Drama um Malle-Auswanderer: Jens Büchner ist tot! Top Schwerer Crash mit vielen Verletzten 440 Update "Höhle der Löwen": Neuer Hottie für die Jury kommt! 2.719 Big Brother is watching you! Wird Berlin zur Überwachungs-Hauptstadt? 69 So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer 6.049 Anzeige
8.900

Randale oder friedliche Demos? Was "feiern" wir eigentlich am 1. Mai?

Arbeiten? Kämpfen? Feiern? Warum haben wir heute überhaupt frei? #ErsterMai
So geht's auch: 1987 feierten rund 50.000 West-Berliner vor dem Reichstag.
So geht's auch: 1987 feierten rund 50.000 West-Berliner vor dem Reichstag.

Berlin/Dresden - Arbeiten? Kämpfen? Feiern? Kaum ein Datum war in den letzten 150 Jahren solchen Wandlungen unterworfen wie der 1. Mai. Und kaum ein Feiertag wurde derart instrumentalisiert und ideologisiert wie der Tag der Arbeit.

Adolf Hitler führte den Feiertag als vergiftetes Geschenk ein, Ulbricht und Honnecker beschenkten sich mit Militärparaden und einem Meer von Winkelementen zur Selbstbeweihräucherung. Doch den Ursprung des 1. Mai sucht man auf der anderen Seite des Großen Teiches.

Im Vergleich zu anderen Ländern war der 1. Mai bei deutschen Arbeitern weniger populär. Lag es an der gedämpften Streikneigung oder am kühleren Temperament des deutschen Michels? Zwar gingen am Maitag 1890 etwa 100.000 auf die Straße (vornehmlich in Berlin und Dresden), doch die Arbeiterschaft war zu zerstritten, um Dauerhaftes durchzusetzen.

Erst 1919 beschloss die Weimarer Nationalversammlung den Feiertag, allerdings nur einmalig. Mai-Aufmärsche wurden später gar verboten. Denn SPD und KPD stritten sich damals bis aufs Blut um die Meinungsführerschaft. Der „Blutmai zu Berlin“ (1929) mit über 30 Toten war nur ein trauriger Höhepunkt.

Erich Honecker nutzte den 1. Mai gern, um sich vom Volk feiern zu lassen.
Erich Honecker nutzte den 1. Mai gern, um sich vom Volk feiern zu lassen.

Es musste erst ein Adolf Hitler die große Bühne betreten, um den deutschen Arbeitern den 1. Mai als gesetzlichen Feiertag zu schenken. Er deutete ihn als Tag der „nationalen“ Arbeit um. Für die Erstausgabe 1933 wurde ein riesiges Propagandaspektakel inszeniert - in Berlin sogar mit über einer Million Teilnehmern.

Dass es dem Führer nicht um die Einigung der Arbeiterschaft ging, sondern deren Zerschlagung, wurde einigen erst am Tage darauf bewusst. Am 2. Mai 1933 wurden sämtliche Gewerkschaftshäuser besetzt und das Vermögen eingezogen. Die Organisationen wurden gleichgeschaltet und zur Deutschen Arbeitsfront vereinigt - ein willfähriger Handlanger auch bei späteren Nazigräueln.

Nach dem Zweiten Weltkrieg winkten die Alliierten den international gebräuchlichen Feiertag durch. Der wurde in der jungen Bundesrepublik recht zügig vom DGB vereinnahmt - sogar nahe seiner ursprünglichen Intention: Ab 1956 wurde um die 40-Stunden-Woche (Samstag frei) gekämpft, später sogar um 35 Wochenstunden.

Straßenschlachten hinterließen (nicht nur) 1989 Spuren auf den Straßen von Berlin.
Straßenschlachten hinterließen (nicht nur) 1989 Spuren auf den Straßen von Berlin.

In den 80er-Jahren verlor aber auch der DGB den Schwung.

Die Leute vergnügten sich an dem freien Tag - zumal bei meist schönem Wetter - lieber bei Dorf- oder Stadtteilfesten. Die Deutungshoheit ist den Bundesländern überlassen. So heißt der Feiertag etwa in Nordrhein-Westfalen wortungetümig „Tag des Bekenntnisses zu Freiheit und Frieden, sozialer Gerechtigkeit, Völkerversöhnung und Menschenwürde“.

