Weil Flüchtlingsheim-Security Hilfe verweigert? Hochschwangere Frau verliert ihr Baby Top
Jenny Frankhauser bricht ihr Schweigen! Das sagt sie zum Liebes-Aus mit Hakan Top
Gewinnspiel: Hier könnt Ihr VIP-Tickets für die Formel 1 am Hockenheim Ring gewinnen 5.303 Anzeige
Tod nach "Erkältungsbad": Mutter der kleinen Emma (†3) steht vor Gericht Neu
Nur für kurze Zeit: Genialer Smartphone-Deal bei MediaMarkt Leipzig! 1.870 Anzeige
8.964

Randale oder friedliche Demos? Was "feiern" wir eigentlich am 1. Mai?

Arbeiten? Kämpfen? Feiern? Warum haben wir heute überhaupt frei? #ErsterMai
So geht's auch: 1987 feierten rund 50.000 West-Berliner vor dem Reichstag.
So geht's auch: 1987 feierten rund 50.000 West-Berliner vor dem Reichstag.

Berlin/Dresden - Arbeiten? Kämpfen? Feiern? Kaum ein Datum war in den letzten 150 Jahren solchen Wandlungen unterworfen wie der 1. Mai. Und kaum ein Feiertag wurde derart instrumentalisiert und ideologisiert wie der Tag der Arbeit.

Adolf Hitler führte den Feiertag als vergiftetes Geschenk ein, Ulbricht und Honnecker beschenkten sich mit Militärparaden und einem Meer von Winkelementen zur Selbstbeweihräucherung. Doch den Ursprung des 1. Mai sucht man auf der anderen Seite des Großen Teiches.

Im Vergleich zu anderen Ländern war der 1. Mai bei deutschen Arbeitern weniger populär. Lag es an der gedämpften Streikneigung oder am kühleren Temperament des deutschen Michels? Zwar gingen am Maitag 1890 etwa 100.000 auf die Straße (vornehmlich in Berlin und Dresden), doch die Arbeiterschaft war zu zerstritten, um Dauerhaftes durchzusetzen.

Erst 1919 beschloss die Weimarer Nationalversammlung den Feiertag, allerdings nur einmalig. Mai-Aufmärsche wurden später gar verboten. Denn SPD und KPD stritten sich damals bis aufs Blut um die Meinungsführerschaft. Der „Blutmai zu Berlin“ (1929) mit über 30 Toten war nur ein trauriger Höhepunkt.

Es musste erst ein Adolf Hitler die große Bühne betreten, um den deutschen Arbeitern den 1. Mai als gesetzlichen Feiertag zu schenken. Er deutete ihn als Tag der „nationalen“ Arbeit um. Für die Erstausgabe 1933 wurde ein riesiges Propagandaspektakel inszeniert - in Berlin sogar mit über einer Million Teilnehmern.

Dass es dem Führer nicht um die Einigung der Arbeiterschaft ging, sondern deren Zerschlagung, wurde einigen erst am Tage darauf bewusst. Am 2. Mai 1933 wurden sämtliche Gewerkschaftshäuser besetzt und das Vermögen eingezogen. Die Organisationen wurden gleichgeschaltet und zur Deutschen Arbeitsfront vereinigt - ein willfähriger Handlanger auch bei späteren Nazigräueln.

Nach dem Zweiten Weltkrieg winkten die Alliierten den international gebräuchlichen Feiertag durch. Der wurde in der jungen Bundesrepublik recht zügig vom DGB vereinnahmt - sogar nahe seiner ursprünglichen Intention: Ab 1956 wurde um die 40-Stunden-Woche (Samstag frei) gekämpft, später sogar um 35 Wochenstunden.

Straßenschlachten hinterließen (nicht nur) 1989 Spuren auf den Straßen von Berlin.
Straßenschlachten hinterließen (nicht nur) 1989 Spuren auf den Straßen von Berlin.

In den 80er-Jahren verlor aber auch der DGB den Schwung.

Die Leute vergnügten sich an dem freien Tag - zumal bei meist schönem Wetter - lieber bei Dorf- oder Stadtteilfesten. Die Deutungshoheit ist den Bundesländern überlassen. So heißt der Feiertag etwa in Nordrhein-Westfalen wortungetümig „Tag des Bekenntnisses zu Freiheit und Frieden, sozialer Gerechtigkeit, Völkerversöhnung und Menschenwürde“.

