Feuer in der Schanze! Bewohner flüchten auf Hausdach und springen aus Fenstern

Hamburg - Im Herzen des Hamburger Schanzenviertels ist am Freitagmorgen in einem sechsgeschossigen Haus ein heftiges Feuer ausgebrochen.

Feuerwehrleute brachten die Bewohner über tragbare Leitern und große Drehleitern ins Freie.
Feuerwehrleute brachten die Bewohner über tragbare Leitern und große Drehleitern ins Freie.  © DPA

Der Brand in dem Wohnhaus in der Schanzenstraße hat einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Nur mithilfe teils riskanter Rettungsmanöver konnten die Menschen sich vor den Flammen in Sicherheit bringen.

Mehrere Bewohner hatten sich selbst, über Balkone kletternd, auf das Dach einer angrenzenden Sporthalle flüchten müssen, erklärte ein Feuerwehrsprecher TAG24 auf Nachfrage. Die Menschen wurden durch die Feuerwehr von dort aus in Sicherheit gebracht.

Außerdem mussten die Einsatzkräfte mehrere Personen über Drehleitern aus ihren Wohnungen retten. Einige weitere wurden zudem mit Fluchthauben über das Treppenhaus evakuiert.

Eine Person war, dem Feuerwehrsprecher zufolge, aus unbekannter Höhe dem Fenster gesprungen, um sich zu retten und verletzte sich dabei ein Bein.

Insgesamt gab es 18 Verletzte, von denen zwei ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten, darunter die Person mit dem verletzten Bein. Außerdem erlitt eine weitere eine scheinbar schwere Rauchvergiftung.

Nicht nur Menschen, auch Haustiere wurden von den Einsatzkräften vor dem Feuer gerettet.
Nicht nur Menschen, auch Haustiere wurden von den Einsatzkräften vor dem Feuer gerettet.  © Blaulicht-News.de

Die Feuerwehrleute konnten neben den zahlreichen Bewohnern auch mehrere Haustiere in Sicherheit bringen:

Es wurden, dem Sprechen zufolge, zwei Katzen und ein kleiner Hund aus den verrauchten Wohnungen gerettet.

Das Gebäude befindet sich in unmittelbarer Nähe zum S-Bahnhof Sternschanze. Trotz der starken Rauchentwicklung konnte der S-Bahn-Verkehr wie gewohnt weiter laufen. Auf der Schanzenstraße, unmittelbar vor dem Haus, kam es jedoch zu Beeinträchtigungen im Straßenverkehr.

Inzwischen ist der Rettungseinsatz abgeschlossen, der Brand gelöscht. Die Feuerwehr ist allerdings auch aktuell noch mit Nachlöscharbeiten beschäftigt.

Ersten Informationen zufolge könnte das Feuer aus bisher noch ungeklärter Ursache im Treppenhaus des Wohngebäudes ausgebrochen sein. Weitere Informationen zu Brandursache waren aktuell noch nicht bekannt.

Update, 13.33 Uhr:

Es gibt neue Details zum Brand in der Sternschanze: Ein Feuerwehrsprecher sprach inzwischen von einer "hochdramatischen Situation", als die Feuerwehr am Unglücksort ankam.

Dennoch konnten alle Bewohner in Sicherheit gebracht werden. Erste Befürchtungen, wonach ein Bewohner vermisst wurde, bestätigten sich glücklicherweise nicht.

Inzwischen ist allerdings klar: Bei der Person, die aus dem Fenster sprang, handelte es sich um eine Bewohnerin. Sie sprang offenbar nicht direkt aus einem Fenster, sondern vom Balkon im ersten Stock. Dabei verletzte sie sich den Angaben zufolge leicht an den Beinen. Sie wurde notärztlich versorgt und dann ins Krankenhaus gebracht.

Der Brand sei aus zunächst ungeklärter Ursache in einem Ladenbüro im Erdgeschoss ausgebrochen, sagte der Sprecher. Der Rauch habe sich dann im Treppenhaus so rasend schnell ausgebreitet, so dass den Bewohnern der Fluchtweg abgeschnitten wurde.

Rettungskräfte und Polizisten stehen vor einem Einsatzfahrzeug zusammen. Im Schanzenviertel war in einem sechsgeschossigem Haus ein Feuer ausgebrochen.
Rettungskräfte und Polizisten stehen vor einem Einsatzfahrzeug zusammen. Im Schanzenviertel war in einem sechsgeschossigem Haus ein Feuer ausgebrochen.  © DPA

Mehr zum Thema Hamburg Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0