In der DDR hingegen beging man den „Internationalen Kampf- und Feiertag der Werktätigen für Frieden und Sozialismus“. Die halbe Republik wurde mobilisiert, um mit Winkelementen und von der Parteiführung vorgegebenen Spruchbändern und Parolen an der regionalen Nomenklatura vorbeizudefilieren. Wer ausscherte, hatte mit Sanktionen zu rechnen.

In Ostberlin gab es zwischen 1956 und 1977 sogar große Militärparaden - die gepanzerte Faust der Arbeiterklasse. Für bessere Arbeitsbedingungen oder gegen zu hohe Normen durfte man freilich nicht kämpfen. Die Arbeiter mussten sich stattdessen zu höherer Produktivität verpflichten.

Besonders Erich Honecker fühlte sich im inszenierten Jubelsturm der Untertanen sichtlich wohl. Erst in den letzten beiden Jahren der DDR wurden die Feierlichkeiten abgeschottet.

Im geeinten Deutschland hat der Feiertag eigentlich ausgesorgt - der solidarische Gedanke spielt im Neoliberalismus wohl keine Rolle mehr. Inzwischen sind es wieder Nationalsozialisten (sie nennen sich anders), die den Feiertag okkupieren: letztes Jahr in Plauen, am heutigen Montag in Halle und Gera.

Blut und Tote, als eine Demo eskaliert

Eine Bombe platzte, Schüsse fielen - in Chicago eskalierten 1882 die Proteste.
Eine Bombe platzte, Schüsse fielen - in Chicago eskalierten 1882 die Proteste.

Es war einmal in Amerika.

Nach Ende des Bürgerkrieges (1860er-Jahre) entstand unter den Arbeitern die Achtstundentag-Bewegung. Zu dieser Zeit malochte man in den Fabriken zwischen elf und 13 Stunden. Dies wurde im Laufe der Jahre auf etwa zehn Stunden reduziert.

Für den 5. September 1882 hatten Gewerkschaften in New York eine Riesendemo mit anschließendem Picknick organisiert - bis zu 50.000 Arbeiter sollen den „Labor Day“ begangen haben. Die Idee griff um sich, schon bald schlossen sich an die 400 Städte der Vereinigten Staaten an.

An den Achtstundentag war noch immer nicht zu denken. Für den 1. Mai 1986 wurde in Nordamerika zum Generalstreik aufgerufen. Dieser Tag war damals der so genannte „moving day“ - neue Arbeitsverträge wurden unterschrieben, oft stand ein Wohnungswechsel an. Doch der 86er-Streik endete im Fiasko.

Allein in Chicago legten 90.000 die Arbeit nieder. Die Polizei erschoss vor einer Fabrik mehrere Arbeiter - so zogen tausende Protestler auf den zentralen Haymarket. Dort platzte eine Bombe, die 18 Menschen (darunter viele Polizisten) in den Tod riss.

Sieben vermeintliche Rädelsführer, darunter der Chef der Gewerkschaftszeitung, wurden zum Tode verurteilt und hingerichtet. Beim Kongress der Sozialistischen Internationale 1889 wurde daraufhin der 1. Mai zum „Kampftag der Arbeiterbewegung“ ausgerufen - ein Jahr später gab es weltweit Aktionen.

In Amerika aber blieb man beim „Labor Day“ als Feiertag - am ersten Montag des Septembers.

Auch 2017 werden die Polizisten im ganzen Land bereitstehen, um ggf. Ausschreitungen zu verhindern.
Auch 2017 werden die Polizisten im ganzen Land bereitstehen, um ggf. Ausschreitungen zu verhindern.
Wer Steine wirft, wird abgeführt. Anfang der 2000er waren die Ausschreitungen zum Ritual in Berlin geworden.
Wer Steine wirft, wird abgeführt. Anfang der 2000er waren die Ausschreitungen zum Ritual in Berlin geworden.

