Nach Tod von Schalke-Ultra: Deutschlandweit große Anteilnahme!

Wolfsburg - Diese Nachricht sorgte in Deutschland für Entsetzen: Vor dem Bundesliga-Spiel zwischen dem VfL Wolfsburg und dem FC Schalke 04 war ein Ultra der Königsblauen so schwer gestürzt, dass er später im Klinikum verstarb (TAG24 berichtete).

S04-Torschütze Ozan Kabak (vorne) widmete sein Tor dem verstorbenen Fan.
S04-Torschütze Ozan Kabak (vorne) widmete sein Tor dem verstorbenen Fan.  © dpa/Swen Pförtner

Wie genau es dazu kam, ist noch nicht bekannt. Die Wolfsburger Polizei twitterte, dass es nach Stand von Mittwochabend "keine Hinweise auf Fremdeinwirkung" gebe.

Laut "Der Westen" gaben Augenzeugen an, dass das 41-jährige männliche Mitglied der Schalker Fan-Gruppierung "Ultras Gelsenkirchen" lange behandelt wurde und um sein Leben kämpfte, aber noch während der laufenden Begegnung im Krankenhaus verstarb.

Umso größer war die Anteilnahme deutschlandweit. Während des Spiels stellten die Schalker Anhänger den Support ein.

Als die erschütternde Nachricht die Runde machte, schlossen sich auch die Wolfsburger Fans an und hielten sogar noch ein Banner mit der Aufschrift "Ruhe in Frieden!" hoch.

Dazu änderte der VfL auch sein Musikprogramm und verzichtete auf fröhliche Weihnachtslieder. Zu tief saß der Schock über diese Tragödie.

Deshalb war Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider nach der Partie auch voll des Lobes und sagte: "Riesenrespekt an die Anhänger beider Lager und an alle Verantwortlichen, wie feinfühlig mit dieser Situation umgegangen wurde."

In Schalker Fan-Kreisen war der Mann als "Drüse" bekannt. Der "FC Schalke 04 Supporters Club e.V." veröffentlichte bei Facebook ein bewegendes Statement mit dem Wortlaut: "Ruhe in Frieden Drüse! Du warst überall wo Schalke gespielt hat! Ein Schalke-Spiel ohne dich? Undenkbar! Der Schalke-Fanclub da oben ist jetzt wieder ein Stück reicher geworden, hier unten wirst du fehlen! Ein letztes Glück Auf!"

S04-Torschütze Ozan Kabak widmete seinen Treffer dem verstorbenen Schalke-Ultra

Der Schalke-Fan "Drüse" verstarb nach einem Sturz. Die Anteilnahme war groß. Auch die Wolfsburger Fans hielten während des Spiels ein Banner mit der Aufschrift "Ruhe in Frieden!" hoch.
Der Schalke-Fan "Drüse" verstarb nach einem Sturz. Die Anteilnahme war groß. Auch die Wolfsburger Fans hielten während des Spiels ein Banner mit der Aufschrift "Ruhe in Frieden!" hoch.  © dpa/Swen Pförtner&Facebook/FC Schalke 04 Supporter

Auch die Spieler zeigten sich betroffen. S04-Torschütze Ozan Kabak widmete "Drüse" via Twitter seinen Treffer: "Der schmerzhafte Verlust unseres Anhängers ist in unserem Herzen und in unseren Köpfen... Dieses Tor ist für ihn. 🙏 #S04 🔵⚪"

Trainer David Wagner meinte auf der Pressekonferenz: "Es fällt schwer, über Fußball zu sprechen. All unsere Gedanken sind bei den Angehörigen des Verstorbenen. Es zeigt uns, dass Fußball nicht das Wichtigste ist."

Wolfsburgs Coach Oliver Glasner war die Fassungslosigkeit ebenfalls anzumerken: "Wenn so etwas auch noch kurz vor Weihnachten geschieht, ist es das Tragischste, was passieren kann."

VfL-Mittelfeldmann Maximilian Arnold erklärte, wie schwer die Situation für die Spieler nach Bekanntwerden der Nachricht war: "Wir haben dann mit 22 Spielern um drei Punkte gekämpft, obwohl es dann vollkommen unwichtig geworden ist."

Wolfsburgs Keeper Koen Casteels fügte hinzu: "Dann spielt Fußball keine Rolle mehr, dann ist es absolut verständlich, dass die Fans an ihn denken." Angesprochen auf die gespenstische Stille im Stadion sagte er: "Klar ist die Atmosphäre immer komisch, wenn 25.000 Leute dasitzen und es ist ganz leise. Aber ich denke, dass das absolut richtig war und das Fußball nur ein Spiel ist."

Auch Anhänger des Erzrivalen Borussia Dortmund standen Schalke an diesem traurigen Tag bei: "Das ist eine sehr bedrückende Nachricht. Mein Beileid an die Angehörigen und Freunde. Viel Kraft. Da spielt der Verein keine Rolle. Es macht einen nur traurig", schrieb User "BvB09ner" bei Twitter.

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0