Asylverfahren dauern deutlich länger als noch vor Jahren

TOP

Schwere Vorwürfe gegen Reporter von Team Wallraff

NEU

Neuer Plan: Diesel-Auto bald in der City verboten?

NEU

2000 Euro Kopfgeld auf diesen Mann ausgesetzt

NEU

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

8.179
Anzeige
4.192

FDP-Chef Lindner: Dürfen Patriotismus nicht der AfD überlassen

Dresden - Es geht wieder aufwärts: Auf sieben Prozent kommt die FDP bundesweit in der jüngsten Forsa-Umfrage. Neuaufbau und Modernisierung scheinen Liberalen-Boss Christian Lindner (37) nach dem historischen Debakel 2013 gelungen zu sein.

Dresden - Es geht wieder aufwärts: Auf sieben Prozent kommt die FDP bundesweit in der jüngsten Forsa-Umfrage. Neuaufbau und Modernisierung scheinen Liberalen-Boss Christian Lindner (37) nach dem historischen Debakel 2013 gelungen zu sein.

Im Gespräch mit Morgenpost-Redakteur Thomas Schmitt äußert er sich über die Zukunft seiner Partei, analysiert die politische Gegenwart Deutschlands, argumentiert gegen die AfD, schwärmt von einem alten Auto und verrät seine Pläne für die Fußball-EM.

Christian Lindner (37, re.) im Gespräche mit MOPO-Redakteur Thomas Schmitt.
Christian Lindner (37, re.) im Gespräche mit MOPO-Redakteur Thomas Schmitt.

MOPO24: Die Umfragewerte für Ihre Partei sind wieder recht ordentlich. Liegt es an der Stärke der FDP oder der Schwäche der anderen?

Christian Lindner: Das eine wie das andere. Wir haben uns neu aufgestellt, politisch und personell erneuert. Die FDP von 2016 ist eine andere als 2013. Die guten Umfragewerte machen es uns leichter. Denn in den Medien findet man als APO nicht so stark statt.

Die Öffentlichkeit konzentriert sich einerseits auf Macht und andererseits auf Skandal. Macht haben wir momentan keine, aber unseriös, skandalös und schmierig sind wir auch nicht. Das ist das Geschäft der AfD.

MOPO24: Wie wollen Sie denn die Rückkehr in den Bundestag schaffen?

Christian Lindner: Wir haben bei den letzten Wahlkämpfen erfolgreich gezeigt, wie es geht. Wir sagen klar und deutlich, was wir für richtig und wichtig halten: Das ist etwa eine digitale Bildungsrevolution in Deutschland. Wir sind überzeugt, dass Deutschland seinen wirtschaftlichen Erfolg ausbauen kann, wenn die Politik die Menschen nicht mit Bürokratie lähmt und abkassiert, sondern in Bildung und Glasfaser investiert.

Christian Lindner auf der Dachterrasse des Hauses der Presse.
Christian Lindner auf der Dachterrasse des Hauses der Presse.

MOPO24: Und im Falle des Bundestagseinzugs wird Ihre Partei wieder Mehrheitsbeschaffer?

Christian Lindner: Die staatstragenden Parteien - CDU, CSU, SPD und Grüne - sind leider sehr verwechselbar geworden. Da ist es nicht die Aufgabe der FDP, irgendjemandem Mehrheiten zu sichern. Sondern die Aufgabe der FDP ist, ein eigenes optimistisches Angebot zu machen: Man muss nicht radikal wählen, man muss nicht das andere Deutschland wählen, um dennoch eine andere Politik zu bekommen.

MOPO24: Was fehlt derzeit hierzulande?

Christian Lindner: Die politische Diskussion widmet sich dem Dringlichen, aber lässt das Wichtige außer Betracht. Natürlich muss die Flüchtlingskrise besser gemanagt werden. Das ist eine dringliche Aufgabe und wir können uns nicht einseitig auf Herrn Erdogan verlassen, sondern müssen auch wieder gemeinsame europäische Lösungen finden. Aber neben dem dringlichen Thema gibt es auch ein wichtiges Thema wie etwa die Digitalisierung, die unser Leben und Arbeiten vollständig verändern wird. Und deren Chancen drohen an Deutschland vorbeizurauschen.

Gerome Boateng entspricht für Lindner mehr dem Geist des Grundgesetzes als Alexander Gauland.
Gerome Boateng entspricht für Lindner mehr dem Geist des Grundgesetzes als Alexander Gauland.

MOPO24: Warum?

Christian Lindner: Weil sich Union und SPD diesem Thema nicht mit der hinreichenden Aufmerksamkeit widmen. So setzt die Bundesregierung weiter auf den Monopolanbieter Telekom, der auf das Kupferkabel vertraut, während Rumänien in das modernste Glasfasernetz investiert auf dem Weg in die Gigabit-Gesellschaft. Wenn wir uns politisch auf diese technologische Sackgasse einlassen, dann wird es im nächsten Jahrzehnt keinen Unterschied machen, ob wir Kupferkabel haben oder Rohrpost nutzen - dann sind wir abgekoppelt von der Wettbewerbsfähigkeit.

