"Schwierige Aufgabe": Crasht Ex-Union-Trainer Keller die eiserne Aufstiegsreise?

Berlin - Beim 1. FC Union läuft es wieder. Mit dem Sieg in Kiel kletterte das Team von Urs Fischer auf den Relegationsplatz zurück und kann mit einem Heimerfolg über den FC Ingolstadt temporär einen der festen Aufstiegsplätze belegen. Doch ausgerechnet jetzt kommt der Ex!

Vergangenheit: Jens Keller musste den Union im Dezember'17 verlassen.
Vergangenheit: Jens Keller musste den Union im Dezember'17 verlassen.  © DPA

Nach dem wichtigen Auswärts-Dreier im hohen Norden kommt es nun zum großen Wiedersehen mit dem ehemaligen Coach Jens Keller.

Der gebürtige Schwabe verpasste in seiner Amtszeit nur knapp den Aufstieg und wurde im Dezember 2017 überraschend beurlaubt.

Damals kommentierte der völlig verblüffte Keller: "Es war nicht abzusehen. Wir hatten keinen Termin oder Ähnliches. Ich wurde ins Büro bestellt. Es ging relativ schnell. Vielleicht 20 Sekunden. Mir wurde mitgeteilt, dass ich beurlaubt bin. Damit war das Gespräch auch erledigt", erklärte gegenüber "ran.de".

Von zerrüttenden Verhältnissen mit Präsident Dirk Zingler war die Rede nach der Entlassung.

Davon unbeeindruckt, zeigte sich Urs Fischer auf der Pressekonferenz am Mittwoch, der den Fokus klar auf seine Mannschaft legt und besonders die Einstellung seiner Schützlinge in den letzten Tagen lobt.

"Es war eine gute Vorbereitung bisher. Die Jungs kamen erholt zurück, auch die Trainingseinheiten waren gut in dieser Woche. Die Mannschaft war sofort bereit für die neue Aufgabe", erklärte der Schweizer.

Trainer Urs Fischer bezeichnet das Ingolstadt-Spiel als "schwierige Aufgabe".
Trainer Urs Fischer bezeichnet das Ingolstadt-Spiel als "schwierige Aufgabe".  © DPA

Die Schanzer tauschten schon zweimal ihre Trainer aus. Unter der Leitung von Jens Keller zeigt der FCI immer wieder seine Klasse. Dennoch sind die Ingolstädter seit zwei Spielen sieglos und stecken immer noch im Abstiegskampf fest.

Unions-Trainer zeigt trotzdem großen Respekt: "Das wird eine Herausforderung, eine schwierige Aufgabe gegen Ingolstadt, weil sie im Moment echt gut drauf sind, auch wenn die Resultate vielleicht nicht ganz stimmen."

Speziell die Auftritte gegen Unions direkte Konkurrenten imponierten Fischer: "Die Leistung in den letzten beiden Spielen hat aber gepasst, gegen St. Pauli und Köln hätten sie aufgrund der Spielanteile mehr verdient. In dieser Lage, wenn man weiter unten ist, steht einem manchmal das Wettkampfglück einfach nicht zur Seite."

Am Freitagabend sollten sich die Eisernen nicht nur auf das Spiel-Glück verlassen, denn der FC Ingolstadt konnte bei seinem letzten Auftritt in der alten Försterei drei Punkte nach Bayern entführen. Besonderer Fun-Fact: Seit sieben Jahren konnte der jeweilige Gastgeber dieser Begegnung nicht gewinnen.

Beim letzten Aufeinandertreffen gewann der 1. FC Union mit 1:2 beim FC Ingolstadt.
Beim letzten Aufeinandertreffen gewann der 1. FC Union mit 1:2 beim FC Ingolstadt.  © DPA

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0