Feuerauto brennt zum zweiten Mal

Auf dem Abschleppwagen fing das Auto erneut Feuer.
Auf dem Abschleppwagen fing das Auto erneut Feuer.

Von Bernd Rippert

Hohenstein-Ernstthal – Diese Meldung macht jeden tief betroffen: Nach dem Feuertod in seinem Auto bei Hohenstein-E. brannte die unbekannte Leiche ein zweites Mal – auf dem Abschlepper.

Das ausgebrannte Fahrzeugwrack hatte auf dem Laster erneut Feuer gefangen. Die Freiwillige Feuerwehr Meerane musste ausrücken.

Ein Autofahrer war am frühen Morgen auf der B180 Richtung A4 auf gerader Strecke rechts von der Straße abgekommen. Mit unvorstellbarer Wucht war der Wagen gegen einen Baum gekracht. Wie es aussieht, war der Fahrer auf der Stelle tot.

Doch nach wenigen Sekunden stieg ein riesiger Feuerball zum Himmel – das Auto verwandelte sich in ein flammendes Inferno, der tote Fahrer verbrannte trotz schnellen Feuerwehreinsatzes bis zur Unkenntlichkeit.

Die Feuerwehr Meerane musste am Dienstag den Unfallwagen ein zweites Mal löschen.
Die Feuerwehr Meerane musste am Dienstag den Unfallwagen ein zweites Mal löschen.

Den Rettungskräften war es nicht möglich, die verkohlte Leiche aus dem ausgebrannten Wrack zu bergen. Deshalb wurde der Wagen auf einen Abschlepper verladen, um ihn zur Kripo nach Zwickau zu bringen.

Unterwegs passierte das Unglaubliche: Auf der B93, kurz nach der Abzweigung Crimmitschau, fing der ausgebrannte Wagen auf dem Abschleppwagen erneut an zu brennen. Die Ursache ist unklar.

Die Feuerwehr Meerane musste ausrücken und das ausgebrannte Auto ein zweites Mal löschen.

Inzwischen steht der Wagen bei einem Karosseriebaubetrieb nahe der Kopernikusstraße. Ob noch verwertbare Spuren zu finden sind, ist offen.

Polizeisprecher Oliver Wurdak (38) kann noch nicht viel zur Aufklärung des Unfalls beitragen: „Der Fahrer ist nicht identifizierbar, alle Papiere und das Autokennzeichen sind verbrannt.“

Am frühen Dienstagmorgen war der Wagen nach einem Unfall in Brand geraten.
Am frühen Dienstagmorgen war der Wagen nach einem Unfall in Brand geraten.

Vermutlich handelte es sich um einen Chevrolet 5-Türer. Ein Dekra-Gutachter und Spezialisten der Kripo sind unterwegs.

Auch die eigentliche Unfallursache auf der B180 ist noch ungeklärt.

Oliver Wurdak: „Darüber kann man derzeit nur spekulieren. Die Möglichkeiten reichen von einer Wespe im Auto bis zum Suizid.“

Die Polizei bittet Zeugen des Unfalls, sich zu melden unter 03765/500.

Besonders wichtig wäre es, wenn sich der Auto- und der Lastwagenfahrer melden würden, die kurz nach dem Unfall angehalten und die Polizei gerufen hatten.

Fotos: propicture/Ralph Köhler, Andreas Kretschel


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0