Fehmarnbelt-Tunnel: Mega-Projekt wegen EU-Gericht vor dem Aus? 940
Walter Freiwald ist tot: RTL-Star verliert Kampf gegen Krebs Top
Während AfD-Bundesparteitag: Hallenname abgedeckt! Top
Cyberweek bei Euronics: Bis Samstag gibt's Rabatte auf alles! Anzeige
Trotz Niedrigzins: So kann man trotzdem mehr aus seinem Geld machen Top
940

Fehmarnbelt-Tunnel: Mega-Projekt wegen EU-Gericht vor dem Aus?

Europäisches Gericht erklärt Staatshilfe für Fehmarnbelt-Tunnel als unzulässig

Das EU-Gericht hat die vorgesehene staatliche Förderung des geplanten Fehmarnbelt-Tunnels zwischen Dänemark und Deutschland als nicht rechtens verworfen.

Luxemburg - Das Europäische Gericht hat die vorgesehene staatliche Förderung des geplanten Fehmarnbelt-Tunnels zwischen Dänemark und Deutschland als nicht rechtens verworfen.

So soll der Fehmarnbelt-Tunnel aussehen, wenn er fertig ist.
So soll der Fehmarnbelt-Tunnel aussehen, wenn er fertig ist.

Das Gericht gab am Donnerstag in Luxemburg den Klagen der Reedereien Scandlines Danmark und Scandlines Deutschland sowie der schwedischen Stena Line Scandinavia teilweise statt.

Gegen das Urteil kann die EU-Kommission innerhalb von zwei Monaten Rechtsmittel vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg einlegen.

Das EU-Gericht erklärte einen Beschluss der EU-Kommission von 2015 in einem wichtigen Punkt für nichtig. Die Kommission hatte erklärt, keine Einwände gegen die von Dänemark geplanten staatlichen Hilfen für den staatseigenen dänischen Konzern Femern A/S für die Planung, den Bau und den Betrieb des fast 18 Kilometer langen Tunnels unter der Ostsee zu erheben.

Ein Gerichtssprecher erläuterte, dass staatliche Beihilfen bei der EU-Kommission angemeldet werden müssen. Im konkreten Fall seien die Beihilfen genehmigt worden ohne Einleitung eines förmlichen Prüfverfahrens.

Dies sei aber notwendig. Das dänische Verkehrsministerium kündigte an, die Konsequenzen für den Fehmarnbelt-Tunnel zu bewerten.

Die privatwirtschaftlichen Reedereien sehen wegen möglicher dauerhafter staatlicher Zuschüsse eine Wettbewerbsverzerrung. Geklagt hatte die Reederei Scandlines.

"Wir sind mit der Entscheidung des Gerichts der Europäischen Union zufrieden", sagte Scandlines-Chef Søren Poulsgaard Jensen.

Die Reederei sei nicht gegen eine Fehmarnbelt-Querung, die unterstützend mit Beihilfen gebaut werde, betonte er. "Beihilfen sind vielleicht notwendig, um so große Projekte zu realisieren."

Sie dürften aber nicht missbräuchlich gewährt werden. "Für uns ist entscheidend, dass für den Tunnel nicht nach Belieben die Staatskasse benutzt werden darf, um einen vom Steuerzahler finanzierten Preisdruck auszuüben, falls die Verkehrsvolumina nicht den optimistischen Prognosen entsprechen und sich die Fähren als wettbewerbsfähig erweisen", sagte Poulsgaard Jensen.

Die Reederei Scandlines hat gegen die staatlichen Beihilfen geklagt, da sie Wettbewerbsnachteile befürchtet.
Die Reederei Scandlines hat gegen die staatlichen Beihilfen geklagt, da sie Wettbewerbsnachteile befürchtet.
Die Fehmarnbeltquerung ist umweltpolitisch insbesondere in Schleswig-Holstein umstritten.

Der Baubeginn für den fast 18 Kilometer langen Tunnel verzögert sich seit mehreren Jahren - vor allem wegen des aufwendigen Planungsverfahrens für die notwendige Hinterlandanbindung in Schleswig-Holstein.

Die Kosten allein dafür werden inzwischen auf vier Milliarden Euro geschätzt. Ursprünglich sollte der von Dänemark geplante Tunnel 2021 fertig sein. Zuletzt galt das 2028 als frühester Termin der Fertigstellung.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz bezeichnete das Urteil als "endgültigen Sargnagel" für das Projekt, dessen weitere Finanzierung nun infrage stehe. Er forderte die Bundesregierung auf, die Reißleine ziehen.

Der Staatsvertrag zwischen Dänemark und Deutschland sehe diese Möglichkeit vor. "Nur so kann noch verhindert werden, dass letztendlich der deutsche Steuerzahler mit Milliardennachzahlungen für die eklatanten planerischen Versäumnisse gerade stehen muss", sagte Notz.

Der dänische Baukonzern Femern A/Ssieht den Tunnelbau nicht gefährdet. "Das Gericht hat die Entscheidung der Kommission aufgrund eines Verfahrensfehlers aufgehoben", betonte Lars Friis Cornett, Direktor von Femern A/S in Deutschland.

"Es hat sich in seinem Urteil nicht auf das Staatsgarantiemodell selbst bezogen." Femern verfüge über die nötigen Finanzmittel, um auch während einer erneuten Prüfung der EU-Kommission das Projekt weiter vorantreiben zu können.

