Deutsches Weltkriegs-U-Boot zum Kulturerbe ernannt Neu Gefährliche Entwicklung: Gewalt an Brandenburgs Schulen nimmt zu Neu Nur noch heute: Playstation-VR-Brille für 169 statt 249 Euro! 1.209 Anzeige Kurz vor Landung: Flieger stürzt mit Gleitschirm ab Neu
2.836

Er galt als Playboy: Jetzt droht ihm der Knast

Auf ein jahrelanges Jetset-Leben könnte für Felix Vossen bald das Leben in einer beengten Knast-Zelle folgen. Wegen Abzocke steht er vorm Gericht.
Er soll seine Eltern und Freunde um mehrere Millionen Euro betrogen haben.
Er soll seine Eltern und Freunde um mehrere Millionen Euro betrogen haben.

Zürich/Gütersloh (dpa) - Er war Filmproduzent, Finanzmakler, Playboy und so vertrauenswürdig, dass fremde Leute ihm Millionen gaben: Mehr als ein Jahrzehnt lebte Felix Vossen (43) aus Gütersloh mit dem Geld auf großem Fuß, dann brach das Kartenhaus zusammen.

Der Sohn aus reichem Hause, Enkel des Textilfabrikanten Burghardt Vossen, soll Eltern und Freunde um mehr als 40 Millionen Euro gebracht haben.

Am Mittwoch findet in Zürich der Prozess statt (TAG24 berichtete). Das Urteil wird am selben Tag erwartet. Der Angeklagte sei "weitgehend geständig", sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Corinne Bouvard, der Deutschen Presse-Agentur. Vossens Anwalt Reto Steinmann wollte sich vor dem Prozess nicht äußern.

Die schillernde Geschichte des Felix Vossen: Was sich wie eine Fortsetzung von Thomas Manns Geschichte über den Hochstapler Felix Krull oder des 50er-Jahre-Films "Peter Voss, der Millionendieb" anhört, ist für die Opfer bittere Realität.

Jahrelang war Vossen im Jetset auf der Überholspur unterwegs, er war an Filmproduktionen beteiligt, posierte mit seinem Siegerlächeln 2012 als Produzent auf der Berlinale. Da sollen seine krummen Geschäfte schon auf Hochtouren gelaufen sein, wie aus der Anklageschrift hervorgeht.

Der ledige Lebemann mit Wohnsitz in Zürich und London und Freunden in aller Welt war wohl seit 2003 mit seinen dubiosen Machenschaften am Werk. Die Anklage, 51 Seiten lang: Betrug, Urkundenfälschung und Geldwäsche.

Felix Vossen (43, mi.) drohen bei einer Verurteilung fast sieben Jahre Knast.
Felix Vossen (43, mi.) drohen bei einer Verurteilung fast sieben Jahre Knast.

Vossens Großvater Burghardt wurde mit Frottierhandtüchern reich und schuf als erster Bademäntel aus dem Material. Udo Jürgens gab seine Konzertzugaben stets in weißen Vossen-Bademänteln.

Von den Eltern stammten Felix Vossens erste Millionen. Traumrenditen versprach der Spross, alles von der Finanzaufsicht kontrolliert, versicherte er.

"Durch seine Täuschungshandlungen errichtete der Beschuldigte ein Lügengebäude, das aus raffiniert aufeinander abgestimmten und hinterhältigen Lügen bestand", heißt es darin. "Weiter wendete der Beschuldigte besondere Machenschaften an, indem er namentlich unwahre Konto- bzw. Depotauszüge sowie E-Mails und Briefe im Namen fiktiver Mitarbeiter erstellte und versandte." Auch seine Eltern betrog er mit solchen gefälschten Schreiben.

Ein Ponzi-System nennen die Ankläger Vossens Masche, benannt nach dem Italiener Charles Ponzi, der vor 100 Jahren als einer der größten Betrüger in die US-Geschichte einging. Er versprach Anlegern Traumrenditen, gab das Geld aber in Wirklichkeit aus und zahlte ihnen Gewinne mit den Einlagen neuer Kunden. Bis das Ganze aufflog.

Bei Vossen passierte das laut Anklage im Frühjahr 2015. Die Anleger standen demnach mit mehr als 40 Millionen Euro Einlagen in Vossens Büchern - aber nur auf dem Papier. Das Geld war weg. Vossen flog von London nach Zürich und seine Spur verlor sich zunächst. "Ich habe viele enttäuscht, es tut mir sehr leid", soll er noch an seine Ex-Freundin gesimst haben.

Als den Geprellten aufging, dass Vossens Finanzimperium erlogen war, erstatteten sie Anzeige. Die Schweizer ermittelten, stellten einen internationalen Haftbefehl aus und Vossen ging bei einer Routinepolizeikontrolle in Spanien ein Jahr später ins Netz (TAG24 berichtete). Seitdem sitzt er im Züricher Flughafengefängnis. Die Polizei beschlagnahmte viele Ordner, ein paar Smartphones und knapp 100.000 Euro.