In der DDR hingegen beging man den „Internationalen Kampf- und Feiertag der Werktätigen für Frieden und Sozialismus“. Die halbe Republik wurde mobilisiert, um mit Winkelementen und von der Parteiführung vorgegebenen Spruchbändern und Parolen an der regionalen Nomenklatura vorbeizudefilieren. Wer ausscherte, hatte mit Sanktionen zu rechnen.

In Ostberlin gab es zwischen 1956 und 1977 sogar große Militärparaden - die gepanzerte Faust der Arbeiterklasse. Für bessere Arbeitsbedingungen oder gegen zu hohe Normen durfte man freilich nicht kämpfen. Die Arbeiter mussten sich stattdessen zu höherer Produktivität verpflichten.

Besonders Erich Honecker fühlte sich im inszenierten Jubelsturm der Untertanen sichtlich wohl. Erst in den letzten beiden Jahren der DDR wurden die Feierlichkeiten abgeschottet.

Im geeinten Deutschland hat der Feiertag eigentlich ausgesorgt - der solidarische Gedanke spielt im Neoliberalismus wohl keine Rolle mehr. Inzwischen sind es wieder Nationalsozialisten (sie nennen sich anders), die den Feiertag okkupieren: letztes Jahr in Plauen, am heutigen Montag in Halle und Gera.

Blut und Tote, als eine Demo eskaliert

Eine Bombe platzte, Schüsse fielen - in Chicago eskalierten 1882 die Proteste.
Eine Bombe platzte, Schüsse fielen - in Chicago eskalierten 1882 die Proteste.

Es war einmal in Amerika.

Nach Ende des Bürgerkrieges (1860er-Jahre) entstand unter den Arbeitern die Achtstundentag-Bewegung. Zu dieser Zeit malochte man in den Fabriken zwischen elf und 13 Stunden. Dies wurde im Laufe der Jahre auf etwa zehn Stunden reduziert.

Für den 5. September 1882 hatten Gewerkschaften in New York eine Riesendemo mit anschließendem Picknick organisiert - bis zu 50.000 Arbeiter sollen den „Labor Day“ begangen haben. Die Idee griff um sich, schon bald schlossen sich an die 400 Städte der Vereinigten Staaten an.

An den Achtstundentag war noch immer nicht zu denken. Für den 1. Mai 1986 wurde in Nordamerika zum Generalstreik aufgerufen. Dieser Tag war damals der so genannte „moving day“ - neue Arbeitsverträge wurden unterschrieben, oft stand ein Wohnungswechsel an. Doch der 86er-Streik endete im Fiasko.

Allein in Chicago legten 90.000 die Arbeit nieder. Die Polizei erschoss vor einer Fabrik mehrere Arbeiter - so zogen tausende Protestler auf den zentralen Haymarket. Dort platzte eine Bombe, die 18 Menschen (darunter viele Polizisten) in den Tod riss.

Sieben vermeintliche Rädelsführer, darunter der Chef der Gewerkschaftszeitung, wurden zum Tode verurteilt und hingerichtet. Beim Kongress der Sozialistischen Internationale 1889 wurde daraufhin der 1. Mai zum „Kampftag der Arbeiterbewegung“ ausgerufen - ein Jahr später gab es weltweit Aktionen.

In Amerika aber blieb man beim „Labor Day“ als Feiertag - am ersten Montag des Septembers.

Auch 2017 werden die Polizisten im ganzen Land bereitstehen, um ggf. Ausschreitungen zu verhindern.
Auch 2017 werden die Polizisten im ganzen Land bereitstehen, um ggf. Ausschreitungen zu verhindern.

