Bänderdehnung im Knie: Aues Männel fällt gegen Hamburger SV aus

Aue - Au weia! Den Höhepunkt des Jahres aus Auer Sicht muss Kapitän Martin Männel am Sonnabend gegen den Hamburger SV von der Tribüne aus verfolgen. Der Keeper zog sich in Heidenheim eine Bänderdehnung im Knie zu. Mannschaftsarzt Dr. Torsten Seltmann gibt ihm kein grünes Licht für die Partie.

Aue-Keeper Martin Männel fällt gegen den HSV verletzt aus.
Aue-Keeper Martin Männel fällt gegen den HSV verletzt aus.  © Picture Point/S. Sonntag

Es ist buchstäblich ein schmerzlicher Verlust für die "Veilchen". Passiert ist es nach 30 Minuten beim FCH: Männel flutschte ein Flatterfreistoß von Kolja Pusch durch die Arme, der Ball prallte gegen den Pfosten. Sekunden später auch der Keeper, als er das Leder noch zur Ecke wehrte. Männel musste am Knie behandelt werden, konnte aber weitermachen. "Schmerzt schon, aber halb so wild", sagte er nach dem Spiel. Als das Knie dann zur Ruhe kam, wurde es schlimmer.

"Martin war beim MRT, es ist zum Glück nichts kaputtgegangen. Die Bänder sind gedehnt, aber nicht gerissen. Allerdings ist Flüssigkeit drin, mit Bewegung war nicht viel", so Trainer Daniel Meyer. Nach einer nochmaligen Untersuchung heute am Helios-Klinikum in Aue bekam Männel von Dr. Seltmann das Stoppzeichen.

Es ist nicht der erste Ausfall in dieser Saison. Bereits in Ingolstadt musste er Ende August passen, damals setzte ihn eine Verletzung an der Wade außer Gefecht. Beim FCI stand damals Daniel Haas zwischen den Pfosten. Er machte seine Sache ordentlich, konnte die 2:3-Niederlage aber nicht verhindern.

Wer Männel kennt, der weiß, dass er trotzdem irgendwo noch ein Licht am Ende des Tunnels sieht. Nach seinem Ellenbogenschaden vor zwei Jahren hatten alle mit sechs Monaten Pause gerechnet, nach einem Vierteljahr war er wieder da. So wird er auch jetzt sicher probieren, das Unmögliche möglich zu machen.

Mehr zum Thema 2. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0