köln – Trainer Markus Anfang vom Fußball-Zweitligisten 1. FC Köln hat sich über fehlende Menschlichkeit in der Branche beklagt.

FC-Trainer Markus Anfang (44) und sein Spieler Anthony Modeste (30).
FC-Trainer Markus Anfang (44) und sein Spieler Anthony Modeste (30).  © DPA

Die Tränen seines Stürmers Anthony Modeste nach seinem ersten Treffer beim Comeback für die Kölner sollten nachdenklich stimmen, meinte Anfang. "In gewisser Weise waren Tonys Tränen auch ein Zeichen, das uns allen eine Mahnung sein sollte", sagte der FC-Coach dem Nachrichtenportal "t-online.de".

"Klar, er hat Geld, er hat Ruhm. Aber hinter dem Sportler Anthony Modeste steht ein Mensch mit einem Privatleben und Emotionen. Das ist in diesem Moment sichtbar geworden, das wird im Fußball-Geschäft oft vergessen", sagte Anfang.

Der 44-Jährige sieht allgemein eine Zunahme von "unsachlich geführten Diskussionen". "Dass wir alle in der Fußball-Branche hin und wieder kritisiert werden, gehört dazu. Dass der eine oder andere emotionale Fan oder Kritiker mal übers Ziel hinausschießt – akzeptiere ich auch. Aber man sollte nie persönlich werden, weil man nie weiß, was in einem anderen Menschen vorgeht", sagte der Kölner Trainer.

"Eigentlich ist es doch ganz einfach: Behandle deinen Mitmenschen so, wie du selber behandelt werden möchtest. Ich habe das Gefühl, dass einige Menschen dieses Maß nicht finden und Kritik und Diskussionen immer seltener sachlich bleiben", meinte Anfang.

Er selbst bekomme das zu spüren. "Wenn wir ein Spiel verlieren, werden teilweise auch meine Kinder in der Schule damit konfrontiert."

Modeste widmete Comeback-Tor seinem Vater

Nach lange Wartezeit hatte der 1. FC Köln rechtzeitig vor dem Auswärtsspiel beim SC Paderborn endlich eine Spielgenehmigung für Stürmer Anthony Modeste erhalten. Der Franzose wurde eingewechselt und erzielte nach nur vier Minuten ein Tor. Anschließend vergoss Modeste aufgrund der starken Emotionen einige Tränen. Trotz seines Treffers zum 2:0 verlor der 1. FC Köln das Spiel noch mit 2:3.

Modeste widmete das Tor seinem im Dezember 2018 verstorbenen Vater. Derweil streitet er nun vor dem internationalen Sportsgerichtshof (CAS) mit seinem Ex-Verein um ausstehende Zahlungen (TAG24 berichtete).

Bei der 2:3-Niederlage gegen den SC Paderborn am 15. Februar gab Anthony Modeste sein Comeback für den 1. FC Köln.
Bei der 2:3-Niederlage gegen den SC Paderborn am 15. Februar gab Anthony Modeste sein Comeback für den 1. FC Köln.  © DPA

Mehr zum Thema 1. FC Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0