DFB zieht Rot-Weiß Erfurt einen Punkt ab

Präsident Frank Nowag hatte wochenlang versucht die Geldlücke zu schließen.
Präsident Frank Nowag hatte wochenlang versucht die Geldlücke zu schließen.  © Marcus Scheidel

Erfurt - Am Ende scheint es nicht ganz gereicht zu haben: Der DFB zieht Rot-Weiß Erfurt wegen Auflagenverstößen einen Punkt ab.

Bei einer Überprüfung des DFB hatte man eine Liquiditätslücke gefunden, monatelang hatte die Verantwortlichen des Verein versucht das gesamte fehlende Geld aufzubringen.

Am Ende hatte man weniger als 90 Prozent der geforderten Summe zusammen bekommen. Somit zieht der DFB seine Konsequenzen und zieht dem Tabellenletzten in der 3. Liga einen Punkt ab.

Rot-Weiß Erfurt hat nun die Möglichkeit, innerhalb einer Woche offiziell Beschwerde bei der DFB-Zentralverwaltung gegen die Entscheidung einzulegen.

In der Tabelle belegen die Erfurter nach 24 Spieltagen den letzten Platz. Rechnet man den Punktabzug ein, hat das Gründungsmitglied der 3. Liga nun 17 Zähler auf dem Konto. Der Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz würde damit acht Punkte betragen.

Update 12.49 Uhr: Der FC Rot-Weiß Erfurt hat auf seiner Homepage angekündigt Einspruch gegen das Urteil des DFB einzulegen. Bis eine endgültige Entscheidung getroffen wurde, bleibt der Punkt bei RWE.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0