Aues Suche nach einem Sechser: Kommt Samson zurück?

Aue - Eine der guten Nachrichten beim 2:2 gegen Darmstadt war, dass Philipp Riese nicht vom Platz flog und am Sonntag gegen Union Berlin auflaufen kann. Der 28-Jährige sah seinen vierten gelben Karton der Saison, stand dicht vor einer Ampelkarte.

Louis Samson spielte von 2015 bis 2017 schon für Aue.
Louis Samson spielte von 2015 bis 2017 schon für Aue.  © picture point/Sven Sonntag

Aber irgendwann droht ihm durch seine bissige Spielweise eine Sperre - und dann hat Aue ein Problem.

Da wäre natürlich Christian Tiffert, der das schon so viele Male bravourös gemeistert hat. Aber so schmerzlich der Sachverhalt ist, der 36-Jährige spielt seine letzte Saison. Daher schaut sich Trainer Daniel Meyer immer wieder um, wer als Backup für Riese infrage kommt. Nicht nur jetzt, sondern auch für die Zukunft. Er hat daher auch nur einen Wunsch für die kommende Transferphase: "Einen körperlich großen, robusten, defensiven Sechser."

Eigentlich hatte er den schon in seinen eigenen Reihen gefunden: Dominik Wydra, der vom Profil her absolut passen würde. Doch er scheut sich. "Ich habe vor der Saison mit ihm auf der Position geplant, er fühlt sich da aber nicht wohl. Er sagt, er braucht das Spiel noch mehr vor sich, will lieber zentral in der hinteren Reihe spielen.

Daher fehlt mir da eine klare Option", so Meyer. Wydra spielte in dieser Saison zweimal von Beginn an im defensiven Mittelfeld - gegen Magdeburg und Sandhausen. Gegen den SVS musste er aber schon vor der Pause wieder runter. In der Abwehr ist für Wydra derzeit aber alles dicht, die Reihe funktioniert mit Steve Breitkreuz als Abwehrchef sehr gut.

Ist Louis Samson eine Option?

Eine Option, über die in Aue sicher auch nachgedacht wird, ist Louis Samson. Er spielte schon von 2015 bis 2017 für den FCE im defensiven Mittelfeld. Er kam damals mit Kumpel Breitkreuz von der Zweiten von Hertha ins Erzgebirge, wechselte zwei Jahre später mit ihm nach Braunschweig.

Nach dem Abstieg der Eintracht fand er zunächst keinen neuen Verein, spielt jetzt bei der "U23" von Schalke. Vorteil wäre: Samson müsste sich nicht eingewöhnen, kennt den Verein und den Großteil der Spieler. Und mit 1,90 Meter hat er auch die gewünschte Größe.

Dominik Wydra ist ein starker Zweikämpfer, fühlt sich aber als Sechser nicht so recht wohl.
Dominik Wydra ist ein starker Zweikämpfer, fühlt sich aber als Sechser nicht so recht wohl.  © Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema 2. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0