MOPO24: Wie lässt sich das ändern?

Christian Lindner: Bei einem so wichtigen Thema halte ich eigentlich einen Digitalisierungsminister für nötig, bei dem alle Fäden zusammenlaufen. Erfolgreichere Staaten, die bei der Digitalisierung echte Fortschritte machen, um wie Israel daraus mehr Wirtschaftskraft zu gewinnen, bündeln das an einer Stelle und sind deshalb viel schneller.

MOPO24: Wo fehlt es?

Christian Lindner: Die Bundesregierung schafft es nicht einmal, den öffentlichen Bereich zu digitalisieren. Wie wäre es, bei der Beantragung eines polizeilichen Führungszeugnisses, bei der Frage, wie viele Punkte man in Flensburg hat, bei der Anmeldung eines Wohnsitzes, der Beantragung eines neuen Personalausweises, nicht mehr zum Amt zu müssen, sondern alles online machen zu können?

Millionen Stunden Lebenszeit könnten eingespart und genutzt werden für pure Lebensfreude oder den eigenen beruflichen Erfolg.

MOPO24: Also muss die FDP rasch wieder in die Regierungsmannschaft - womöglich zur Fortsetzung von Schwarz-Gelb?

Christian Lindner: Die FDP ist bereit zur Verantwortung. Das unterscheidet uns von anderen. Eine schwarz-gelbe Mehrheit im Parlament würde aber nicht mehr bedeuten, dass es automatisch eine schwarz-gelbe Regierung gibt. Denn wir haben bis 2013 unsere spezifischen Erfahrungen mit der CDU von Frau Merkel gemacht. Das hat die FDP verändert.

Lindner befürwortet einen unverkrampften Patriotismus.
Lindner befürwortet einen unverkrampften Patriotismus.

MOPO24: Apropos Team: Wie halten Sie es vor dem ersten Spiel der deutschen Mannschaft mit der Fußball-EM?

Christian Lindner: Ich bin leidenschaftlicher Motorsportler und habe Benzin im Blut. Fußball verfolge ich aus sicherer Distanz.

MOPO24: Fahren Sie denn selbst Rennen?

Christian Lindner: Ich habe einen alten Porsche. Der ist ungefähr so alt wie ich selbst. Ein luftgekühlter Heckmotor-Sportwagen. Damit mache ich mal ab und an eine Oldtimer-Rallye mit. Das Auto hat eine wunderbare Form, die Kotflügel sind wie ein Dekolleté. Der Motor ist noch echter Maschinenbau. Die Armaturen sind noch echte Uhren und echte Instrumente. Es ist ein echtes Kulturgut. Das fasziniert mich.

MOPO24: Aber zurück zum Fußball und der Stimmung im Land: Ist das mit schwarz-rot-goldener Schminke, Deutschland-Fähnchen am Auto und dem sonstigen Deko-Kram dann doch etwas zu viel Nationalismus?

PEGIDA sind nicht die Wächter des Deutschtums, mahnt Lindner.
PEGIDA sind nicht die Wächter des Deutschtums, mahnt Lindner.

Christian Lindner: Keinesfalls. Das ist selbstverständlich okay. Wir dürfen doch den Patriotismus nicht der AfD überlassen, die ihn für ihre Zwecke instrumentalisieren will. Patriotismus ist doch nicht gegen andere oder gegen Minderheiten gerichtet, sondern ist zunächst einmal ein positives Gefühl gegenüber dem eigenen Land und der eigenen Identität.

MOPO24: Dürfen wir denn stolz sein auf Deutschland?

Christian Lindner: Natürlich, wir können doch stolz sein auf unsere liberale Verfassungskultur, die in der AfD einen neuen Feind gefunden hat. Die AfD will das zerstören, worauf wir nach 1949 und 1989 stolz sein dürfen - nämlich ein freiheitliches Land, das sich der Welt geöffnet hat.

AfD und Pegida sind doch nicht die Sachwalter unseres Deutschlands und unserer Kultur. Denn dazu gehören das Erbe der französischen Revolution, die Aufklärung nach Kant oder Lessings Ring-Parabel. All das ist Deutschland und jedenfalls nicht das Geblöke, das man montags abends hört.

MOPO24: Ob Kinderfotos auf Schokoladenpackungen, Jerome Boateng (27) als möglicher Nachbar oder Mesut Özil (27) als Mekka-Pilger: Die AfD - etwa Parteichefin Frauke Petry (41) oder ihr Vize Alexander Gauland (75) - schießt gegen unsere Fußball-Nationalspieler mit Migrationshintergrund. Wie geht man damit am besten um?