Die Staatsanwaltschaft hat sechs Jahre und zehn Monate Haft gefordert. Für Vossen ist die Strafverfolgung damit noch nicht erledigt: Bei der Festnahme hatte er Kokain dabei und gefälschte Ausweise. Dafür will die spanische Polizei ihn noch belangen.

Fotos: DPA

Erneuerung oder Untergang: SPD am Scheideweg Neu Knast statt Zug: 56-Jähriger geht Polizei ins Netz Neu Kurz und Schmerzlos: Jetzt brauchst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben! 8.615 Anzeige Bombe gefunden? Menschen müssen bis morgen Früh aus ihren Häusern! Neu Fans toben: Grey's Anatomy geht in die 15. Staffel, aber zwei Stars fliegen raus! Neu Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 151.252 Anzeige Mann prallt mit Auto gegen Baum und stirbt Neu Ironman-Weltmeister aus Hessen nur Dritter bei Saisonauftakt Neu
Der Dino lebt! Holtby schießt Hamburg gegen Freiburg zum Sieg Neu Kein Bock auf Reisen mehr! Stewardess lässt jetzt die Hüllen fallen Neu Fallschirm-Schüler schlägt ungebremst auf Feld auf Neu
Zeichen gegen Antisemitismus: Frankfurter sollen Kippa tragen Neu 56-Jährige tötet erst Ehemann und auf der Flucht weiteres Opfer, dann passiert das Neu Nach Hüpfburg-Unfall: So geht es den Verletzten 166 Englisch-Abi zu schwer? Jetzt protestieren die Schüler! 1.374 Lebensgefährliche Verletzungen! Vater überrollt eigenen Sohn (8) 2.766 Frau schneidet ihrem Mann Penis und Hodensack ab 2.864 Im dritten Anlauf! 1. FC Magdeburg steigt in die 2. Bundesliga auf 901 Michel sei Dank! SCP macht Aufstieg in zweite Liga perfekt 561 Einmal umgeknickt und das war's mit der Modelkarriere! 28.290 Anzeige Ist Nagelsmann ein Thema für den Tranerjob bei Arsenal? 152 Zuckersüße Löwen-Liebe: Zarina säugt ihre Jungen 709 Fed Cup: Die deutschen Damen stehen vorm Halbfinal-Aus 165 Über hundert Helfer suchen verzweifelt nach Mädchen (3): Ein alter Hund löst das Rätsel auf 2.746 Zweifel an Tempo 30 für Berlin: Verkehrsministerium schaltet sich ein 135 Einbürgerung verwehrt, weil Muslima keine Hand gibt 2.255 Überall Metallschrott: Autofahrer stecken in Gluthitze im Stau 2.554 Insolvente Paracelsus-Gruppe wird verkauft 1.225 'Toys R Us' wird verkauft: Was die Übernahme bedeutet 1.131 Drachenboote gekentert: Fünf Tote und mehrere Vermisste! 2.331 Zwei Verletzte! Auto gerät unter Lastwagen und wird komplett zerquetscht 2.029 Bauer sucht Frau: Farmer Gerald hat Hammer-Botschaft 28.053 Als ein Autofahrer sieht, was im Ford neben ihm läuft, dreht er sofort ein Video 14.494 Mann hilft Kindern an der Supermarkt-Kasse, jetzt sucht Kaufland nach ihm 12.621 "Grenzwertig": Heftige Kritik an Let's-Dance-Juror Llambi 5.419 Schwer verletzt! Motorradfahrer kracht in Auto und Anhänger 3.621 Tragischer Hitzetod! Drei Hunde verenden qualvoll 8.084 Zoobesucher töten Känguru durch Steinwürfe: Ärztin äußert schrecklichen Verdacht 3.481 Cottbus-OB Kelch appelliert an Bürger: "Ich erwarte von allen Abkehr von Hass und Gewalt" 155 Worauf wartet Ihr? Hier haben die ersten Freibäder schon offen 52 Mob stürzt sich auf Somalier: Angreifer sollen "Sieg Heil" gebrüllt haben 3.231 Drama nach Abkühlung im Rhein: Mann wird seit Mittwoch vermisst 727 Vertragsbruch? Habeck nimmt Merkel und Scholz ins Visier 95 Vater "schenkt" Freunden seine Tochter und vergewaltigt sie zusammen mit ihnen 18 Stunden 47.886 Nach Explosion von Boeing-Triebwerk: Kann das auch bei der Lufthansa passieren? 924 So rührend verabschiedet sich Aviciis Ex-Freundin 16.916 Abstiegsduell gegen Freiburg: Seeler hakt HSV-Rettung schon vorher ab 70 Rassisten schmeißen Türkin zu Boden und hetzen Kampfhund auf Begleiter 1.784 Studie zeigt: So gesund ist Barfußlaufen für unsere Kinder 468 Klöster öffnen ihre Pforten: So vielfältig ist das Ordensleben 416 Schrecklich: Auto erfasst Buggy mit Zweijähriger! 3.386