Fotos: DPA, dpa/Kay Nietfeld

Einsatz der anderen Art: Polizei rettet Rehbock aus Swimming Pool Neu
In fünf Monaten soll das Baby kommen: Frau behaupt, ein Alien hätte sie geschwängert Neu
MEDIMAX Halberstadt: Rabatte auf Waschmaschinen und gratis Lieferung nach Hause! 4.531 Anzeige
Nächste Hitzewelle: Ab wann wird eigentlich der Asphalt für meinen Hund zu heiß? Neu
Kaffee zwischen Zuhältern und Bordellen: Sie gibt Prostituierten Hoffnung Neu
Höffner eröffnet mit 3-Tage-Party und verschenkt 3.333 Euro! Anzeige
Honda rammt Motorrad frontal: Biker stirbt noch auf der Straße Neu
Mutter lässt Kleinkind (1) kurz unbeaufsichtigt, dann stürzt es fünf Meter in die Tiefe! Neu
"Sommerhaus der Stars": Darum will sich Jasmin Herren in den Schlamm schmeißen Neu
Pochers schwangere Freundin Amira mit dickem Klunker am Finger! Neu
"Arsch wie ein Brauereipferd": Das fordert Influencerin Jana Heinisch von ihren Fans Neu
Mann wird wegen Diebstahls festgenommen und stirbt nur Stunden später Neu
In drei Monaten nur Jungs geboren! Haben Eltern in diesen Dörfern ihre weiblichen Babys getötet? Neu
Hot! Welche frühere Porno-Darstellerin präsentiert sich hier so sexy? Neu
Dieser Ort wird in Deutschland am häufigsten vom Blitz getroffen Neu
Blondine versaut sich weißes Outfit mit Rotwein, was ihre Freundin dann auf Klo macht, ist unglaublich Neu
Erkennst Du diese Bikini-Badenixe auf den ersten Blick? Neu
Dafür bekommt Gotthilf Fischer die Goldene Schallplatte Neu
Warum hacken alle auf Bayerns Neuer rum? Kovac fordert Fairness für Keeper Neu
Tragischer Unfalll auf der A5: Pferd büxt aus und wird von Autos erfasst Neu
Jenny Elvers und Co: Auch Promis trösten Jenny Frankhauser nach Trennung Neu
Nach 28 Jahren Beton: Diese Bärin spürt zum ersten Mal Naturboden unter sich Neu
Schon wieder Aus und Vorbei! Nico Schwanz und Lets-Dance-Tänzerin sind getrennt 1.448
Kriegswaffe aktiv: Plötzlich entzündet sich eine Phosphorgranate mitten in Stadt! 1.948
Vergewaltigungs-Vorwurf gegen Ronaldo: Staatsanwaltschaft trifft Entscheidung 840
Nach Psycho-Klinik: Martin Kesici lässt die Liebes-Bombe platzen 1.885
Markus Söder nennt Bedingungen der CSU für CO2-Preis in Deutschland 55
Frau vor Zug in Voerde gestoßen und getötet: "Sehr heimtückische Tat" 744 Update
Es wird heiß, aber diese Hitze-Tipps retten Euch 727
Mann war seit 10 Jahren spurlos verschwunden: Unfassbar, wo man seine Leiche jetzt fand 33.733
Polizei bittet dringend um Hilfe: Wo ist Simone L. (55)? 208
Halb Mensch, halb Tier? Fischer filmt merkwürdige Gestalt am Flussufer 5.190
Saarlouis: Jugendliche Migranten randalieren auf "Emmes", der OB schreibt einen Brandbrief! 8.205 Update
Eurofighter-Unglück: Ursache für Absturz weiter unklar 81
Mutter und Tochter in München vermisst: Freund berichtet von angespanntem Familien-Verhältnis 3.358
Stahlkugel-Gewitter: Ex-Mitarbeiter schießt mit Zwille auf Tanke und Familienauto 1.185
Soll Aufdeckerin der Zulagenaffäre nun in Ruhestand versetzt werden? 1.817
Blinde und hilflose Oma getötet, Mutter mit Messer schwer verletzt: Was erwartet Enkelin? 1.396
Bayern-Star David Alaba im Tausch für Leroy Sané? Wechsel-Posse immer verrückter 1.938
"In aller Freundschaft": Tram erfasst Radler, Gaffer behindert Einsatz 9.569
Überflutungen und Flugverspätungen: New York versinkt in Unwetter 6.066
Emotionen pur bei "Sieben Töchter": Jetzt packt die Tochter von Nino De Angelo aus 1.264
Bachelor Andrej und seine Jenny machen Ernst: Jetzt lernten sich ihre Eltern kennen 3.293
"20 Plus": Ex-GNTM-Kandidatin Enisa Bukvic rechnet mit Heidis Show ab 1.150
Großer Gehalts-Check: In diesem Bundesland gibt´s das meiste Cash! 1.555
Nie mehr "Let's Dance" mit Motsi Mabuse? Instagram-Post lässt Fans zittern 797
Der "Hype" geht weiter: Felix Lobrecht bringt neues Comedy-Programm raus 863
Lukebakio, Nelson oder Kamano: Wer löst Herthas rechtes Offensiv-Problem? 1.185