FC Schalke 04 auf Trainersuche: Er ist der Top-Kandidat!

Gelsenkirchen - Wer wird in der kommenden Saison der neue Trainer des FC Schalke 04? Einem Artikel des "kicker" zufolge soll Mönchengladbachs Coach Dieter Hecking der Top-Kandidat sein.

Dieter Hecking soll Schalkes Top-Kandidat bei der Suche nach einem neuen Trainer sein. Der Vertrag des 54-Jährigen läuft bei Gladbach aus und wird nicht verlängert.
Dieter Hecking soll Schalkes Top-Kandidat bei der Suche nach einem neuen Trainer sein. Der Vertrag des 54-Jährigen läuft bei Gladbach aus und wird nicht verlängert.  © DPA

Damit hätten die beiden Übungsleiter Zeljko Buvac (57) und David Wagner (47), die früher beim Erzrivalen Borussia Dortmund tätig- und bei Schalke im Gespräch waren (TAG24 berichtete), das Nachsehen.

Heckings Vertrag wurde bei Borussia Mönchengladbach nicht verlängert (TAG24 berichtete). Der 54-Jährige ist also ab dem 1. Juli frei und könnte den Posten bei den Knappen übernehmen.

Denn Huub Stevens ist nur aus alter Verbundenheit eingesprungen und hört bei S04 zum Saisonende auf, nachdem er Schalke in einer Notlage von Domenico Tedesco übernahm.

Das Anforderungsprofil ist bei den Königsblauen nun aber ein anderes: Ein Bundesliga-erfahrener Coach wird gesucht!

Das ist Hecking mit 414 Erstliga-Spielen und zusätzlicher Zweitliga-Erfahrung definitiv.

Der frühere Fußballprofi, der die Töppen in den obersten beiden Ligen Deutschlands schnürte, könnte Schalke durchaus wieder in ruhigeres Fahrwasser führen und die Ränge erreichen, welche die Qualifikation für den europäischen Wettbewerb bedeuten.

Arbeiten in Schalkes unruhigem Umfeld

Dieter Hecking könnte Schalke mit all seiner Erfahrung stabilisieren.
Dieter Hecking könnte Schalke mit all seiner Erfahrung stabilisieren.  © DPA

Der sympathische Fußballlehrer, der auch klare Ansagen machen kann, dürfte aber um die Schwere der Aufgabe wissen: Denn in Schalkes unruhigem und äußerst kritischem Umfeld wird vor einer neuen Spielzeit fast immer von der Champions League geträumt.

Dementsprechend groß ist das Murren der Fans und Verantwortlichen, wenn der Saisonstart misslingt und die Spielzeit so schlecht verläuft wie die aktuelle.

Zudem bräuchte der Kader im Sommer eine neue Struktur und steht deshalb vor einem größeren Umbruch.

Um dahingehend Planungssicherheit zu haben, müsste Schalke allerdings zuerst den Klassenerhalt unter Dach und Fach bringen.

Bei sechs Punkten Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz 16, den der VfB Stuttgart belegt, haben die Knappen weiterhin alles in den eigenen Händen.

Doch das Restprogramm der Königsblauen hat es in sich: Für die TSG 1899 Hoffenheim geht es um die Qualifikation für den europäischen Wettbewerb, der BVB will Meister werden, Augsburg den Klassenerhalt erreichen, Leverkusen zumindest die Europa League klarmachen und am letzten Spieltag könnte es ein Duell um alles geben: Denn dann empfängt S04 die Stuttgarter....

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0