Christian Lindner: Ignorieren, weil es keine Relevanz hat. Wenn mit der AfD streiten, dann über Sachthemen, aber nicht deren Empörungstaktik auf den Leim gehen. Jerome Boateng verkörpert den Geist des Grundgesetzes und nicht Frau Petry. Deshalb sollten die Boatengs der Nationalmannschaft Äußerungen von Frau Petry und Herrn Gauland cool abtropfen lassen. Denn all das, was sie vortragen und sagen, hat nichts mit der Würde und Freiheit des Menschen zu tun. Der Geist des Grundgesetzes ist nämlich plural. Und getauft ist es auch nicht. Es ist offen in alle Richtungen, wenn man sich an die Regeln hält.

MOPO24: Müssen unsere Nationalspieler dann auch immer die Hymne mitsingen, wie es mancher fordert?

Christian Lindner: Es sollte das eigene Bedürfnis sein, die Nationalhymne mitzusingen. Aber ich will daraus kein Gesetz machen.

MOPO24: Wo schauen Sie denn heute Abend Fußball?

Christian Lindner: Das schaue ich privat mit Freunden. Mit Fleisch und Bier - ich glaube aber nicht, dass es Fähnchen gibt. Und irgendwann gehört während so einer EM auch einmal Public Viewing dazu. Das ist ein ganz anderes Fußball-Gefühl.

MOPO24: Und wie geht’s aus?

Christian Lindner: Deutschland gewinnt 2:0 gegen die Ukraine.

Kurz vor Start: Turbine von Passagiermaschine explodiert

NEU

Malle-Jens macht seiner Daniela einen Antrag

NEU

Lange Haftstrafe für Missbrauch von Kindern

NEU

Sind wir nicht allein? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

1.767

Was würdest Du tun, wenn Dein Vater plötzlich ein Pflegefall ist?

9.206
Anzeige

Sollte sie mit dieser fiesen Masche aus ihrem Auto gelockt werden?

9.663

Ist dieser Arzt die letzte Hoffnung für die Tiere im Kriegs-Zoo?

2.120

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

6.805
Anzeige

Nur noch 8 Prozent! AfD rauscht in Umfragen runter

3.370

So offen geht eine Mutter mit dem Schicksal ihres krebskranken Jungen um

6.419

Für 20 Dollar! Vater riskiert Leben von eigenem Sohn

2.788

Russischer Freizeitpark plant Nachbau des Reichstages - um ihn zu stürmen

1.771

Zweites Sex-Tape von Kim Kardashian geleaked

7.142

Wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei: Sarah Joelle ist offiziell vorbestraft

2.478

Hat angeblicher Model-Scout Minderjährige zu Nackt-Posen gezwungen?

1.952

Ermittlungen gegen Bachmann wegen "Mordaufruf"-Kommentaren eingestellt

2.870

Zweijährige vom Traktor des Vaters überrollt

5.522

Wer kennt diese Männer? Polizei fahndet nach Einbrechern

656

Nach zwei Jahren: KZ-Gedenkstätte Dachau bekommt gestohlenes Tor zurück

1.400

Diese Einhorn-Melodie klingt so cool, wie sie aussieht

1.461

Riesen-Shitstorm: dm bringt eine Tattoo-Creme auf den Markt

14.170

Dieser Stadtrat fordert bezahlte Sex-Pause für Angestellte

4.543

Radlerin wird angebaggert und rächt sich dafür auf ihre Weise

9.333

Auswärtiges Amt sucht neue Mitarbeiter mit GZSZ-Lovestory

3.939

Wegen diesem Tippschein ist ein Mann stocksauer auf Fußball-Star Sané

4.511

Spektakuläre Entdeckung: Was macht diese Würgeschlange im Freien?

4.521

Schwanger! Caroline Beil erwartet mit 50 zweites Kind

5.573

Freiburger Sexualmord: Verdächtiger Hussein K. kein Jugendlicher mehr

3.869

So politisch soll die Leipziger Buchmesse 2017 werden

507

Martin Schulz kommt nach Leipzig, um mit den Sachsen zu sprechen

2.664

Für den WM-Erfolg: China will 50.000 neue Fußballschulen bauen

382

Sozialhilfe-Empfängerin findet 26.000 Euro und gibt sie der Polizei

4.779

Heißes Einzeldate: Hat sich der Bachelor schon entschieden?

4.095

Tschüß, IBAN-Wirrwarr! Sparkasse führt Fotoüberweisung ein

6.561

Facebook fast down! Europaweit massive Störungen

2.830

26-Jährige hat Oralverkehr im Gericht und zeigt es bei Twitter

11.931

Teenager wacht auf dem Weg zu seiner Beerdigung auf

15.995

Tragisches Schicksal: Eltern leben zwei Wochen mit totem Kind zusammen

20.349

Er wollte spenden sammeln: Streamer stirbt bei Videospiel-Marathon

6.179

KFC lässt Frau nicht auf die Toilette, dann pinkelt sie mitten im Restaurant

14.140

Teile des Kopfes fehlen! Trotzdem wird dieses Paar das Baby zur Welt bringen

11.110

Flüchtlingshallen-Großbrand: Hauptbeschuldigter freigelassen

10.280