PSG schonte Mbappé und Neymar vor Gigantenduell mit BVB! Wer ist besser drauf?

Dortmund/Paris - Die Spannung steigt! Am Dienstag (21 Uhr) tritt der FC Paris Saint-Germain im Champions-League-Achtelfinalhinspiel bei Borussia Dortmund an.

Thomas Tuchel im Gespräch mit Neymar. Für den Coach ist das Duell mit seinem Ex-Verein BVB bedeutsam.
Thomas Tuchel im Gespräch mit Neymar. Für den Coach ist das Duell mit seinem Ex-Verein BVB bedeutsam.  © dpa/ Thibault Camus/AP

Während der BVB dank eines überzeugenden 4:0-Erfolgs am Freitagabend gegen Eintracht Frankfurt wieder rechtzeitig in die Spur gefunden zu haben scheint, ließ PSG am Samstag überraschend zwei Punkte liegen.

Beim SC Amiens kam die Startruppe nach einem spektakulären Schlagabtausch nur zu einem 4:4! Dabei lag Paris zwischenzeitlich mit 0:3 hinten, drehte die Partie, führte bis in die Nachspielzeit mit 4:3, vergab mehrere Großchancen zur Entscheidung und wurde dafür bitter bestraft.

Der Ex-Kölner Serhou Guirassy erzielte in der Nachspielzeit den vielumjubelten 4:4-Endstand. Eine Krise zeichnet sich bei der Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel aber dennoch nicht ab.

Schließlich liegt man 13 Punkte vor "Verfolger" Olympique Marseille und dürfte am Saisonende sicher Meister werden.

Deshalb konnte es sich der frühere BVB-Coach leisten, vor dem Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Klub mehrere Leistungsträger zu schonen. Kylian Mbappé, Neymar und Thomas Meunier standen gar nicht erst im Kader.

Außerdem wurden Marco Verratti, Marquinhos und Juan Bernat nur eingewechselt, während Thilo Kehrer 90 Minuten lang auf der Bank saß.

Für Thomas Tuchel, Thilo Kehrer und Julian Draxler ist das Duell mit dem BVB besonders

Besonderes Duell für Thilo Kehrer (vorne): Der PSG-Innenverteidiger wurde beim FC Schalke 04 ausgebildet.
Besonderes Duell für Thilo Kehrer (vorne): Der PSG-Innenverteidiger wurde beim FC Schalke 04 ausgebildet.  © dpa/David Vincent/AP

Mit all diesen Ausnahmekickern könnte Paris nun in Dortmund wieder auflaufen. Dennoch ist ein enges Duell auf hohem Niveau zu erwarten, das für beide Teams ein echter Prüfstein sein dürfte. Ein Favorit ist nämlich nicht auszumachen.

Gerade, wenn man bedenkt, dass der BVB in dieser Saison im Signal Iduna Park noch ungeschlagen ist.

Dazu kommen die vielen persönlichen Geschichten, die der Partie die richtige Würze verleihen. Tuchel dürfte gegen seinen früheren Klub hochmotiviert sein und aus seinem Team deshalb vielleicht noch ein paar Prozentpunkte mehr herauskitzeln.

Die deutschen Nationalspieler Julian Draxler und Kehrer muss er allerdings nicht zusätzlich anstacheln. Beide wurden beim FC Schalke 04 ausgebildet, weshalb das Duell mit den Schwarz-Gelben auch für sie von besonderer Bedeutung ist.

Entscheidend wird dabei sein, ob Dortmund die auf internationalem Top-Niveau durchaus anfällige PSG-Defensive oft genug ausspielen- und in der Verteidigung selbst sicher stehen kann.

Schließlich hat Paris nicht nur Neymar und Mbappé, sondern mit Mauro Icardi, Edinson Cavani und Angel Di Mario drei weitere Kicker auf Weltklasse-Level ...

Kylian Mbappé (l.) und Neymar wurden beim spektakulären 4:4 in Amiens geschont. (Bildmontage)
Kylian Mbappé (l.) und Neymar wurden beim spektakulären 4:4 in Amiens geschont. (Bildmontage)  © dpa/Jeff Pachoud/AFP/Francois Mori/AP

Mehr zum Thema Champions League:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0