Der Naturschutzbund NABU, der die Klage unterstützt hatte, begrüßte das Urteil. "Das ist eine gute Nachricht für den Meeresschutz. Jetzt ist klar, dass keine rechtswidrigen Staatsbeihilfen dazu genutzt werden dürfen, um mit dem hoch riskanten Mega-Tunnelprojekt in einem europäischen Schutzgebiet einen ökologischen Totalschaden anzurichten", sagte Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

Fotos: ICONO A/S für Femern A/S/Grafische Darstellung: Fe, dpa/Carsten Rehder

Hier werden Tickets für ein riesiges Gaming-Event in Hamburg verlost! 26.914 Anzeige
Explosion in Fabrik für Feuerwerkskörper kostet mehrere Menschen ihr Leben 1.213
Til Schweiger eröffnet neues Restaurant und erteilt einem Politiker Hausverbot! 5.514
So günstig sind in dieser Region Grundstücke für Euer Eigenheim! 8.264 Anzeige
Traumduett zu Weihnachten: Bei Helene Fischer gerät Robbie Williams ins Schwärmen 1.075
Auto brennt auf A3: Personen verhalten sich im Stau lebensmüde 1.945
Darum solltet Ihr bis Samstag unbedingt diesen Ort besuchen! 3.993 Anzeige
Nach Brand bei "Mustafa's Gemüse Kebap": Kult-Imbiss öffnet wieder seine Pforten 1.250
Leiche aus dem Neckar geborgen: Handelt es sich um den vermissten Hubertus K.? 2.889
Nur 75 Stück: Sonderedition von Glashütter-Uhr ist heiß begehrt 12.649 Anzeige
Rückzug! Prinz Andrew zieht Konsequenzen nach Epstein-Skandal 630
Sie riss sich die Bluse vom Leib! Mutige Oma rettet Koala aus Flammenhölle 2.757
Krise bei Bosch! Jetzt kommt raus: Autozulieferer bekommt satte Gelder vom Staat 3.976
Vermisste Katze taucht nach fünf Jahren ganz woanders auf 1.078
Wer tut so etwas?! 250 Weihnachtsbäume verstümmelt 2.336
Tierretter geben Hunde an Rentnerin, die fast alle Tiere sterben lässt 2.758
Mann wird von drei Autos überfahren und stirbt 1.856
Boris Palmer verliert Streit um Ruhestörung: "Respektlosigkeit des Amtes" 1.414
Auch sächsisches Werk betroffen: Continental beschließt Aus für Hydraulik-Geschäft 3.759
Vorwürfe wegen Rechts: Brandenburg-AfD scheitert erneut 363
Unglück auf Wasserrutsche: Zwei Kinder mit schweren Kopfverletzungen in Klinik geflogen 2.649
Jeder zweite Lebendtiertransport verstößt gegen die Regeln 262
Tagesschau mischt bei Tiktok mit: Jan Hofer mit Witz-Video auf neuer Teenie-App 601
Dreiste Tierdiebe klauen 31 Rassekaninchen 3.290
Mann wird nach 14 Jahren von schwerem Leiden erlöst 5.768
Total schräg! So habt Ihr Sonya Kraus noch nie gesehen 2.072
Mit dieser Airline fliegt man ab sofort klimaneutral 644
Dramatischer Fund: 25 unterkühlte Migranten auf Nordseefähre entdeckt 1.082
Sexy Demi Rose nimmt an Model-Show teil und wird im Netz verspottet 2.569
Mutter vermisst Tochter seit Monaten: Als sie Doku sieht, trifft sie der Schlag 4.529
Mann parkt nur drei Minuten am Flughafen: Danach muss er Mega-Summe blechen! 5.404
Verlässt Javi Martinez den FC Bayern schon im Winter? 1.158
Lkw bleibt in Leitplanke hängen, doch es hätte viel schlimmer enden können 1.245
Havariertes Güterschiff hängt im Rhein fest 2.229
Reizgas-Attacke in Wuppertaler Schule? 36 Kinder verletzt 477
"Bauer sucht Frau": Anna überrascht mit Kinder-Geständnis 5.207
"Football Manager 2020" im Test: Arbeitsloser Trainer wird der nächste Jürgen Klopp 1.083
Warum ist dieser arme Hund so grün? 1.537
Sensationsfund! 44 Millionen Jahre altes Wesen in Bernstein entdeckt 6.090
Seltener Elefant tot gefunden: Dem Tier fehlen die Stoßzähne 1.395
Streitthema Video-Beweis: Sollen nur noch Trainer diesen fordern? 390
Star-Alarm bei der Bambi-Verleihung: Diese Promi-Gäste werden erwartet! 405
CDU plant Deutschland-Fahne vor allen Schulen zu hissen 1.901
Grausame Tragödie mit Todesfolge verändert in "Pferde stehlen" das Leben aller! 597
TV-Star sagt Tschüss! Birgit Schrowange hört bei RTL "Extra" auf 2.344
Polizei spricht Mann in Lufthansa-Uniform an, kurz darauf klicken die Handschellen 2.247
Skandal an Städtischer Klinik: Ärzte verweigern Vergewaltigungs-Opfer (8) Hilfe 9.747
Unfall-Drama auf der A7: Transporter rast in Stauende, Fahrer stirbt 2.784
Weizsäcker-Sohn in Berliner Klinik erstochen: Angreifer soll in Psycho-Klinik 9.160 Update
Hunde-Attacke: Schwangere im Wald zu Tode zerfleischt 24.980