Fehmarnbelt-Tunnel: Mega-Projekt wegen EU-Gericht vor dem Aus? 926
Gewitter und Unwetter legen Zugverkehr in Teilen Deutschlands lahm Top
Psycho-Thriller in Elbflorenz: So ist der neue Dresdner Tatort Top
Wegen Wasserschaden! MediaMarkt startet ab Montag Notabverkauf mit Tiefspreisen 18.727 Anzeige
Liveticker zum Nachlesen: BVB in 2. DFB-Pokal-Runde gegen Gladbach, Bayern bei Bochum! Top
926

Fehmarnbelt-Tunnel: Mega-Projekt wegen EU-Gericht vor dem Aus?

Europäisches Gericht erklärt Staatshilfe für Fehmarnbelt-Tunnel als unzulässig

Das EU-Gericht hat die vorgesehene staatliche Förderung des geplanten Fehmarnbelt-Tunnels zwischen Dänemark und Deutschland als nicht rechtens verworfen.

Luxemburg - Das Europäische Gericht hat die vorgesehene staatliche Förderung des geplanten Fehmarnbelt-Tunnels zwischen Dänemark und Deutschland als nicht rechtens verworfen.

So soll der Fehmarnbelt-Tunnel aussehen, wenn er fertig ist.
So soll der Fehmarnbelt-Tunnel aussehen, wenn er fertig ist.

Das Gericht gab am Donnerstag in Luxemburg den Klagen der Reedereien Scandlines Danmark und Scandlines Deutschland sowie der schwedischen Stena Line Scandinavia teilweise statt.

Gegen das Urteil kann die EU-Kommission innerhalb von zwei Monaten Rechtsmittel vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg einlegen.

Das EU-Gericht erklärte einen Beschluss der EU-Kommission von 2015 in einem wichtigen Punkt für nichtig. Die Kommission hatte erklärt, keine Einwände gegen die von Dänemark geplanten staatlichen Hilfen für den staatseigenen dänischen Konzern Femern A/S für die Planung, den Bau und den Betrieb des fast 18 Kilometer langen Tunnels unter der Ostsee zu erheben.

Ein Gerichtssprecher erläuterte, dass staatliche Beihilfen bei der EU-Kommission angemeldet werden müssen. Im konkreten Fall seien die Beihilfen genehmigt worden ohne Einleitung eines förmlichen Prüfverfahrens.

Dies sei aber notwendig. Das dänische Verkehrsministerium kündigte an, die Konsequenzen für den Fehmarnbelt-Tunnel zu bewerten.

Die privatwirtschaftlichen Reedereien sehen wegen möglicher dauerhafter staatlicher Zuschüsse eine Wettbewerbsverzerrung. Geklagt hatte die Reederei Scandlines.

"Wir sind mit der Entscheidung des Gerichts der Europäischen Union zufrieden", sagte Scandlines-Chef Søren Poulsgaard Jensen.

Die Reederei sei nicht gegen eine Fehmarnbelt-Querung, die unterstützend mit Beihilfen gebaut werde, betonte er. "Beihilfen sind vielleicht notwendig, um so große Projekte zu realisieren."

Sie dürften aber nicht missbräuchlich gewährt werden. "Für uns ist entscheidend, dass für den Tunnel nicht nach Belieben die Staatskasse benutzt werden darf, um einen vom Steuerzahler finanzierten Preisdruck auszuüben, falls die Verkehrsvolumina nicht den optimistischen Prognosen entsprechen und sich die Fähren als wettbewerbsfähig erweisen", sagte Poulsgaard Jensen.

Die Reederei Scandlines hat gegen die staatlichen Beihilfen geklagt, da sie Wettbewerbsnachteile befürchtet.
Die Reederei Scandlines hat gegen die staatlichen Beihilfen geklagt, da sie Wettbewerbsnachteile befürchtet.
Die Fehmarnbeltquerung ist umweltpolitisch insbesondere in Schleswig-Holstein umstritten.

Der Baubeginn für den fast 18 Kilometer langen Tunnel verzögert sich seit mehreren Jahren - vor allem wegen des aufwendigen Planungsverfahrens für die notwendige Hinterlandanbindung in Schleswig-Holstein.

Die Kosten allein dafür werden inzwischen auf vier Milliarden Euro geschätzt. Ursprünglich sollte der von Dänemark geplante Tunnel 2021 fertig sein. Zuletzt galt das 2028 als frühester Termin der Fertigstellung.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz bezeichnete das Urteil als "endgültigen Sargnagel" für das Projekt, dessen weitere Finanzierung nun infrage stehe. Er forderte die Bundesregierung auf, die Reißleine ziehen.

Der Staatsvertrag zwischen Dänemark und Deutschland sehe diese Möglichkeit vor. "Nur so kann noch verhindert werden, dass letztendlich der deutsche Steuerzahler mit Milliardennachzahlungen für die eklatanten planerischen Versäumnisse gerade stehen muss", sagte Notz.

Der dänische Baukonzern Femern A/Ssieht den Tunnelbau nicht gefährdet. "Das Gericht hat die Entscheidung der Kommission aufgrund eines Verfahrensfehlers aufgehoben", betonte Lars Friis Cornett, Direktor von Femern A/S in Deutschland.

"Es hat sich in seinem Urteil nicht auf das Staatsgarantiemodell selbst bezogen." Femern verfüge über die nötigen Finanzmittel, um auch während einer erneuten Prüfung der EU-Kommission das Projekt weiter vorantreiben zu können.

