Feinstaub-Alarm! Dicke Luft in Sachsen

Eine Dunstglocke liegt auch über Dresden. Die hohe Feinstaubkonzentration in der Luft ist gesundheitsgefährdend.
Eine Dunstglocke liegt auch über Dresden. Die hohe Feinstaubkonzentration in der Luft ist gesundheitsgefährdend.

Von Hermann Tydecks

Dresden/leipzig - Das Landesumweltamt warnt vor einer stark erhöhten Feinstaubbelastung fast im gesamten Freistaat! Die Schadstoffe machen krank: 15 Prozent aller Menschen reagieren sensibel darauf, sollten sich im Freien nicht belasten, auf Sport verzichten.

"Es liegt eine regelrechte Dunstglocke über Sachsen", sagt Karin Bernhardt (54), Sprecherin des Landesumweltamtes. Seit dem Wochenende werden erhöhte Feinstaubwerte gemessen, die deutlich über dem zulässigen Tagesgrenzwert liegen.

Erlaubt sind maximal 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Am Donnerstag meldeten 15 der 24 sächsischen Stationen massive Überschreitungen!

Frischer Wind würde helfen, die dicke Luft aus dem Elbtal zu blasen. Doch der ist nicht in Sicht.
Frischer Wind würde helfen, die dicke Luft aus dem Elbtal zu blasen. Doch der ist nicht in Sicht.

Besonders schlecht ist die Luft in Leipzig (bis 128 Mikrogramm), Görlitz (bis 126) und Dresden (bis 115)! Die Grenzwerte dürfen an maximal 35 Tagen pro Jahr überschritten werden.

Richtig rein ist die Luft nur auf dem Erzgebirgskamm.

Das aktuelle Dilemma: Die dicke Luft kann nicht abziehen, zirkuliert nicht. Hoch "Alf" über Skandinavien hat Sachsen im Griff, hält frischen Westwind fern. Meteorologen sprechen von "blockierender Hochdrucklage".

Das Landesumweltamt rechnet nicht mit einer Entspannung in den kommenden Tagen, warnt sensible Personen vor "Ausdauersport" und "Anstrengungen im Freien".

"Feinstaub schädigt die Gesundheit", warnt auch HNO-Allergologin Bettina Hauswald vom Dresdner Uniklinikum. "Er kann Husten, Atemnot und Asthma auslösen."

Feinstaubquellen sind Industrie, Autoverkehr oder auch Heizanlagen.

Fotos: Petra Hornig (2), Uwe Meinholt (1)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0