Fotos: DPA, Imago, dpa/Kay Nietfeld

Transfer-Hammer! Knipser Modeste kehrt nach Köln zurück 1.522 Leichtflugzeuge stoßen zusammen: Pilot stirbt 1.576 Bevor Du in der Zettel-Wirtschaft untergehst, hör Dir diesen Vorschlag an 1.001 Anzeige Mit Kippe und Rotwein aufm Sofa: Sophia Thomalla pfeift auf Bambi-Verleihung 2.525 Hunde-Weitspringen! Wie weit kann ein Hund eigentlich fliegen? 73 Das größte Volksfest des Nordens präsentiert ganz viele Neuheiten 2.047 Anzeige Ganz schön gruslig! Die Bauchrolle landet am Buzzer! 3.028 Update Deine Vagina verfärbt die Unterwäsche? Das kann ein gutes Zeichen sein 8.107
Neun Tore! Ronaldinhos Team besiegt Eintracht-Allstars 174 Seit 112 Jahren unter der Erde: FDP lädt Toten zu Veranstaltung im Bundestag ein 779 "Neue Klassengesellschaft"! Joachim Gauck ist in Sorge 405
Pfleger (†39) getötet! Messerstecher in Psychiatrie eingeliefert 1.592 Update Täter nach Brandanschlag vor Gericht, Opfer nicht vernehmungsfähig 132 50 Autos auf dem Nachhauseweg zerkratzt: Neunjähriger unter Verdacht! 2.273 Blutige Schlägerei zwischen zwei Männergruppen, einer schwebt nun in Lebensgefahr 4.236 Direktorin der Ausländerbehörde gesteinigt 16.501 "Sektenartig" und Kontakt zur Identitären Bewegung: Mitglieder der AfD-Parteijugend steigen aus 938 Fan brutal verprügelt und schwer verletzt: So hilft dieser Top-Club der Familie des Opfers! 1.235 Rentner fährt mit Auto durch Glaswand in Restaurant 2.008 Nach Groß-Razzia in Berlin: Linksautonome drohen Polizisten mit Rache 2.910 Frau bekommt Riesen Schreck, als sie aus dem Salat zwei Augen anstarren 1.483 Wegen seiner Tattoos: Der letzte Wunsch dieses Mannes ist ekelerregend 3.832 Riesige Abschiedsfeier: Familie und hunderte Fans trauerten um Star-DJ Avicii 2.043 Trümmer müssen abkühlen: So ist die Situation nach Gymnasium-Großbrand 290 Vor Club: Mann prügelt auf zwei Polizisten ein und verletzt sie 574 Typ kauft Geschenk für seinen Sohn, danach überwältigt ihn die Polizei mit gezogener Waffe 2.031 Dieses Bundesland will jetzt Video-Überwachung auf Schlachthöfen 427 Leiche bei Brand in Leipziger Mehrfamilienhaus entdeckt 1.371 Bundesparteitag der NPD: So läuft die Gegendemo! 883 Migranten sterben bei Bootsunglück vor Sardinien 3.197 Was macht ein Hängebauchschwein freiwillig in der Nähe eines Grillplatzes? 504 Eine Tote und über 200 Verletzte bei Demos gegen hohe Spritkosten! 3.279 Update Liebes-Killer Sommerhaus der Stars: Ohne die Show wäre Micaela Schäfer noch vergeben 1.231 Darmstädter räumt Eurojackpot ab und ist vielfacher Millionär 1.174 "FCB tut nur noch weh": Derbes Video zum FC Bayern ein Renner im Netz 3.112 Tödlicher Unfall: Mann wird aus Auto geschleudert und überfahren 2.018 Update Hyperloop: Rasen Container bald mit über 1200 km/h vom Hafen zum Ziel? 1.515 Meine Meinung: Furchtbares Fußballjahr für Löw und den DFB 568 Waldbrände hier, Wintersturm dort: USA versinken im Wetterchaos 2.970 Instagram-Video zeigt, wie sehr Poldi seine Heimat vermisst 582 Es steckte in der Windschutzscheibe! Autofahrerin hatte riesiges Glück 3.341 Affe klaut Mutter ihr Baby aus dem Arm: Was dann passiert, ist schrecklich 5.699 Weil er keine Drogen wollte: Mann (21) in Rücken gestochen 2.120 Es verschwand mit 44 Seeleuten an Bord: Verschollenes U-Boot entdeckt 8.743 Stich in den Unterleib: Mann wird beim Schwimmen tödlich verletzt 3.872 Alkohol! Horror-Crash nach Party: Junger Golf-Fahrer aus Wrack geschnitten 4.580 Reaktionen zum Merkel-Besuch: "Die Zeit für Betroffenheits-Besuche ist vorbei" 4.707 Forscher warnen: Italienischer Supervulkan könnte bald ausbrechen 5.133 Ergebnis einer Nacht: So sieht das Waffenverbot in der Berliner S-Bahn aus 884