Der Naturschutzbund NABU, der die Klage unterstützt hatte, begrüßte das Urteil. "Das ist eine gute Nachricht für den Meeresschutz. Jetzt ist klar, dass keine rechtswidrigen Staatsbeihilfen dazu genutzt werden dürfen, um mit dem hoch riskanten Mega-Tunnelprojekt in einem europäischen Schutzgebiet einen ökologischen Totalschaden anzurichten", sagte Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

Fotos: ICONO A/S für Femern A/S/Grafische Darstellung: Fe, dpa/Carsten Rehder

Saturn: Riesiger Abverkauf ab Montag, 5000 Produkte preisgesenkt 5.254 Anzeige
Katzenberger schwanger? Will sie uns jetzt etwas mitteilen? Neu
Erschöpft und verzweifelt! Flüchtlinge springen von Rettungsschiff ins Meer Neu
Riesiger Abverkauf! In diesem Zelt gibt's Technik so günstig wie nie 3.123 Anzeige
Todesangst um Narumol! "Bauer sucht Frau"-Josef mit den Nerven am Ende Neu
Frau wird mit Welpe aus Supermarkt geworfen: Der Grund bricht ihr das Herz 6.479
Saturn Halle: Ab Montag gibt's hier 20 Stunden lang bis 40% Rabatt 1.782 Anzeige
Was für eine Quote von Ibrahimovic: Nächster Doppelpack mit 37 - und wie! 794
Schwere Waldbrände! Mehrere Orte evakuiert 1.531
Bundesliga-Angebot! MediaMarkt haut neues Paket raus 1.405 Anzeige
Nach zwei Toten in Iserlohn: Mutmaßlicher Täter (43) festgenommen! 2.260
Dank Zeugen: Polizei schnappt mehrfachen Vergewaltiger auf frischer Tat 3.682
"Mein wunderschöner Ehemann, ich liebe dich!" So süß feiert Aljona Savchenko ihren Hochzeitstag 1.987
Wer jetzt schnell ist, bekommt Marken mit extrem hohen Rabatten! 6.719 Anzeige
Vater schleudert Tochter (4) mehrmals zu Boden, dann erbricht sie Blut 7.842
Wacken soll weiter wachsen: Jetzt steigt ein US-Investor mit ein! 123
Gelber Rauch über Helgoland beunruhigt Anwohner 2.445
ZDF-Fernsehgarten: Komiker Luke Mockridge sorgt für Eklat 17.593
Bayern-Wunschspieler Sané freut sich über tolle Aktion seiner Mitspieler 615
Sechs tote Familienmitglieder gefunden! Der Hintergrund ist tragisch 3.753
Gewollter Nippelblitzer! Heidi Klum zeigt schon wieder nackte Haut 2.613
Sechs Monate plagende Ungewissheit: Fall der vermissten Rebecca Reusch bleibt mysteriös 5.525
Die Treppe heruntergestoßen? Fan im Düsseldorfer Stadion schwer verletzt 236
"Promi Big Brother": Entscheidet sich die Gruppe nun gegen Theresia? 1.520
Über zwei Wochen im Mittelmeer: Boot mit 107 Flüchtlingen darf nach Europa 3.321
Stefanie Heinzmann beschäftigt sich ernsthaft mit Karriere-Ende 1.965
Freizügiges Hinterteil sorgt für Gelächter auf Restaurant-Terrasse 20.093
"Bester Fußballer Deutschlands": Konkurrenz gratuliert FC Bayern zu Coutinho-Deal 1.458
Neun Leichen nach Brand in Billighotel gefunden 1.852
Sie war ein Internet-Star! Baby-Seekuh "Mariam" stirbt wegen Plastik im Bauch 1.025
Tödliche Gefahr durch Wespenstiche: Darauf sollten Allergiker achten 884
Studentin (21) verirrt sich in afrikanischer Wüste, dann wird ihre Leiche gefunden 8.147
Polizist erschießt Asylbewerber (20), nachdem er sie mit Hantelstange angreift 18.594
Eiserner Fan: Popstar Tim Bendzko lobt Union Berlin über den grünen Klee 852
"F*ck!", "Wollt Ihr mich verarschen?": Rabenschwarzer Tag für Rapper Jan Delay 6.452
Tests beginnen: Können Schweineherzen bald wirklich Menschenleben retten? 492
Schock im "Sommerhaus der Stars": Hat Willi Herren seine Jasmin betrogen? 77.473
Urlaubsinsel erneut in Flammen: Tausende Menschen evakuiert 5.391
Feuerwehr bittet Mieter, in brennendem Wohnhaus zu bleiben 2.588 Update
Bekenntnisse einer Klofrau: Helga erzählt, was nachts in der Disko passiert 64.530
Bluttat im Bahnhof mit zwei Toten: Opfer (†32) hatte ihr Baby bei sich 11.079 Update
Rote Ampel missachtet! Mann stirbt nach schwerem Kreuzungscrash 5.457
Vater enthauptet seine Tochter (†19), nachdem er sie zwei Jahre vergewaltigte 111.126
So kehrt Herzogin Meghan doch zu "Suits" zurück 2.925
Rivalisierende Ultras gehen vor Derby aufeinander los: Mehrere Tote! 19.465
Tragische Wendung: Mann greift in Gully und stirbt 2.792
Junggesellenabschied eskaliert: Bräutigam-Vater prügelt Mann krankenhausreif 5.274
"Promi Big Brother"-Aus für Zlatko! Hat er die Sympathie des Publikums verloren? 10.834
Porno, Sex, Drogen und Chaos: In "Good Boys" geht es richtig ab! 1.390
Mindestens 63 Tote nach Anschlag in Hochzeitshalle 2.629 Update