Fehlende Zivilcourage! Mann erleidet Krampfanfall, fällt, blutet stark und keiner hilft

Berlin - Zivilcourage? Fehlanzeige! Am späten Mittwochabend erlitt ein Mann in Berlin-Neukölln offenbar einen Krampfanfall und musste längere Zeit auf Hilfe warten.

Die Feuerwehr brachte den stark blutendenen Mann in ein Krankenhaus.
Die Feuerwehr brachte den stark blutendenen Mann in ein Krankenhaus.  © Morris Pudwell

Der Mann erlitt auf der Hermannstraße zwischen der Jonas- und Thomasstraße in Neukölln offenbar einen Krampfanfall und fiel, mit dem Kopf voran, zwischen parkenden Autos auf der dicht befahrenen Verkehrsstraße.

Besonders erschreckend: Kein Fahrer der vorbei fahrenden Autos hielt es für nötig dem am Boden liegenden Mann zu helfen. Auch kein Fußgänger kümmerte sich um den stark blutenden, bewusstlosen Mann.

Zu dem Zeitpunkt ist die Straße in Neukölln noch sehr belebt, wie auch die Fotos vom Unfallort aufweisen. Erst eine zufällig vorbeikommende Zivilstreife der Polizei entdeckte den Mann.

Die alarmierte Feuerwehr versorgte den Verletzten und brachte mit notärztlicher Begleitung in ein Krankenhaus.

Die Hermannstraße in Berlin-Neukölln ist bis in die Morgenstunden reichlich belebt.
Die Hermannstraße in Berlin-Neukölln ist bis in die Morgenstunden reichlich belebt.  © Morris Pudwell

Titelfoto: Morris Pudwell

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0